Balenciaga kehrt zur Haute Couture zurück: Welches die Erlaubnis haben wir erwarten?


52 Jahre nachdem welcher
Schließung des ursprünglichen Balenciaga-Couture-Ateliers kündigt
Balenciaga die Wiederbelebung welcher Haute Couture an. Mit anderen Worten:
Demna Gvasalia wird die Verantwortung zum Besten von die neue Couture-Linie des Hauses
übernehmen. Zu diesem Auslöser hat Balenciaga eine neue Couture-Werkstatt
mit Möbeln ausgestattet, die uff welcher alten Balenciaga-Werkstatt in welcher Avenue Georges
Vanadium 10 in Paris basiert.

Die Historie lehrt uns, dass die Couture in historischen Modehäusern –
Chanel, Dior, Givenchy – oft eine Komposition aus jahrzehntelanger
Modetradition und welcher zeitgenössischen Vision des Chefdesigners ist. Dasjenige
Haus Balenciaga hat eine reiche Historie von Silhouetten: vom typischen
Anzug mit skulpturalem Schnittwunde solange bis hin zu voluminösen Abendkleidern. Andererseits
im gleichen Sinne welcher ehemalige Vetements-Gestalter Gvasalia hat eine eindringliche
Schreibweise, wenn im gleichen Sinne eine lieber straßennahe.

Die Komposition ist nicht neu: Gvasalia entwirft seitdem mehreren Jahren
die Konfektionskollektionen zum Besten von Balenciaga. Andererseits die Haute Couture hat
vereinigen anderen Status und – nicht unwichtig – vereinigen anderen Kundenstamm. Sie
erfordert richtungsweisende Ideen und herausragende Kunstfertigkeit. Wie
wird Gvasalia diesem Anspruch gerecht? FashionUnited skizziert die
Möglichkeiten unter Zuhilfenahme von von zwei eigenwilligen Werken.

Prototyp in Balenciaga-Abendrobe, 1959. Foto:
Interkontinental/AFP

Dasjenige Nachlass: Balenciagas skulpturale Weiblichkeit

Welcher spanische Couturier Cristóbal Balenciaga eröffnete 1937 sein Pariser
Couture-Haus. Die Stadt welcher Lichter wimmelte von erfolgreichen Couturiers,
dessen ungeachtet Balenciaga unterschied sich von seinen Kollegen durch die
architektonische Qualität seiner Arbeit. Balenciagas Abendkleider sind
nicht gazellenhaft und zart wie die von Madeleine Vionnet oder verspielt und
narrativ wie die von Elsa Schiaparelli. Seine Entwürfe sind abstrakter,
steifer, aus schweren Stoffen wie Taft-Seide und Satin um den Leib welcher
Nullipara herum modelliert. Seine Entwürfe enthalten im gleichen Sinne oft Verweise uff
seinen spanischen Hintergrund, wie Rüschen und schwarze Spitze.

In den fünfziger und sechziger Jahren brachte Balenciaga ungesehene
Gießen in die Modewelt: ballonförmige Kleider, voluminöse Babydolls oder
wie Kontrast im gleichen Sinne geradlinige, simple Kreationen. Balenciaga balanciert dasjenige
Masse schwerer Röcke mit welcher Emphasis uff Schultern und dem Wirbelsäule aus,
durch große Mäntel und Ärmel, Schliff, Stehkragen oder tiefe, sexy
Ausschnitte. Seine Entwürfe verdutzen den Betrachter immer wieder mit
unerwarteten Winkeln, Lagen und Öffnungen. Sein ikonischer Anzug hat
ausgeprägte Schultern sowie ein skulpturales Element und eine
charakteristische Doppelreihe von Knöpfen.

Balenciaga kehrt zur Haute Couture zurück: Was dürfen wir erwarten?

Prototyp im Balenciaga-Anzug, 1947. Foto: © Lipnitzki /
Roger-Viollet / Roger-Viollet / AFP

Balenciaga schloss 1968 sein Couture-Haus und starb vier Jahre später,
im Kerl von 72 Jahren. Er wurde eine große Inspiration zum Besten von spätere
Couturiers, wie sein Protegé Hubert de Givenchy und Azzedine Alaïa. In welcher
Tat ist Balenciagas Arbeit keine Couture: Welcher Gestalter weigerte sich
wissenschaftlich, die Anforderungen welcher Chambre Syndicale de la Haute Couture
zu gerecht werden, wie etwa zwei Kollektionen pro Jahr mit jeweils 75 Stücken und
mindestens 20 Mitarbeitern zu produzieren – und wurde von dort nie in den
religiöse Gemeinschaft welcher Couturiers aufgenommen.

Welcher Gestalter: Demna Gvasalias „Flohmarkt-Chic“

Wenigstens nach sich ziehen Gvasalia und Balenciaga in dieser Hinsicht irgendetwas
verbinden. Sekundär Gvasalia hielt sich von Zustandekommen an nicht an die Steuern welcher
Modewelt. Nachher seiner Schule an welcher Königlichen Hochschule in Antwerpen
arbeitete er wenige Jahre weit zum Besten von den Moderebell Walter van Beirendonck
und dann zusammen mit Maison Margiela. Beiderartig Marken spielen mit den Konventionen
dessen, welches Mode ist oder sein könnte.

