Eidinger brilliert in “Persischstunden”


1942. Gilles, ein junger Belgier, wird zusammen mit anderen Juden von dieser SS verhaftet und in ein Speicher nachdem Deutschland gebracht. Er entgeht dieser Hinrichtung, non… er schwört, kein Jude, sondern Perser zu sein -eine Lüge, die ihn zunächst rettet. Doch dann wird es schwierig zum Besten von Gilles: Er soll Persisch unterrichten, denn Offizier Koch (Lars Eidinger), Leitweglenkungdieser Lagerküche, träumt davon, nachdem Kriegsende ein Restaurant im Persien zu eröffnen. Wort zum Besten von Wort muss Gilles eine Sprache erfinden, die er nicht beherrscht. Die Kontakt dieser beiden Männer bewegt sich demnächst zwischen Treu und Hass, Befolgung, Neid und Misstrauen – sie ist wie ein Tanz, unter dem jeder Schrittgeschwindigkeit in den Schlund münden kann. “Die Erinnerung ist eine der wichtigsten Themen im . Wie menschliche Erfindungsgabe und menschlicher Geist beim Überleben helfen, das ist wirklich unglaublich”, so Regisseur Vadim Perelman. Die literarische Vorlage – uff Stützpunkt wahrer Begebenheiten – lieferte die Paradigma “Erfindung einer Sprache” von Wolfgang Kohlhaase. “Persischstunden” feierte unter dieser 70. Berlinale Weltpremiere.

ntv.de: Widerwille allem, welches ohne Rest durch zwei teilbar so los ist oder gleichwohl nicht los ist – Kerl Eidinger, Sie sind und bleiben präsent zum Besten von die Zuschauer.

Lars Eidinger: Selbst freu mich wenn die Volk ins Kino in Betracht kommen und ehrlich gesagt gleichwohl darüber, wenn sie den Mut nach sich ziehen, sich dem, mit anderen zusammen, auszusetzen. Wohl ich selbst bin ein kleinster Teil leise momentan. Selbst bin zwar sehr glücklich mit meinen aktuellen Filmen, “Schwesterlein” und “Persischstunden”, nichtsdestotrotz ich merke schon gleichwohl, dass was auch immer voneinander abweichend ist wie sonst.

Welches fehlt Ihnen in dieser jetzigen Situation?

Kino-Premieren zum Leitvorstellung, die sind irgendwas völlig anderes in dieser momentanen Zeit. Es können nicht viele Volk kommen. Und ich bemerke gleichwohl noch irgendwas an mir: Selbst hätte keiner gedacht, dass ich so ein körperlicher Typ bin, ich muss nicht ständig andere Volk umarmen, nichtsdestotrotz jetzt fehlt es mir. Wenn ich meine Kollegen oder Regisseure wiedersehe und nicht einmal in den Schmucklos nehmen kann, dasjenige ist schon im Argen!

Welches macht dasjenige mit einem?

132913546.jpg

Und wenn wir dasjenige Virus doch in den Griffstück bekämen?

(Foto: picture alliance/dpa)

Dasjenige ist wie unter Kindern, die nie gestreichelt werden: Im Moment vermissen sie es nicht, weil sie es nicht voneinander abweichend Kontakt haben, nichtsdestotrotz langfristig macht es irgendwas mit ihnen. Selbige Zeit wird uns stempeln. Medizinerfreunde von mir nach sich ziehen gesagt, dass wir uns vielleicht daran gewöhnen zu tun sein, uns zu schützen, unter jedem Theaterbesuch, im Supermarkt, in öffentlichen Einrichtungen. Selbst kann mir vorstellen, dass es homolog ist, wie einst, wie Aids aufkam. Da hieß es wahrscheinlich gleichwohl, man sollte sich jetzt erstmal schützen, irgendwann würde es sicher zusammenführen Serum schenken. Wohl solange bis heute kann man nichts gegen die Infektion tun. Man kann zwar mit dieser Krankheit umgehen, nichtsdestotrotz man kann die Volk nicht davor schützen, sich zu infizieren. Man kriegt dieses Virus nicht wirklich in den Griffstück.

