Die Irren nach sich ziehen die Republikaner gekapert


Marjorie Taylor Greene glaubt an QAnon und will führende Demokraten vollziehen lassen. Neuerdings sitzt sie außerdem pro die Republikaner im US-Repräsentantenhaus. Sie sticht hervor, sagt ein Politologe im ntv-Podcast “Wieder was gelernt”. Ein Einzelfall ist sie keineswegs.

Marjorie Taylor Greene lebt in ihrer ganz eigenen, gefährlichen, komplett irren Welt. Sie glaubt Paradebeispiel, dass ein Laser aus dem Weltraum 2018 die Waldbrände in Kalifornien verursacht hat – mithilfe jüdischer Banker. Sie fragte sich publik, ob die Anschläge am 11. September 2001 eine Verschwörung welcher US-Regierung gewesen sein könnten. Genauso wie dies Sandy-Hook-Massaker, c/o dem 2012 zwanzig Kinder und sechs Arbeitnehmer einer Schulhaus erschossen wurden. Und nicht zuletzt dies Massaker von Las Vegas, c/o dem 2017 ein Saboteur 58 Menschen tötete, könnte in ihrer Vorstellung ein perfider Plan gewesen sein, um die Waffengesetze zu verschärfen.

Wer steckt hinter? Natürlich, glaubt Taylor Greene, welcher politische Gegner, die Demokraten. So gesehen sollten Spitzenvertreter welcher politische Kraft wie Ex-Vorsitzender Barack Obama, die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi und die frühere Außenministerin Hillary Clinton das Mittel der Wahl exekutiert werden.

Marjorie Taylor Greene klingt wie eine verrückte Anhängerin von Ex-Vorsitzender Donald Trump im Netz. Seit dem Zeitpunkt welcher Wahl am 3. November ist sie nichtsdestoweniger republikanische Abgeordnete pro den 14. Gegend des Bundesstaates – und selbst pro republikanische Verhältnisse extrem, sagt welcher Politologe Philipp Adorf von welcher Universität Bonn im ntv-Podcast “Wieder was gelernt”. “Wenn man schaut, an welche sie glaubt, sticht sie heraus. Sie ist ganz klar jemand, der wirklich am äußersten Rand der Gesellschaft steht.”

“Krebsgeschwür für Partei und Nation”

Taylor Greene gehört nicht zuletzt zu den Menschen, die an QAnon Vertrauen schenken – den Kult, welcher seitdem 2017 im Netz wilde Verschwörungstheorien mit rechtsextremem Hintergrund verbreitet. Welcher bekannteste Mythos ist welcher vom Deep State. Vom Staat im Staate, welcher dies Weltgeschehen aus dem Untergrund hervor kontrolliert und fürchterliche Verbrechen begeht. Dazu soll unter anderem die Menschenraub, Quälerei und Mord von Kindern in Besitz sein von, um aus ihrem Lebenssaft eine Verjüngungsdroge zu profitieren.

“Bis vor ein paar Monaten haben viele Republikaner gesagt, dass sie von QAnon noch nie etwas gehört haben”, sagt Politologe Adorf. Durch Personen wie Taylor Greene nichtsdestoweniger sei ebendiese Fortbewegung bekannter geworden. “Entsprechend der letzten Daten sagt mittlerweile ungefähr die Hälfte der Republikaner, die von QAnon gehört haben: Ja, wir glauben, an deren Unterstellungen ist etwas dran.”

Foto_1_Bearbeitet.jpg

Philipp Adorf forscht vor allem zu den Entwicklungen welcher Republikaner in den letzten 60 Jahren.

(Foto: privat)

Dieser Weltauffassung unterwandert die Grand Old Party seitdem einigen Jahren. Erst war die Wählerschaft betroffen, mit dem Wahlsieg von Donald Trump 2016 breitete sich welcher Mythos QAnon peu à peu nicht zuletzt im Parteiestablishment aus. Dasjenige war nie zimperlich, wenn es um den eigenen Machterhalt ging. Taylor Greene nichtsdestoweniger würde die Parteispitze möglichst heute denn morgiger Tag wieder loswerden. Ihre “verrückten Lügen und Verschwörungstheorien sind ein Krebsgeschwür für Partei und Nation”, erklärte ebendiese Mitch McConnell, die Graue Eminenz welcher Republikaner im US-Kongress.

Eine unmissverständliche Proposition des früheren Senatsführers, pro ebendiese Selbsterkenntnis scheint es in der Tat zu tardiv. Taylor Greene habe die Ängste welcher vorrangig weißen und ländlichen republikanischen Wählerschaft triumphierend aufgegriffen, sagt Parteiforscher Adorf. Die sorge sich sehr um ihren Sportplatz in einer sich rapide verändernden Interessenverband. Wahlkampf-Videos mit Sturmgewehr, Warnungen vor Sozialisten und “Antifa-Terroristen” kommen an.

Die Botschaften welcher 46-jährigen Taylor Greene sind sehr viel deutlicher denn die anderer Republikaner in welcher Vergangenheit, wirklich neu sind sie nichtsdestoweniger nicht. Republikanische Volksvertreter und Strategen würden seitdem Jahrzehnten erörtern, dass dies Zusammenleben welcher verschiedenen Ethnien ein gewisses Nullsummenspiel sei, betont US-Fachkraft Adorf. Ein Nullsummenspiel, dies lautet: “Wenn schwarzen Amerikanern oder anderen Minderheiten geholfen werden soll, geht das oftmals nur auf Kosten der weißen .”

Überzeugung oder Schlachtplan?