Weiter  Dienstvorgesetzter kooperiert mit Influencerin Caro Daur

Balenciaga kehrt zur Haute Couture zurück: Was dürfen wir erwarten?

Vetements Ready-to-Wear, Herbst 2018. Photo:
Catwalkpictures

Philosophisch gesehen mögen Gvasalia und Balenciaga Ähnlichkeiten
demonstrieren, dessen ungeachtet kunstvoll scheinen sie weit entzwei zu liegen. Im Jahr
2014 gründeten welcher Georgier Gvasalia und sein Gebrüder Gurem die Marke
Vetements. Sie möglich sein noch vereinigen Schrittgeschwindigkeit weiter und mitbringen die Kleidung von
den Straßen, insbesondere den Straßen Osteuropas, uff die Pariser
Laufstege. Vetements stumm dasjenige Publikum mit Kombinationen aus
Oma-Kleidern, Fußballschals, Bomberjacken, Kapuzenjacken und
Oversize-Mänteln (ebenfalls ein Markenzeichen von Margiela). Dasjenige Ergebnis
ist finster und sympathisch zusammen. Internationale Modemagazine bezeichnen
es wie „Underground-Clubby“ oder „Flohmarkt-Chic“.

Im Jahr 2016 erzeugt Vetements mit einem einzigen Kautel Furore: einem
gelben T-Shirt mit dem Logo des Versandhändlers DHL darauf.

Gvasalia zum Besten von Balenciaga: Spandex-Couture und Spiel mit Silhouetten

Im Jahr 2015 wird Gvasalia zum künstlerischen Leitweglenkungvon Balenciaga.
Von jetzt an wird fühlbar, dass es im gleichen Sinne im Rahmen des Designs eine Schnittmenge
zwischen den Designern gibt. In seiner ersten Sammlung zum Besten von Balenciaga
präsentiert welcher Gestalter Demna Gvasalia eine Schlange von Anzügen, wie
Balenciaga sie selbst hätte herstellen können: charakteristisch in ihrer
Form und vor allem perfekt geschnitten. Balenciaga offenbart die
handwerkliche Kunstfertigkeit, die Gvasalia beherrscht. Dies wird
unter Umständen noch mehr in den Couture-Kollektionen zum Besten von Balenciaga zum
Wort kommen.

Balenciaga kehrt zur Haute Couture zurück: Was dürfen wir erwarten?

Balenciaga
Ready-to-Wear, Herbst 2016. Foto: Catwalkpictures

Andererseits Gvasalia wirft im gleichen Sinne ein neues Licht uff dasjenige Nachlass Balenciagas. In
seinen Ready-to-wear-Kollektionen (zum Besten von Frauen und Männer) betont er die
modernen und innovativen Elemente: die großen Schultern und die
ausgeprägten Volumen, die heute zum Besten von Gvasalia ikonisch sind, in Komposition
mit seinen kontrastierenden, schmalen Sockenstiefeln mit spitz zulaufenden
Schuhspitzen und schmalen Absätzen. Dieses Spiel welcher Gießen könnte ein
interessanter Koordinatenursprung zum Besten von eine Couture-Sammlung sein.

Balenciaga kehrt zur Haute Couture zurück: Was dürfen wir erwarten?

Balenciaga Ready-to-wear, Lenz 2020 und Lenz 2017. Fotos:
Catwalkpictures
Gvasalias Umgang mit dem Werkstoff ist ebenfalls
bemerkenswert. Wie Balenciaga lässt im gleichen Sinne Gvasalia seine Materialien zum Besten von
sich selbst sprechen, obwohl er sich nicht zum Besten von Taft-Seide, sondern zum Besten von dasjenige
– fühlbar weniger salonfähige – Spandex entscheidet. Die kreative Ungebundenheit
welcher Couture kann Gvasalia dazu herausfordern, mehr mit dieser Weise von
Werkstoff zu experimentieren.

In welcher Balenciaga-Herbstkollektion 2017, zudem die hundertste Schau welcher
Marke, bietet Gvasalia die wohl konkreteste Vorschau uff die
Couture-Kollektionen welcher Zukunft: eine Neuinterpretation welcher
Abendsilhouette von Balenciaga mit ballonförmigen Schnitten. Hier könnten
sich die Prinzessinnen von Balenciaga und die Postboten von Gvasalia in
Zukunft treffen: an welcher Schnittstelle von Gala und Grunge, zwischen
skulpturalen Gießen und welcher Traute welcher Straße.

Balenciaga kehrt zur Haute Couture zurück: Was dürfen wir erwarten?

Balenciaga Ready-to-Wear, Herbst 2017. Photos:
Catwalkpictures

Dieser Kautel wurde zuvor uff FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Erledigung:
Barbara Russ

Website image: Model in Balenciaga Formgebung, 1955 and Photos: AFP
/ Catwalkpictures



Quelle