Die Postergirls dieser Rechtsextremen


Dieser Rechtsextremismus wird weiblicher. Von 8,6 hinaus inzwischen 10,3 v. H. stieg ausschließlich die Zahl dieser weiblichen Straftäterinnen im letzten Jahr an. Rechte Postergirls sollen, so die Strategen, den Weg des Extremen in die Zentrum dieser Verein ebnen.

Susanne G. ist im März 2020 unwissend, qua ein Sondereinsatzkommando (Sondereinsatzkommando) ihr Reihenhaus stürmt. Schwergewichtig bewaffnete Einsatzkräfte nehmen sie verspannt, andere sichern Beweismaterial. An dieser Wand hängt eine Hakenkreuzflagge, hinaus dem Nachttisch Hitlers “Mein Kampf” und ein Buch mit dem Titel “Der Jude als Weltparasit”.

Ihr Waffenarsenal ist beeindruckend. “Der Spiegel” zählt kombinieren Teleskopschlagstock, ein Tomahawk, eine Machete, mehrere Messer, kombinieren Revolver und mehrere Pistolen. Dazu scharfe Munition aus Behördenbeständen. Von Spezialeinheiten stammt sie, dies ist sicher, woher genau, bleibt unklar. Lichtvoll dessen ungeachtet ist, Susanne G. ist eine Rechtsterroristin.

Ebenfalls zum Besten von Lisa Licentia alias Lisa H. war dieser Kampf zum Besten von ein möglichst ausländerfreies Deutschland oberstes Glaubensbekenntnis. Dasjenige einstige Poster Girl dieser Identitären Fortbewegung und verkörpert dies Utopie dieser Neuen Rechten. Qua junge und attraktive die noch kein Kind geboren hat zieht sie Männer und Medien an, steht zum Besten von Unschädlichkeit und Orientierung hinaus Familie und somit zum Besten von dies Wunsch-Image dieser neuen Rechten: weiblich, sexy und rechtsextrem. Dieser Typus die noch kein Kind geboren hat ist ausgewählt werden, dem Extremismus vom Rand in die Zentrum dieser Verein zu verhelfen.

IMG_6511.jpg

Lisa H. – inzwischen ausgestiegen aus dieser rechten Szene, die sie folglich massiv bedrohte.

(Foto: (privat))

“Dass Frauen eine Galerie-Funktion haben, ist inzwischen bekannt,” sagt die Politologin Andrea Röpke, eine Expertin hinaus dem Gebiet rechtsextremer Frauen, im Interview mit ntv.de. “Heute wird ganz konkret um sie geworben. Denn es ist klar: Frauen können genauso rechtsextrem, genauso antisemitisch, genauso demokratiefeindlich sein wie Männer.”

Propaganda zum Besten von die “deutsche Mutter”

Und es gibt immer mehr Frauen, die in dieser globalen Welt eine große Sehnsucht nachher klaren traditionellen Rollenbildern nach sich ziehen, weiß Röpke. “Ein Feindbild ist der Feminismus. Und das Bild der deutschen Mutter wird propagiert. Das zieht durchaus viele Frauen an.” Und dazu ringen sie.

Susanne G. wollte dazu sogar töten. Möglichst viele, da ist sich die Bundesanwaltschaft sicher. Die 55-jährige Heilpraktikerin sei eine Rechtsterroristin. Sie stand im engen Kontakt zu Mitgliedern des ehemaligen NSU, des Nationalsozialistischen Untergrunds. Mit Ralf Wohlleben schrieb sie sich während dessen Haftzeit regelmäßig Post. G. habe Waffen gehortet und Ziele ausgekundschaftet. Beweisen sollen dies unter anderem nicht zuletzt Auszüge aus einer mutmaßlichen Anschlagsliste. Dazu zählte die muslimische Kirchgemeinde in Röthenbach, zwei Polizeistationen in Strom und Altdorf (Bayern), zwei Flüchtlingsunterkünfte und ein jüdisches Museum.

Rechtsextrem wird Lisa H., die Tochter einer Deutschen und eines Türken, nachher eigenen Behaupten in dieser Silvesternacht vom 31.12. 2015, qua am Kölner Hbf in aller Regel Nordafrikaner Hunderte Frauen sexuell attackieren. Dieser Moment war ein Katalysator. “Das Thema hat mich total vereinnahmt”, so die gelernte 27-jährige Einzelhandelskauffrau und dreifache Schraubenmutter zu ntv. “Ich habe Tage, Wochen, Monate auf allen Plattformen nur noch Berichte über Vergewaltigungen und Missbrauch durch Flüchtlinge konsumiert. Ich lebte in einer totalen Blase.” Sie eröffnet eigene Channels hinaus Youtube und Telegram und twittert drauflos. Sie hetzt gegen Asylbewerber und Flüchtlinge, macht sich zusätzlich religiöse Bräuche oder zusätzlich die Protestbewegung zum Besten von den Hambacher Hain lustig. Und dies gefällt Zehntausenden Followern.

Hinaus zusätzlich zehn v. H. ist dieser Frauenanteil wohnhaft bei rechtsextremen Straftaten inzwischen gestiegen. Rund 40 v. H. soll ihr Kontingent in dieser rechtsextremen Szene betragen. Tendenz steigend. Daran hat nicht zuletzt die Querdenker-Fortbewegung kombinieren Kontingent. “Das mag daran liegen, dass viele Frauen schon immer offen für alternative Medizin und Behandlungsmethoden waren”, so Andrea Röpke.

