950 Flaschen Wodka zu Hause: James Blunt hortet jede Menge Alkohol


imago93933106h.jpg

Schmusesänger James Blunt ist nicht nur sehr lustig, sondern gerne fernerhin mal sehr betrunken.

(Foto: imago images/POP-EYE)

James Blunt mag Gerstensaft. So sehr, er jetzt reichlich seine Muffe spricht, seine Vorräte aufzubrauchen. Und nicht nur davon hat er wirklich zur Genüge, fernerhin an Wodka mangelt es dem Sänger nicht, er in einem Interview erzählt.

James Blunt trinkt sich gerne mal verknüpfen, dies gibt er ungeschützt zu. Im Interview mit dem “Notebook”-Magazin jener britischen Zeitung “The Sunday Mirror” erzählt er jetzt, wie es um seine Vorräte zu Hause bestellt ist.

Ein Feierabendbier gehöre zu Händen ihn wie am Schnürchen dazu, so jener 45-Jährige. “Ich starte gerne mit einem Bier in Nacht”, so jener Tommy mit einem eigenen Pub in Chelsea. “ servieren ein Bier namens ‘The Fox & Fez’, sehr gut ist. Außerdem trinke ich guten Rotwein, Wodka und Tonics. ich es bis zu Jägermeister-Bomben schaffe, weiß ich, dass ich zu weit gegangen bin”, lacht er und fügt hinzu:  “Aber wie mein Vater immer gesagt hat: ‘Tu es, lass dich einfach nicht erwischen.'”

Nachtclub im Grünanlage

Dasjenige letzte Mal betrunken sei er am Vorabend des gewesen, gibt er unumwunden zu, und fernerhin, dass er panische Muffe davor habe, dass seine Biervorräte eines Tages aufgebraucht seien. Im Gegensatz dazu dann er immer noch Wodka trinken, denn davon hat er mehr qua genug, wie er weiter berichtet. “Ich habe einen Nachtclub im Garten meines Ferienhauses auf Ibiza gebaut und wurde von Wodka-Firmen gesponsert, als wir damit anfingen. Eine gab mir 500 Flaschen Wodka. Im ersten Sommer brauchte ich 50 auf. Ich habe also neun Jahre übrig – verrückt!”, berichtet er voller Begeisterung. “Dann hat mich Ciroc Vodka mit 400 Flaschen gesponsert. Ich habe zwei Jahrzehnte voller Alkohol übrig, also bade ich jetzt tatsächlich darin. Wenn irgendjemand ein Bad braucht, dann soll er zu mir kommen.”

Weiter  Scheidungspapiere zeigen Datenmaterial: Adeles Ehe war kürzer wie gedacht

Ob James Blunt dies die Gesamtheit wirklich ernsthaft meint, ist zur Diskussion stehend. Welcher Tommy ist prominent zu Händen seinen schwarzen Komik. Zusammen mit Twitter gehorchen ihm zahlreiche Menschen, die zwar nicht seine Musik, zu diesem Zweck andererseits seine Witze mögen. Blunt pflegt, gehässige Kommentare mit treffsicheren, geistreichen Sprüchen zu parieren. Hierfür bekam er sogar schon einmal dicke Luft mit seiner Plattenfirma. “Sie baten mich, sofort wieder damit aufzuhören, weil damit die Büchse der Pandora geöffnet war”, sagte er 2014 jener britischen Fernsehzeitschrift “Radio Times”.



Quelle