Demokratische Republik Kongo meldet neuen Ebola-Vulkanausbruch

Zwischen jener Corona-Weltweite Seuche muss die Demokratische Republik Kongo zusammenschnüren erneuten Rückschlag im Kampf gegen dies Ebolavirus hinnehmen: Welcher zentralafrikanische Staat meldete zusammenschnüren neuen Ebola-Vulkanausbruch im Nordwesten des Landes – nur wenige Wochen im Vorfeld es hoffte, dies offizielle Finale jener Gottesgeißel im ganzen Nation ausrufen zu können. In jener Stadt Mbandaka seien schon vier Menschen an Ebola gestorben, sagte Gesundheitsminister Eteni Longondo am Montag.
„Wir werden ihnen den Serum und dies Medikament sehr schnell schicken“, kündigte jener Ressortchef an. Mbandaka, die Kapitale jener Provinz Equateur, ist ein Verkehrsknotenpunkt am Kongo-Wasserlauf mit mehr qua einer Million Einwohnern. In jener Provinz war dies Virus schon einmal aufgetreten. „Sie wissen, wie sie reagieren sollen“, sagte Longondo mit Bezug hinauf die Gesundheitsbehörden vor Ort.
Knotenpunkt jener Ebola-Gottesgeißel im Kongo ist jener Osten des Landes. Seitdem dem Vulkanausbruch im August 2018 starben mehr qua 2200 Menschen an jener Viruserkrankung. Im vierter Monat des Jahres stand die Gottesgeißel von kurzer Dauer vor ihrem Finale – solange solange bis erneut ein Kasus auftrat. Es ist schon die zehnte Ebola-Gottesgeißel in dem Nation. Die Eindämmung war durch die in jener Region kämpfenden Milizen erschwert worden.

AFP