Algorithmus kann Impfskepsis vorhersagen



Zu 82 von Hundert genau

Algorithmus Impfskepsis vorhersagen

Zu Händen eine erfolgreiche Impfkampagne ist es wichtig zu wissen, warum sich Leckermaul pro oder gegen die Immunisierung entschlossen hat. Forschende nach sich ziehen Information aus fünf Ländern verglichen und daraus vereinen Algorithmus entwickelt, welcher Impfskepsis vorhersagen kann.

Warum lassen sich manche Menschen impfen und manche nicht? Ein internationales Team von Forschenden unter welcher Leitweglenkung welcher Universität Hamburg hat ein Normal erstellt, dies mithilfe künstlicher Intelligenz die Impfbereitschaft von Menschen vorhersagen kann. Die Ergebnisse nach sich ziehen sie im Fachjournal „Scientific Reports“ veröffentlicht.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach sich ziehen dazu im Februar und März 2021 insgesamt mehr qua 2500 Menschen aus fünf Ländern (Deutschland, USA, Großbritannien, Hongkong, fünfter Kontinent) zu verschiedenen Themen befragt. Mithilfe welcher Beantworten nach sich ziehen sie vereinen Algorithmus entwickelt, welcher die Impfbereitschaft Fakturen ausstellen kann. „Eines unserer Hauptziele war es, mit wenigen Informationen über eine Person möglichst präzise impfskeptische Menschen zu identifizieren und so eine gezielte Ansprache zu ermöglichen“, erklärte Studienleiterin Tania Lincoln in einer Pressemitteilung.

Neben Lebensalter, Geschlecht, Entwicklung und Einkommen wurden beiläufig andere Aspekte untersucht. Darunter waren etwa die politische Einstellwert, die Sorge vor einer Corona-Infektion, andere Covid-Ängste, Misstrauen gegensätzlich Mitmenschen oder Institutionen sowie welcher Weltbild an Verschwörungsmythen. „Uns ging es aber vor allem darum, Variablen zu identifizieren, die länderübergreifend gleichermaßen negativ auf die Impfbereitschaft wirken“, sagte Lincoln in welcher Mitteilung.

Mehrere Faktoren entscheidend

Qua wichtige Faktoren stellten sich welcher Weltbild an Impfverschwörungen und mangelndes Vertrauen in Regierungen, Unternehmen oder Organisationen im Umgang mit welcher weltweite Seuche hervor. Welcher Studie zufolge wurde die Impfbereitschaft beiläufig durch ein allgemeines Misstrauen, dem generellen Vertrauen schenken an Verschwörungsmythen und eine qua infinitesimal wahrgenommenen gesellschaftlichen Stellung geschmälert. Die Sorge vor einer Corona-Infektion förderte dagegen die Impfbereitschaft – die Befragten aus Hongkong ausgenommen.

Weiter  Epidemiologe: "Wir sollten vom Worst Case ausgehen"

„Unser Algorithmus setzt die verschiedenen Variablen in Beziehung zueinander. Er Beispiel gewichten, ob in einer bestimmten Altersgruppe ein allgemeines Misstrauen gegenüber der bei gleichzeitig hoher Nutzung der sozialen Medien zu mehr oder weniger Impfskepsis führt“, erklärte Studienleiterin Lincoln in welcher Mitteilung. Mithilfe von zwölf Variablen und einer Richtigkeit von 82 von Hundert kann welcher Algorithmus demnach vorhersagen, ob Leckermaul einer Corona-Impfung skeptisch gegensätzlich steht.

Die Forschenden entdeckten zwar beiläufig Unterschiede zwischen den untersuchten Ländern. Insgesamt sagten laut welcher Studie nur irgendetwas mehr qua 57 von Hundert welcher Befragten, dass sie sich impfen lassen würden. Die Stand-By, eine Impfung anzunehmen, war in Großbritannien und fünfter Kontinent höher qua in den USA, Deutschland oder Hongkong. Während in Hongkong die Befragten praktisch unentschlossen waren, neigten die Befragten in den USA und Deutschland zu zwei Extremen: pro und gegen die Impfung.



Quelle