Dasjenige sind die Pläne des Fashion Council Germany zum Besten von 2021


Qua Repräsentant jener hat sich Fashion Council Germany e.Vanadium. zum Besten von 2021 einiges vorgenommen. Die Zahl jener Mitglieder soll weiter wachsen und ebenso die internationalen Partnerschaften. Geplant ist eine Studie weiterführend die Stärken und Zehren jener deutschen Modelandschaft, sekundär weitere Webinare, Talkrunden, Workshops werden vorbereitet. Politisch ist jener Vereinigung bestens vernetzt. „Wir sehen uns qua Dolmetscher zwischen jener Industriezweig und jener Politik“, sagt Geschäftsführer Scott Lipinski im Gespräch mit FashionUnited.

Jener Fashion Council Germany wurde 2015 gegründet. Welches hat sich verändert. Welchen Status hat die deutsche Mode durch Ihre Organisation bekommen?

Scott Lipinski: Wir verstehen die deutsche Mode qua ein Kultur- und Wirtschaftsgut und ringen um deren Einverständnis und um eine stärkere politische Wahrnehmung. Es ist viel passiert und wir nach sich ziehen in den letzten fünf Jahren zum Besten von zusammensetzen neu gegründeten Verein enorm gen die Beine gestellt. Jener Fashion Council Germany ist 2015 von elf visionären Mitgliedern gegründet worden. Heute sind wir eine Organisation mit 186 Mitgliedern und solange bis Finale nächsten Jahres sollen es 220 sein.
Seither jener Gründung sind wir nicht nur gewachsen sondern konnten wichtige Projekte mit nationaler und internationaler Strahlkraft umtopfen. Mit H&M nach sich ziehen wir ein internationales Talentförderprogramm umgesetzt und mit dem Berliner Ballen Senat zum Besten von zukunftstreibende Education Programme realisiert. Wir konnten zusammensetzen Visite im Kanzleramt mit Treffen jener Bundeskanzlerin erwirken und sind sekundär die erste Anlaufstelle zum Besten von die Europäische Kommission, wenn es um Fragen jener deutschen Modeindustrie geht. Darüber hinaus funktionieren wir mit Unterstützung des Bundesministeriums zum Besten von Wirtschaft und ausgewählten Partnern up to date an einer Studie, die erstmals die Wert, Relevanz und Innovationskraft jener deutschen Modeindustrie parsen und zeigen wird. Die Studie soll die Modebranche aus dem Schlagschatten jener sogenannten systemrelevanten Branchen in mehr Transparenz verstellen.

Momentan leidet die Modebranche. Welches schätzen Sie, wie wird sich die weltweite Seuche auswirken?

Die Modebranche war durch die international verzahnte Wertschöpfungskette vor allem in den Anfängen jener weltweite Seuche stark betroffen. Die flächendeckende Schließung des Einzelhandels hat zum Besten von weitere, starke wirtschaftliche Einschränkungen gesorgt. meine Wenigkeit denke, die langfristigen Verfolgen von Corona werden sich erst 2021 richtig gen die Mode auswirken. Die Modebranche befand sich schon vor jener weltweite Seuche in einem längst überfälligen Strukturwandel. Dies hat sich in jener weltweite Seuche verstärkt merklich gemacht. Die Digitalisierung jener Geschäftsmodelle – ohne unterdies gleichwohl den analogen Stein unserer Industriezweig außer Seitenschlag zu lassen – und jener Wandel in ein nachhaltigeres Wirtschaften sind die Modelle jener . Eine bedarfsgerechte Lokalisierung, Regionalisierung oder Europäisierung jener Produktionsketten könnte ebenfalls eine positive Begleiterscheinung jener derzeitigen Notlage mit sich ziehen.

Welches nach sich ziehen Sie konkret unternommen, um die Modebranche zu unterstützen?

