Austrian Fashion Awards 2020


Am Montag, dem 7. September 2020 präsentierte die Austrian Fashion
Association die Gewinnerinnen welcher , die einmal
jährlich denn Opening Event welcher MQ Vienna Fashion Week an die besten
österreichischen Nachwuchsdesigner verliehen werden: Susanne Bisovsky wurde
mit dem Outstanding Zirkusdarsteller Award zu Gunsten von experimentelles Modedesign des BMKÖS
ausgezeichnet und mit dem Modepreis welcher Stadt Wien.

Die beiden Preise in Besitz sein von denn die offiziellen österreichischen
Modepreise mit einer Gesamtdotation von insgesamt solange bis zu 20.000 Euro zu den
bedeutendsten und höchstdotierten Gestaltung-Auszeichnungen in Ostmark.
Dieserfalls sollen die beiden unterschiedlichen Preisformate die Öffentlichkeit
gen dies hohe Niveau und Potenzial welcher Kreativen welcher jüngeren und mittleren
Generation, die im Domäne Modedesign in Ostmark tätig sind, bedacht
zeugen.

Susanne Bisovsky wird mit Outstanding Zirkusdarsteller Award ausgezeichnet

„Seit dieser Zeit 30 Jahren lotet Susanne Bisovsky in ihrer Arbeit denn
Modedesignerin die Säumen zwischen Tradition und Avantgarde aus, nicht sie
kunstvoll Klischees von Tracht und Folklore auflöst. Die fortwährende
intensive Rangelei mit traditionellen Stilrepertoires definiert
dies Oeuvre dekonstruierter und skulpturaler Silhouetten“, hieß es von welcher
interdisziplinär besetzten Fachjury, die aus welcher Modeexpertin und -ikone
Brigitte Winkler, welcher Mode- und Stiljournalistin Nathalie Großschädl von
welcher Wochenzeitung Schmetterling, Natascha Hochenegg, Chefredakteurin des Magazins
The Issue Paper und Modedesigner Markus Pires-Mata vom Wiener Modelabel
House of the Very Island’s bestand.

„Ihr Terminus von Mode fügt altehrwürdige Warenmuster und Gießen mit Vorsicht
zusammen, evaluiert jedoch synchron Assoziationen zu Heimat,
Systemstabilität und alten Werten. In ihrer Arbeitspraxis stets innovativ, hat
Bisovsky es von ihrem Wiener Künstlerwerkstatt aus mit einem besonderen Gespür zu Gunsten von
Gießen und Dramaturgie geschafft, sich international einzig des Mode
Mainstreams mit „Wiener Fesch“ Couture und Konfektion zu etablieren“,
begründete die Jury ihre Wahl weiter.

Christina Seewald gewinnt Modepreis welcher Stadt Wien

„Die österreichische Modedesignerin Christina Seewald bewegt sich mit
ihren experimentellen Strickwaren in einem einzigartigen Spannungsfeld
zwischen Loungewear und Tailoring; dieserfalls setzt sie ein Hauptaugenmerk gen
Kunstfertigkeit und lokale Produktion. Mit welcher bewussten Wettkampf, ihr
Label in Wien zu gründen, hat Christina Seewald eine starke Gemeinschaft rund
um ihr Label und ihre Kollektionen aufgebaut und den kollaborativen
Gemeinschaftsgedanken in den Vordergrund gestellt“, begründete die
internationale Jury seiend aus Kurino Hirofumi, Kreativdirektor von
United Arrows (Tokyo), Herbert Hofmann, Kreativdirektor und Head of Buying
im Rahmen welcher Multichannel-Modeplattform Highsnobiety, Filip Niedenthal,
Chefredakteur Vogue Polska und dem unabhängigen Fashion Trainer und
Journalisten Philippe Pourhashemi.

Austrian Fashion Awards 2020

„In ihren Kollektionen greift die Preisträgerin raffiniert
soziopolitische Themen gen und lässt sich von ihnen zu einer
zeitgenössischen Interpretation von Feminitiät inspirieren. Die
charakteristischen Silhouetten welcher Central Saint Martins Absolventin sind
seit dieser Zeit welcher ersten Sammlung am internationalen Ordermarkt sehr warm nachgefragt und
zeugen von einer besonderen Sensibilität zu Gunsten von die Wünsche ihrer Trägerinnen.
Christina Seewalds feines Gespür zu Gunsten von Materialität, Schnittführung und
Körperbewusstsein zeugen sie zu einer welcher vielversprechendsten
Nachwuchsdesignerinnen welcher österreichischen Modeszene und einer würdigen
Preisträgerin des Modepreis welcher Stadt Wien“, hieß es weiter.

Die Kollektionen und Funktionieren welcher Preisträger und ausgewählter
geförderter Nachwuchsdesigner und Stipendiat wurden in Form einer
multidisziplinären Show-Performance unter welcher künstlerischen Leitweglenkung von
Adia Trischler präsentiert. Dazu gehörten außer den beiden Gewinnerinnen
gleichfalls Carolin Holzhuber, Dead White Mens Clothes, Matthias Winkler, Moulham
Obid, Narbon, Louise Streissler und Maximilian Rittler.

Neben welcher Schenkung von jeweils 10.000 Euro unterstützen die Preise die
Internationalisierung und eröffnen allen aufstrebenden Modeschaffenden die
Eventualität, sich und ihre Arbeit vor welcher internationalen und interdisziplinär
besetzten Fachjury zu präsentieren und vielschichtige Netzwerke in welcher
Modeindustrie zu knoten.

Fotos: ; Kreation –
Wolfgang Pohn; Christina Seewald Kreationen – Vanessa Kügerl