15 Jahre nachher NSU-Mord: Gedenkveranstaltung zu Händen Theodoros Boulgarides

Vor genau 15 Jahren wurde Theodoros Boulgarides von neonazistischen Terroristen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) in München ermordet. In seinem Schlüsseldienst-Laden in jener Trappentreustraße wurde jener 41-Jährige am 15. sechster Monat des Jahres 2005 erschossen.

In Gedenken an dies Todesopfer soll am Montag um 19 Uhr ein Schriftzug unter dem Parole „Selbst bin Theodoros Boulgarides“ im Gotteshaus an jener Geroltstraße aufleuchten. Herauf dem Schriftzug befindet sich eine verkettete verkettete Liste mit 182 Namen, die seither jener Wende Todesopfer rechter Ungestüm wurden.

Basta Gelegenheit jener Gedenkfeier wird nachrangig ein Kranz am Tatort niedergelegt, berichtet die „Süddeutsche Zeitung Zeitung Zeitung“ am Montag. Ein interkonfessionelles Friedensgebet in jener Religionsgemeinschaft ist ebenfalls geplant. Die Griechisch-Orthodoxe Metropolie, Vertreter jener Jüdischen Kirchgemeinde sowie jener islamischen Kirchgemeinde mit unter anderem Vorbeter Benjamin Idriz nachdem sich ziehen ihre Teilnahme angekündigt. Neben Familie Boulgarides werden nachrangig Stamm von Habilitationsschrift Kılıç, dem zweiten Münchner NSU-Todesopfer, an jener Veranstaltung teilnehmen. Aufgrund jener Corona-Vorsichtsmaßnahmen ist die Gedenkfeier hinaus den Seiten www.auferstehungskirche.de und www.westendstudios.de zu sehen.

In seinem Schlüsseldienst-Laden in der Trappentreustraße wurde der 41-Jährige am 15. Juni 2005 erschossen.
In seinem Schlüsseldienst-Laden in jener Trappentreustraße wurde jener 41-Jährige am 15. sechster Monat des Jahres 2005 erschossen.
(DPA)

TRT Teutonisch