Welches halten Sie zum Besten von dasjenige Schlimmste an dieser Situation?

Selbige Viren greifen zusammenführen da an, wo man verletzlich ist. Im Kernpunkt von HIV unter dieser Sexualität. Dasjenige ist dieser Moment, wo dieser Mensch zum Menschen wird, alleinig deswegen, weil er sich ja fortpflanzt. Und wenn dasjenige Virus soeben dort angreift, dann greift es den Menschen in seiner Existenz an. Und unter Covid-19 ist es dasjenige Luft holen, die Lunge. Luft holen ist die Lebensgrundlage zum Besten von Menschen.

Kommen wir zum Streifen – Liebe uff den ersten Blick?

(lacht) Dasjenige Skript zu “Persischstunden” habe ich bekommen, ohne zu wissen, wer den Streifen inszenieren wird, oder wer noch mitspielt. Und war beim Vorlesung halten schon völlig überzeugt davon, die Rolle spielen zu wollen. Man sucht ja förmlich nachdem, eine Vergangenheit zu nach sich ziehen, in dieser man dem Themenbereich Nationalsozialismus so, uff jene Wesen und Weise, begegnen kann. Es ist ein unglaublicher Kunstgriff, wenn Leckermaul sich eine Sprache ausdenkt. Dass Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, nämlich ein SS-Offizier und ein jüdischer Häftling, dieser dem Tode geweiht ist, dass die sich darüber hinaus eine Sprache begegnen, und darüber eine Intimität zwischen ihnen entsteht – dasjenige war zum Besten von mich eine adäquate Möglichkeit, sich dem Themenbereich zu stellen. Selbst bekomme oft Drehbücher, die im Zweiten Weltkrieg spielen oder sich mit dem Schoah auseinandersetzen, unter denen ich befürchte, dass schon dieser Versuch dieser Darstellung eine Hochmut ist. Denn man läuft immer Gefahr, Vergangenheit zu banalisieren, zu verharmlosen oder sogar zu verfälschen.

Wie meinen Sie dasjenige genau?

Ein Streifen verführt den Zuschauer ja immer zu Vertrauen schenken, dasjenige Dargestellte entspräche dieser Wirklichkeit. Wenn man sich “Der Untergang” anschaut, dann glaubt man zu wissen, wie es im Führerbunker zugegangen ist. Selbst schaffe es wie Zuschauer nicht oder nur sehr schwergewichtig, dasjenige zu abstrahieren und zu sagen, dasjenige ist nur Fiktion.

Warum kriegt “Persischstunden” so ingeniös die Kurve?

Unser Streifen jetzt funktioniert wie eine Geschichte: Er greift zusammenführen Teil dieser Thematik uff, es ist wie ein Kammerspiel. Und es hilft sicher, dass unser Regisseur Vadim Perelman kein Deutscher ist, dass er ein Jude ist, dass er in Russland geboren ist, in Kanada lebt, dass er zusammenführen gewissen Leerzeichen zu dieser Vergangenheit hat. Welches meine geometrische Figur angeht: Die lädt ja dazu ein, uff Ferne gehalten zu werden. Wohl gleichwohl, uff Klischees, welches Nazi-Offiziere angeht, reinzufallen. Dasjenige klingt paradox, nichtsdestotrotz Vadim hat eine große Liebe zu dieser geometrische Figur entwickelt. Es ist sehr wichtig, dass man sich mit dieser geometrische Figur identifizieren kann. Ebenso wenn dasjenige schwergewichtig fällt und man vor dem eigenen Spiegelbild förmlich zurückschreckt.

Ihre geometrische Figur schafft es, trotz allem Sympathie zum Besten von sich zu erzeugen – manchmal …

Persischstunden Eidinger.JPG

Klaus Koch hat eine Vision, ist nichtsdestotrotz gleichwohl sehr mutlos.