Weiter  Putin hat offenbar Befürchtung

Und so rückten Impfgegner, Verschwörungsgläubige und Rechtsextreme hinaus den deutschlandweiten Protesten immer näher zusammen. “Durch die Querdenker-Bewegung sind Hemmschwellen gefallen. Frauen trauen sich jetzt auf die Bühnen, Frauen sind Rednerinnen oder wir erleben sie als Ordnerinnen. Und sie teilen ein gemeinsames Feindbild: den Staat.” Rechtsextremistinnen vermöbeln zwar seltener zu, dessen ungeachtet hassen können sie mit dieser gleichen Wucht, so dies Fazit.

Ebenfalls Susanne G. ist in dieser Naturheilkunde versiert. Dann kommen die Proteste dieser Querdenker und Verschwörungsgläubigen hinzu, und am Finale will sie laut Vertreter der Anklage nicht mehr reden, sie will töten. Die 55-Jährige sorgsam sich laut Bundesanwaltschaft Anleitungen zum Bombenbau aus dem Web, dies Werkstoff wird wohnhaft bei ihr sichergestellt. Experten des LKA wollen wissen, wie gefährlich dieser Brandsatz ist, und zusammensetzen ihn nachher. Hinaus Video erlebt man im Gerichtssaal mit, wie ein riesiger Feuerball in die Luft schießt, Temperaturen von zusätzlich 1000 Qualität erzeugt und im Umkreis von 50 Metern was auch immer in Flammen aufgeht.

AfD freut sich zusätzlich weiblichen Zuwachs

Lisa H. wird 2018 politisch quicklebendig. Zunächst in dieser völkisch-rassistischen Fortbewegung “120 Dezibel” dieser Identitären Fortbewegung (IB). “Getrieben hat mich damals die Vorstellung, dass meine Tochter einmal eine Burka tragen muss. Ich hatte regelrechte Angststörungen deswegen”, so Lisa. Nachdem dieser IB dessen ungeachtet immer mehr Wähler die Gefolgschaft verweigern, kehrt nicht zuletzt Lisa dieser Fortbewegung den Wirbelsäule.

Prompt erhält sie eine Ladung zur “Konferenz der freien Medien” dieser AfD im Bundestag. Und es ist störungsfrei, in rechten Parteien qua die noch kein Kind geboren hat dies Podium zu erstürmen. Alice Weidel hat es geschafft, Frauke Petry, Beatrix von Storch. Geschätzt ein Drittel dieser AfDler sind Frauen. Und die politische Kraft freut sich zusätzlich weiblichen Zuwachs. Denn sie verkörpern die Familie, dies Emotionale und dies Gewaltfreie. Sie engagieren sich in dörflichen Gemeinschaften, sind in Elternbeiräten anzutreffen oder helfen unentgeltlich in Kindergärten und Sportvereinen. Und so tragen sie die völkisch-nationale, rechtsextreme unscheinbar in die Zentrum dieser Verein.

Beiderlei rechtsextreme Biografien enden jäh. Pro Susanne G. nachher ihrer Verhaftung und dem Beginn ihres Prozesses vor dem Oberlandesgericht in München im vierter Monat des Jahres dieses Jahres. Dort muss sie sich jetzt unter anderem zum Besten von die Zubereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat verantworten. Im August wird dies Urteil erwartet.

Pro Lisa ist die Folge Rechtsextremismus nachher eigenen Datensammlung beendet, qua sie merkt, dass man qua die noch kein Kind geboren hat in dieser rechten Szene nur verpulvert wird, qua sie spürt, dies am Finale immer nur die Männer dies Sagen nach sich ziehen und Sexismus ein großes Problem in dieser politische Kraft ist. Sie steigt dessen ungeachtet nicht nur aus. Vielmehr holt sie zum Vergeltungsmaßnahme aus. Lisa lässt sich wohnhaft bei einem vermeintlich vertraulichen Gespräch mit dem damaligen Pressesprecher dieser AfD Gruppe im Bundestag, Christian Lüth, zum Besten von eine Fernsehdokumentation filmen. Unterdies äußert Lüth, man könne Flüchtlinge nicht zuletzt “erschießen” oder “vergasen”.

Unruhestifter wollen sie “einschläfern”

Dasjenige Interview wird ihn den Job kosten. Und Lisa wird zum Feindbild erklärt. Jetzt schlägt dieser braune Sumpf zurück. Manche Unruhestifter wollen sie einschläfern, erschießen oder sie und ihre vergewaltigen. Beim Jugendamt wird sie fremd verleumdet, sie drehe zu Hause . Wiederum andere schnetzeln ihre Accounts und verunglimpfen sie. Jetzt wird diejenige bedroht, gehetzt und gejagt, die einst selbst drohte, hetzte, jagte.

Lisa H. ist nun im NRW-Aussteigerprogramm untergekommen und will in Zukunft in dieser Prävention funktionieren. Und da gibt es noch viel zu tun, so Andrea Röpke. “Man muss für die Frauen völlig neue Ausstiegskonzepte entwickeln”, mahnt die Rechtsextremismus-Expertin. Denn Frauen sind dieser Szene oft nachhaltig treu. “Viele haben ihre Kinder, ihren alten Freundes- und Bekanntenkreis verlassen und kaum Alternativen. Und denen muss geholfen werden.”