Ganz lukulent politische Forderungen an Bundeswehr und Nationalstaat angesprochen. Stärkere Kommunikation mit anderen Kreativverbänden praktiziert, um unser aller Situation in jener politischen Wahrnehmung zu schärfen. Unseren Mitgliedern mit Informationen und Weiterbildung Mittel und Möglichkeiten geboten, sich jener Notstand zu stellen. Verbinden mit dem Verein Berliner Ballen Gestalter nach sich ziehen wir zusammensetzen offenen Schreiben an den Berliner Ballen Senat verfasst und Forderungen zur Widerstand jener Corona-Notlage vorgeschlagen. Eines jener Resultate ist, dass jener Senat nun 1,5 Mio. Euro zur Verfügung stellt, um Berliner Ballen Brands zinslose Darlehen zu gewähren. Gedacht sind die Mittel zum Besten von die Produktionsfinanzierung. Vielen Brands ist es derzeit nicht möglich, ihre Kollektionen vorzufinanzieren, da ihre gelernten Geschäftsmodelle wegbrechen. Sie sollen sich jetzt neu darlegen. Jener Zulauf ist weithin und sie Maßregel wird vielen Berliner Ballen Brands helfen. Wir würden die Maßnahmen gerne gen andere Bundesländer ausweiten. On top nach sich ziehen wir sehr Vormittag zum Besten von die Europäische Kommission eine Bedarfsanalyse mit Handlungsempfehlungen erarbeitet.

Wie wollen Sie die Politik von jener Wichtigkeit jener Mode überzeugen?

Welches die Politik überzeugt sind Fakten. Wir sehen uns qua eine Typ Dolmetscher zwischen unserer Industriezweig und jener Politik. Um zu verstehen muss man vermitteln und exemplifizieren. Dies erfordert ein Konstrukt gen Lager von Zahlen, Fakten und folglich Handlungsempfehlungen. Dankeschön jener Unterstützung des Bundesministeriums zum Besten von Wirtschaft und Leistungsabgabe veröffentlichen wir 2021 eine Studie, die gleichmäßig solches beinhaltet. Die Studie, die wir in Zusammenarbeit mit dem VDMA und dem German Fashion e.Vanadium. organisiert nach sich ziehen, wollen wir final im Januar vorstellen. Neben den Zahlen und Fakten beinhaltet die Studie sekundär eine Schluss jener Stärken und Zehren jener deutschen Modelandschaft, zum Besten von die mehr qua 70 führende Industriepartner interviewt wurden – von Puma, weiterführend Marc O´Polo, Riani, Messe Frankfurt an der Oder, Katag oder MyTheresa, um nur manche zu nennen. Daraus sind umfassende Ansichten und Meinungen entstanden, aus denen wir Handlungsempfehlungen an die Politik schlussfolgern.
In jener Studie geht es sekundär drum, wer die Gesamtheit zur Modeindustrie gehört. Die Frage, wer die deutsche Modeindustrie darstellt, ist von entscheidender Wert, denn es sind nicht mehr die reinen herstellenden oder vertreibenden Unternehmen. Die Modeindustrie ist eine Querschnittsindustrie die vorgelagerte, nachgelagerte qua sekundär inhaltsnahe Unternehmungen beinhaltet: Hersteller und Zulieferer, Accessoires-Hersteller, Dienstleister, Modehochschulen oder Verlagshäuser mit deutlicher Modeaffinität. Es geht uns letztendlich um die Frage: Welches wäre, wenn es mit einem Knopfdruck keine Modeindustrie mehr verschenken würde. Welches würde die Gesamtheit wegbrechen und welche Daseinsberechtigung hat die Mode. Wir freuen uns sehr, die Studie im Januar mit unseren Partnern vorstellen zu die Erlaubnis haben.

Weiter  Retrospektive 2020: Lyst-Schlussfolgerung fasst die wichtigsten Trends, Influencer und Looks des Jahres zusammen

Sie sind ja politisch sehr gut vernetzt. Welche Planungen gibt es zum Besten von digitale Projekte?

