Boerne & Thiel naschen Lakritz: Jener Münsteraner “Tatort” im Schnellcheck


Die Vergangenheit ist ein fernes Staat, die Handeln sich seltsam dort. Tauchen wehrlose Jungs in Lakritzbottiche, nehmen liebevoll -Kassetten hinaus oder trachten jener Gattin nachher dem – trotz einiger Zehren ein kurzweiliger Flashback.

Dasjenige Szenario

Jener Wettbewerb hinaus dem Marktplatz von Münster ist rigoros. Die Stellplätze sind restriktiv, jener Zustrom weit, umso wichtiger ist es, sich mit dem Chef des ganzen Unternehmens gutzustellen. Qua jener schließlich tot aufgefunden wird, dauert es nicht tief, und jener Weg führt dasjenige Münsteraner Paar Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) und Frank Thiel (Axel Prahl) genau dorthin, an den Stand des Lakritzhändlers Bellekom (Ronald Top), von dessen Bonbongläsern eines beim Toten gefunden wird – und typisch nachher Zyankali riecht.

Doch jener holländische Candyman ist nur eine Zwischenstation, denn gewissermaßen scheint sich jener ganze Kasus um seinen größten Konkurrenten, den pensionierten Lakritzhändler Harald Maltritz (Walter Hess) zu kreisen. Dessen Tochter Monika (Annika Kuhl) den Laden übernommen, die Geschäfte könnten besser laufen. Qua sie mit Boerne zusammentrifft, löst dasjenige beim Professor ganze Flashback-Kaskaden . Qua Schüler war jener junge Karl-Friedrich nicht nur ihr Mathe-Nachhilfelehrer, sondern gleichwohl solange bis zusätzlich zweierlei Ohren in sie verliebt.

Die eigentliche Botschaft

3b7942f1a0d8fa036230451e55281a81.jpg

Die Einschaltquoten variieren – die Beliebtheit nichtsdestotrotz nicht.

(Foto: dpa)

Skribent Thorsten Wettcke wollte den Prägejahren des jungen Boerne hinaus die Spur kommen, wollte herausfinden, in welchen Zaubertrank jener Professor einst fiel und demzufolge jener wurde, jener er heute ist. Dass sich im Wanne kein kraftfördernder Saft, sondern flüssige Lakritze befand, dasjenige ist die eine Botschaft. Die andere ist, und da muss Thiel samt Salatgurken, Karotten und Smoothies herhalten, dass, wer versucht, sich heilsam zu ernähren, irgendwie jener Gelackmeierte ist. Gehänselt, unterzuckert, mürrisch – besser demgemäß wieder zurück zu Currywurst, Hopfentee und Fertiggericht, die merkwürdige, muffig-altmodische Message.

Weiter  Welches nicht passt, wird gleichwohl nicht zeitgemäß gemacht

Darüber wird in jener Mittagszeit geredet

Vielleicht zusätzlich Musik-Kassetten. Via Mixtapes. Via Kassetten-Mädchen und Kassetten-Jungs. Via den Kartonage hinaus dem Estrich, in dem sich die Tapes mit den Lieblingssongs jener Go-Betweens, von Love Battery und The Empire Freak Shop Ergehen, mit den Stücken von Harold Melvin und den Bluenotes, Dr. Hook, den Turtles und Ike & Tina Turner. Und darüber, bedeutsam einzig jener erste Song hinaus jener ersten Seite jener Kästchen in vergangener Zeit war. Und natürlich immer noch ist.

Jener Plausibilitätsfaktor

Infinitesimal. Lichtvoll, Vergeltung ist zeitlos, hinwieder letztlich geht es c/o “Lakritz”, und dasjenige ist nichts Neues in Münster, weniger um Logik, Originalität oder Faktendichte, sondern schlichtweg um Emotionen und Unterhaltung, nicht mehr und nicht weniger.

Die Priorisierung

7,5 von 10 Punkten. Die neue Nähe jener beiden Helden konsolidieren, den Quatsch reduzieren, dann könnte dasjenige hier jener Beginn einer wunderbaren – neuen – Kameradschaft werden.



Quelle