Abhöraffäre: Möglicher Moll wohnhaft bei VW AG enttarnt

In jener Abhöraffäre um mitgeschnittene Gespräche einer VW-internen Arbeitsgruppe ist jener mutmaßliche Moll wohnhaft bei VW AG enttarnt. Ein Mitwirkender des Konzerns wurde freigestellt. Dies Online-Wirtschaftsmagazin „Business Insider“ hatte zuvor darüber berichtet.

Ein VW-Sprecher wollte sich aufwärts Bewerbung nicht zu den Informationen berichten. Solange staatsanwaltschaftliche Ermittlungen andauerten, äußere sich jener Konzern nicht zu jener Themenstellung, sagte Neben… VW AG-Markenfinanzchef Alexander Seitz am Freitag. Jener Konzern hatte eine Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt, nachdem jener Vorgang zunächst intern untersucht worden war.

Am vergangenen Wochenende war prestigeträchtig geworden, dass ein Unbekannter in den Jahren 2017 und 2018 Gespräche einer Arbeitsgruppe wissenschaftlich mitgeschnitten hatte. In den Arbeitsrunden ging es drum, wie mit jener unliebsamen Zulieferergruppe Prevent umgegangen werden soll, mit jener VW seither Jahren im Clinch liegt. Im Vorfeld VW im März 2018 ganz Verträge mit Prevent kündigte, beriet sich dasjenige Unternehmen nachher mehreren Lieferstopps wohl längere Zeit, ob und wie Prevent wie Zulieferer „ausgesteuert“ werden sollte, wie es im Branchenjargon heißt. „Business Insider“ sprach von rund 50 Zahlungsfrist aufschieben Audiomaterial aus mindestens 35 Aufnahmen.

DPA