Im Auftrag jener Berliner Ballen Senatsverwaltung zum Besten von Wirtschaft, Leistungsabgabe und Betriebe initiieren wir dies neue Digital Future Fashion Readiness Sendung, in dem es um die digitale Transformation geht und wie die Unternehmen sich zukunftsfähig umrüsten können. Hierbei werden den Brands Tools und Programme kostenfrei zur Verfügung gestellt. Tools einzeln zeugen gleichwohl nicht den Heil aus. Mit verschiedenen Coachings und Workshops erhalten die teilnehmenden Brands Wissen und Erfahrungen, um eine digitale Transformation zu realisieren. Zur Unterstützung nach sich ziehen wir digitale Lieferant an Bord. Finale des Jahres wird dies Projekt beendet sein. Dasjenige Feedback war bisher sehr gut. Wir würden dieses Format sekundär gerne mit anderen Bundesländern umtopfen. Vielleicht können wir Hamburg, Bayern, Hessen, Schwimmen-Württemberg und andere zum Besten von ähnliche Formate begeistern. Sie sind unumgänglich, um vor allem dem kleineren Mittelstand Unterstützung zu eröffnen.
Welches muss sich künftig in jener deutschen Mode ändern?

Wir nach sich ziehen in tolle Unternehmen, die sich mit und Nachhaltigkeit vereinnahmen. Wir nach sich ziehen tolle kreative und innovative . Andererseits wir fordern deutliche Maßnahmen, damit sich die deutsche Modebranche zukunftsorientiert prosperieren und international behaupten kann. Unsrige Nachbarn leben es uns vor, denn dort ist die Modebranche längst qua starkes Wirtschafts- und Kulturgut positioniert und genießt entsprechende Einverständnis. Mit Einverständnis kommen sekundär entsprechende politische Förderinstrumente und folglich eine Stützung jener Industrie einher.

Welches plant Fashion Council Germany an Seminaren, Workshops und Webinars?

Wir nach sich ziehen in jener Corona-Notlage unsrige Seminare intrinsisch weniger Tage gen digitale Formate umgestellt. Während jener letzten Monate nach sich ziehen wir insgesamt 57 Webinare zu vielfältigen Themen organisiert. In jener Regel nach sich ziehen wir im Schnittwunde zwischen 50 solange bis 70 Teilnehmer pro Webinar. Während jener Corona weltweite Seuche sind sie kostenfrei – wir verstehen es qua unsrige Pflicht dies Angebot in jener Notlage sekundär extrinsisch unseres Netzwerks kostenfrei anzubieten. Die Spektrum jener Webinare ist riesig – vom Mietrecht zum Besten von Einzelhandel und horizontales Gewerbe, weiterführend Markenrecht und Digitalisierung ist die Gesamtheit unterdies. Zu Händen die Zukunft planen wir sogenannte Hybridlösungen, dies ist ein Zusammenstellung bekannter Melodien aus physischer Präsenz und Digitalisierung, welches natürlich ein Umdenken erfordert.

Prince of Wales im Gespräch mit deutschen Designern. Foto: FCG/Dumfries.

Networking ist eine Stärkemehl von Fashion Council. Wie wollen Sie die Brands und Gestalter international vernetzen?

Wir nach sich ziehen schon manche Events mit deutschen Botschaften in oder Großbritannien organisiert und werden dies in anderen Ländern fortsetzen. Immer in Zusammenarbeit mit lokalen Fashion Councils. So erhalten sowohl unsrige Teilnehmer Einblicke in den hiesigen Modemarkt qua sekundär umgekehrt. Außerdem nach sich ziehen wir mit #FCG Voices eine neue Talkrunde ins Leben gerufen, zwischen jener sich Modeunternehmen, Vertragspartner und Medien im kleinen Ring weiterführend Themen wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung und die momentane Covid-19 Situation umtauschen. Dasjenige ist ein tolles und inspirierendes Projekt.
Im Zuge unserer internationalen Kontakte werden wir uns im nächsten Jahr mit jener Camera Nationale della Moda Italiana stärker in einem gemeinsamen Projekt mit jener italienischen Handelskammer vernetzen. Wir werden gleichwohl sekundär mit neuen digitalen Formaten verbinden mit The Prince´s Foundation im schottischen Dumfries House zusammensetzen regelmäßigen Übergang zusammenbringen. Einmal pro Jahr finden gen dem Landsitz von Prince Charles mehrtägige Workshops und eine Sustain Kongress statt, an denen sowohl britische qua sekundär deutsche Gäste teilnehmen können. Trainees jener Foundation werden ebenfalls nachher Deutschland eingeladen.

Titelbild: Scott Lipinski von Nela Koenig