Assyst kürt Gewinner*un… des Vidya Award 2020


Assyst kürt Gewinner*innen des Vidya Award 2020

Dies Softwareunternehmen hat den 2020 vergeben, im Kontext dem Nachwuchsdesigner mit dieser 3D-Produktentwicklung auseinandersetzen, teilte dies Unternehmen mit Sine tempore in Aschheim-Dornach im Kontext München am Mitte der Woche mit

In diesem Jahr stand dieser Wettbewerb unter dem Stichwort: „. Ein Tribut an eine Ikone dieser Modewelt“. Teilnehmen konnten die Gesamtheit Schublade- und Hochschulen mit einem Fachbereich pro Textil- und Bekleidungstechnik, die die 3D-Simulationssoftware Vidya in dieser Lehre einsetzen. Dies Kleidungsstück sollte an einem Avatar in Pose simuliert werden und genäht werden. Ob Damen oder Herrenbekleidung war nicht vorgegeben.

„Die Spektrum dieser gefertigten Simulationen und Kleidungsstücke spiegelt dies große Werk von Karl Lagerfeld wider und hat uns in diesem Jahr ganz Seltenheitswert haben beeindruckt“, sagte Andreas Seidl, geschäftsführender Gesellschafter von Assyst.

Erstmalige internationale Ausschreibung

Welcher Wettbewerb wurde in diesem Jahr zum ersten Mal international ausgeschrieben. Neben deutschen Hochschulen gab es gleichermaßen Teilnehmer*un… aus dieser Schweiz und Ukraine.

„Wir wissen, dass dieser Vidya Award pro die Schulen und Hochschulen organisatorisch aufwendig ist. Umso mehr freut es uns, dass gleichermaßen während dieser Schließung dieser Schulen an dieser Komplettierung dieser Einreichungen gearbeitet wurde und uns viele sehr gute Entwürfe erreicht nach sich ziehen“, so Seidl weiter.

Die Preisträger

Den ersten Sportplatz machte Natalie Alder von dieser Schweizerische Textilfachschule, in Zürich. Jene Einzelleistung habe durch ihre herausragende Simulationsqualität und die aufwändige Fertigung eines Wendeoberteils überzeugt, dessen Seltenheitswert haben sorgfältige Erledigung die Jury extra hervorhob, heißt es in dieser Mitteilung.

Den zweiten Sportplatz teilen sich Katharina Pfeffer und Ellen Müller von dieser Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dies Outfit besteht aus zwei Teilen, einer Joppe und einem Strickkleid.

Die erste Sportplatz wurde mit 1000 Euro und dieser zweite mit 500 Euro dotiert.

Die Registrierung pro kommendes Jahr hat schon begonnen und endet am 30. November 2020. Im Mittelpunkt steht dies Themenbereich ‘Streetwear’.

Bilder: Assyst (Titelbild: Natalie Alder | Detailbild: Katharina Pfeffer und Ellen Müller )