Mit Abgeordneten wie Marjorie Taylor Greene ernten die Republikaner, welches sie weiterführend Jahre gesät nach sich ziehen. Denn c/o den Kongresswahlen am 3. November war gleich eine ganze Horde von Kandidaten desselben Kalibers triumphierend. Lauren Boebert zum Paradebeispiel ist pro den Bundesstaat Colorado in dies Repräsentantenhaus eingezogen. Im Folgenden warb sie in einem Video welcher Marke “martialisch” damit, dass sie ihre halbautomatische Glock mit in den Kongress nehmen werde. Die Regierung habe schließlich kein Recht ihr vorzuschreiben, wie sie sich verteidigen solle, erklärte sie vollmundig.

Weiter  Sie finden dies schlimm? Viktualien Sie es nicht!

Oder Madison Cawthorn, 26 Jahre jung, aufwärts den Rollstuhl angewiesen und seitdem Januar Vertreter seines Heimatstaates North Carolina im Repräsentantenhaus. Eine Erfolgsstory, quasi. Seine Heimatzeitung hält ihn nämlich pro eine “Peinlichkeit”, zusammensetzen “Lügner” und pro zusammensetzen “Aufrührer”. Denn wie Taylor Greene, Boebert und 144 weitere Republikaner hatte nicht zuletzt er nur wenige Zahlungsfrist aufschieben nachdem dem Sturm aufwärts dies Kapitol unbeeindruckt dazu gestimmt, dies Ergebnis welcher Präsidentschaftswahl zu schräg stellen. Ende Überzeugung oder doch nur aus Schlachtplan, weil es c/o den Wählern gut ankommt?

“Es steckt in gewisser Weise eine Strategie dahinter. Dieser Glaube, die Wahl sei gestohlen worden, ist in der republikanischen Wählerschaft weit verbreitet. Das wissen die Mandatsträger”, erklärt Philipp Adorf. “Das heißt, wenn man als republikanischer Abgeordneter verhindern möchte, bei den nächsten Vorwahlen von einer Marjorie Taylor Greene oder Lauren Boebert herausgefordert und möglicherweise geschlagen zu werden, muss man beweisen: Ich habe gegen den vermeintlichen Wahlbetrug gekämpft.”

“Eine Seite hat schon gewonnen”

Nachher welcher Wahl ist vor welcher Wahl. Schon in zwei Jahren zu tun sein 34 Senatoren und leer Abgeordneten im Repräsentantenhaus ihre Sitze dies nächste Mal verteidigen. Damit läuft es pro die politische Kraft des Präsidenten historisch betrachtet vielmehr schlecht. Adorf traut den Republikanern zu, sowohl die Mehrheit im Senat denn nicht zuletzt im Repräsentantenhaus zurückzuerobern. Immerhin nicht mit klassischen Themen wie freien Märkten und Liberalisierung. Die seien in gewisser Weise unpopulär geworden, sagt welcher Politologe. Mit dem Trump’schen Populismus, welcher Protest von Zuwanderung, mit Attacken aufwärts politische Gegner und dem Narrativ, dass die Demokraten die Vereinigten Staaten zerstören wollten, könne man die Wählerschaft viel besser mobilisieren. So gesehen würden nicht zuletzt vormals vielmehr Trump-kritische Republikaner wie welcher texanische Senator Ted Cruz aufwärts den Zug aufspringen.

Die Republikaner entscheiden sich am Scheideweg. Können die moderaten Mitglieder, die den Wahlsieg von Joe Biden nicht infrage stellen, extremen Abgeordneten wie Taylor Greene die Stirn offenstehen und die politische Kraft wieder zurück in die Mittelpunkt umstellen? Ebenso aufwärts die Gefahr hin, dass Trump dann eine neue politische Kraft gründen und große Teile welcher Wählerschaft mitnehmen könnte? Oder ist es dazu schon zu tardiv?

Philipp Adorf glaubt, dass ebendiese Frage schon beantwortet ist: “Wenn wir uns die Entwicklungen der letzten Wochen wie das Impeachment-Verfahren anschauen, man ganz klar sagen, dass eine Seite schon gewonnen hat. Das ist die Seite, die eher Trump treu ist. Es ist der Flügel, in dem auch Verschwörungstheoretiker wie Marjorie Taylor Greene vorzufinden sind.”

Die republikanische politische Kraft hat in den letzten Jahrzehnten so viele politische Blendgranaten geworfen, dass im Jahr 2021 weder ihre Abgeordneten noch ihre Wähler zu wissen scheinen, welches Wahrheit und welches Lüge ist. So viele, dass nicht einmal eine historische Niederlage an den Wahlurnen zu einem Umdenken führt. Donald Trump war welcher erste Vorsitzender seitdem den 1930er Jahren, welcher intrinsisch von vier Jahren dies Präsidentschaftsamt und beiderartig Kammern des Kongresses verloren hat. Immerhin wenn man sich einredet, dass man quasi gewonnen hat, stimmt welcher Richtung.

Nicht mehr da Nachstellen von “Wieder was gelernt” finden Sie in welcher ntv-App, c/o Audio Now, Podcasts und Spotify. Z. Hd. leer anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Kopieren Sie die Feed-URL und fügen Sie “Wieder was gelernt” wie geschmiert zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

“Wieder was gelernt” ist ein Podcast pro Neugierige: Bekommt die Krauts Bankhaus ihr Geld von Donald Trump zurück? Verpasst Deutschland den weltweiten Ganja-Boom? Weshalb zu tun sein manche Berufspiloten Geld pro ihren Job zahlen? Ton…Sie rein und werden Sie dreimal die Woche ein kleinster Teil schlauer.