20.000 Demonstranten in Paris gegen Rassismus und Polizeigewalt

In mehreren französischen Städten nachdem sich ziehen Tausende gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. In Paris protestierten am Dienstagabend rund 20.000 Menschen vor einem Gerichtsgebäude im Norden welcher Stadt, wie eine Sprecherin welcher Pariser Polizeipräfektur, Laetitia Vallar, im Fernsehsender BFMTV sagte.
Am Rande des Protests kam es Berichten zufolge zu Zusammenstößen mit welcher Polizei. Die Demonstration war wegen eines coronabedingten Versammlungsverbots untersagt worden. Zweitrangig in Lyon und Marseille gingen Medienberichten zufolge Menschen gen die Straßen.
Die schwerpunktmäßig jungen Demonstranten riefen c/o welcher größtenteils friedlichen Oppositioneller-Rassismus-Kundgebung in Paris denn Reaktion gen den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA Slogans welcher „Black Lives Matter“-Fortbewegung.

Welcher Protest in welcher französischen Kapitale wurde von welcher Schwesterherz des 2016 in Polizeigewahrsam gestorbenen Adama Traoré organisiert. Forensische Berichte, die von Traorés Familie und Richtern angefordert worden seien, kämen zu welcher Schlussfolgerung, dass Adama Traoré erstickte, weil drei Gendarmen ihn zu Erdboden zwangen, und nicht in Folge einer vorbestehenden Herzerkrankung starb, berichteten Medien in Lebensziel gen Assa Traoré.

Ein „Kampf z. Hd. aus“
Traores ältere Schwesterherz Assa sagte während einer Kundmachung vor einer großen Menschenmenge: „Heute sprechen wir nicht nur mehr denn den Kampf welcher Familie Traore. Es ist welcher Kampf z. Hd. aus. Wenn wir z. Hd. George Floyd strampeln, strampeln wir z. Hd. Adama Traore.“
„Welches in den Vereinigten Staaten geschieht, ist ein Erwiderung dessen, welches in Grande Nation geschieht“, fügte sie hinzu.

02.06.2020, Frankreich, Paris: Proteste in der französischen Hauptstadt
02.06.2020, Grande Nation, Paris: Proteste in welcher französischen Kapitale
(DPA)

Nachher Polizeiangaben blockierten manche Demonstranten die Ringstraße welcher Pariser Bundesfernstraße und steckten Gegenstände in Mehltau. Die Sicherheitskräfte setzten Medienberichten zufolge Tränengas ein.

Die Polizeipräfektur forderte die Demonstranten gen Twitter gen, die Versammlung aufzulösen. Ressortchef z. Hd. Inneres Christophe Castaner verurteilte die Ausschreitungen. Wucht habe in einer Parlamentarismus keinen Sportplatz, schrieb Castaner gen Twitter. „Nichts rechtfertigt die Exzesse, die heute Abend in Paris stattgefunden nachdem sich ziehen.“ Er gratulierte den Sicherheits- und Rettungskräften zu „ihrer Leistungsnachweis und Gemütsruhe“.

Welcher bekannte Menschenrechtsanwalt Arié Alimi beschuldigte jedoch gen BFMTV die Polizei, Rage zu provozieren, un… sie Tränengas gen friedliche Demonstranten abfeuere. Die Pariser Polizei hatte die Demonstration verboten und sich gen die Coronavirus-Beschränkungen ernennen. Demnach die Erlaubnisschein nach sich ziehen sich schlimmstenfalls zehn Menschen versammeln.

Die Pariser Polizei nahm 92 Personen steif, die c/o einer ungenehmigten Demonstration verdongeln regulären Aufenthaltsstatus z. Hd. ungesetzlich eingewanderte Menschen gefordert nachdem sich ziehen. Dasjenige bestätigte die Polizeipräfektur am Sonnabendabend via Twitter.

TRT Krauts Sprache und Agenturen