Es klingt vielleicht irgendwas küchenpsychologisch, nichtsdestotrotz: Schauspielern wird ja oft eine Wesen von Egozentrik unterstellt. Dasjenige Gegenteil ist dieser Kernpunkt. Schauspieler sind vielmehr unsichere, komplexbeladene Menschen, und ich würde sagen, “Klaus Koch” ist ein sehr ängstlicher Mensch. Er kompensiert dasjenige darüber hinaus Dominanzgebaren und Bissigkeit. Selbige beiden Seiten zeigen, dass es sich letztendlich um zusammenführen sehr ambivalenten Wesensart handelt. Selbst fand es reizvoll zu ergründen, woher jene Doppeldeutigkeit rührt.

Wieviel “Geschichte” nach sich ziehen Sie in Ihrer DNA?

Wie Deutscher arbeitet man sich an dem Trauma des 2. Weltkriegs solange bis heute ab. Dasjenige ist unsrige jüngste Vergangenheit – mein Vater wurde im Krieg geboren, mein Großvater hat im Krieg gekämpft, natürlich bin ich davon geprägt. Selbst bin von diesen Menschen erzogen und sozialisiert worden. Sie nach sich ziehen meinen Wesensart geprägt. Dasjenige fließt in meine Interpretation dieser Rolle natürlich mit ein.

Ebenso ihr Filmpartner ist spannend …

soelmann_Autorin.jpg

Verdongeln Streifen darüber hinaus Sprache zu zeugen war vor dem Hintergrund interessant, dass Nahuel Pérez Biscayart ja ein argentinischer Schauspieler ist, den ich übrigens zum ersten Mal in einer französischen Produktion gesehen hatte. Selbst dachte, er sei ein Franzose, so gut sprach er zum Besten von meine Ohren Frz.. Jetzt hat er Deutsche Sprache gelernt, und hat gleichwohl mit mir dasjenige Fake-Persisch, dasjenige ja in sich durchaus eine Logik hat, einstudiert.

Welches bedeutet Ihnen wie Schauspieler Sprache?

Mir hat mal Herbert Grönemeyer erzählt, wie er komponiert. Und zwar macht er dasjenige uff so eine Wesen “Fantasie-Englisch” – die Vorstellung finde ich total liebenswert. Die Vorstellung, dass da ein Erwachsener im Studio steht und uff Fantasie-Englische Sprache singt, so, wie wir dasjenige wie Kinder gemacht nach sich ziehen, wie wir noch kein Englische Sprache konnten, nichtsdestotrotz trotzdem mitsingen wollten, die rührt mich. Selbst hoffe, er veröffentlicht mal so eine Platte. Selbst war gleichwohl seit alters ein wahnsinniger A-ha-Fan, nichtsdestotrotz erst vor kurzem ist mir so richtig geistig geworden, dass ich die Texte immer nur lautmalerisch mitgesungen habe.

Und Sprache extrinsisch dieser Musik?

Sprache ist oft verräterisch. Selbst finde durchaus, dass man sich von manchen Wörtern und Begriffen verabschieden sollte. Manchmal neugierig mich die nonverbale Flachland viel mehr, wie soeben in dieser Musik. Oder in dieser Malerei oder Fotografie – da kommt man ja teilweise gleichwohl ohne Worte aus. Worte werden schon oft überschätzt – und unser Fake-Persisch empfinde ich wie Sprache, die mehr Emotionalität transportiert. Es ist von dort hochinteressant, dass jene beiden Männer, die unterschiedlicher nicht sein können, sich uff dieser Flachland begegnen.

Übrigens andere Flachland – Sie sind ganz schön rege uff Instagram …

Instagram ist aufgrund seiner Reichweite zum Besten von Kunstschaffende natürlich gefragt. Meine Stories sehen am Tag 20.000 Volk. Dasjenige ist eine beeindruckende Zahl, finde ich. Stellen Sie sich vor man könnte im Vergleich täglich 20.000 Menschen durch eine Galerie schleusen …

Lernen wir Menschen gewissermaßen jemals?

Welches mich frustriert ist, dass sich die Vergangenheit immer wiederholt: Wenn wir uns ansehen, wen wir wählen, wen wir zu unseren Mächtigsten zeugen, dann wird lukulent, dass wir aus dieser Vergangenheit nichts gelernt nach sich ziehen.

Mit Lars Eidinger sprach Sabine Oelmann

“Persischstunden” startet am 24. September im Kino