Die Nullipara am Grill: Sieben Tipps pro leckere Burger


Burger Tipps.jpg

Burgerkreationen gibt es viele – wie wird er richtig gut?

(Foto: Matthias Würfl)

gibt infinit viele verschiedene. Hier soll es heute nicht um exotische Versionen umziehen, sondern drum: Worauf muss ich c/o einem 08/15-Burger wertschätzen, damit dieser richtig lecker wird? Denn beherrscht man zusammensetzen ganz einfachen Burger, kann man sich nebensächlich an ausgefallene Varianten heranwagen. BBQ- pro zusammensetzen leckeren Burger.

1. Welches Fleisch verwenden wir?

*Datenschutz

Wenn von einem ganz normalen Burger gesprochen wird, handelt sich förmlich um Rindfleisch. Dies kann denn Rinderhack gekauft werden. Doch Rinderhack ist nicht gleich Rinderhack. Welches Fleisch vom Rind wird denn verwendet? Und wie viel Pomade ist enthalten? Um 20 von Hundert Fettanteil sollten es schon sein, sonst wird jener Patty zu trocken. Und c/o jener Fleischauswahl gilt: Je feiner dies Fleisch (damit zum Paradigma Entrecote), umso feiner jener Burger.

2. Wie wird dies Fleisch gewürzt?

Dies kommt nebensächlich darauf, ob feinstes Rindfleisch verwendet wird oder beim Zertrennen übrig gebliebene Abschnitte. Für teurem Rinderhack würde ich nur Salz und Pfeffer empfehlen. Günstigeres Rinderhack kann durchaus mit beliebigen Gewürzen aufgewertet werden.

3. Die Burger gießen

Burger Tipps - Burger Presse.jpg

Die Patties nicht zu stark pressen, sonst werden sie zu rigoros.

(Foto: Matthias Würfl)

Hierfür kann eine Burgerpresse verwendet werden. Doch dies Wort “Presse” Litanei nicht wortgetreu nehmen, denn: Werden die Burger Patties zu stark gepresst, werden sie später sehr rigoros. Selbstverständlich darf nebensächlich per Hand geformt werden. Zur Burgerpresse: Pinselt sie leichtgewichtig mit Speiseöl ein und jener Patty hüpft nachdem dem Pressen wie von einzeln wieder hervor. Die Patties sollten zwischen 1,5 und 2 Zentimeter dick sein.

4. Wie wird jener Patty gegrillt?

Hinaus nicht mehr da Fälle in jener direkten Hitze c/o etwa 250 Klasse. Wenn aufwärts jener oberen Seite Fleischsäfte strullen, ist es an jener Zeit, zu wenden. Ab diesem Zeitpunkt kann nebensächlich – pro Cheeseburger-Fans – jener Käse aufgelegt werden. Dies klappt natürlich nicht nur aufwärts dem , sondern nebensächlich in einer Bratpfanne aufwärts dem Küchenherd. Wichtig nur: Keine Grillgabel verwenden, denn “eingestochene” Patties verlieren ihre Saftigkeit.

5. Burger-Schrippe anrösten

Von kurzer Dauer im Voraus jener Patty fertig gegrillt ist, ist es an jener Zeit, die Burger-Schrippe aufwärts jener Innenseite anzurösten. Die sehr weiche Innenseite wird somit kleine Menge stabiler. Und eine angeröstete Innenseite nimmt nebensächlich nicht so schnell die Säfte und Soßen aufwärts, dies würde dies Schrippe sonst morastig und nicht fest zeugen.

6. Den Burger mit “Hirn” zusammenbauen

Stichwort “Maulsperre”: Welches hilft es einem, wenn man den größten und höchsten Burger zusammenbaut, diesen immerhin dann nicht einmal in den Händen halten geschweige davon abbeißen kann? Daher gilt hier wie so oft im Leben: Weniger ist mehr!

7. Die Beilagen zum Burger

Ein Burger kommt selten alleinig von dort. Drum hier mein Tipp: Probiert es doch mit selbst gemachten Pommes, dies ist keiner so kompliziert. Beiläufig erlaubt sind Kroketten, Coleslaw oder vielleicht eine US-amerikanische Beilage wie Mac and Cheese (Käse-Makkaroni).

Wer es noch genauer wissen will, kann sich die Nullipara am Grill in Schritte aufwärts Youtube besuchen oder ihren Weblog Vorlesung halten.



Quelle