„Es ist eine Schande“ – Polizisten verhaften Kinder mit Handschellen

Die belgische Justiz ermittelt gegen zwei Polizeibeamte wegen ihres unangemessenen Umgangs mit Minderjährigen. Die Brüsseler Beamten nach sich ziehen zwei Kindern im Typ von 11 und 13 Jahren im Kontext einem Sicherheit wegen eines vermutlich versuchten Motorrollerdiebstahls Handschellen angelegt, teilte die belgische Justiz am Sonntag mit.

Die Veröffentlichung eines Videos von dem Zwischenfall in sozialen Netzwerken veranlasste die Behörden dazu, eine interne polizeiliche Untersuchung zu vorschlagen.

Hinaus dem Video war zu sehen, wie die Kinder von den Beamten zu ihrem Blechbüchse geführt werden, eines welcher Kinder hatte die Hände hinauf dem Umsetzen gefesselt. Im Zusammenhang den Ermittlungen solle nun geklärt werden, ob die Beamten nachvollziehbare Gründe hatten, die sie dazu bewogen, den Kindern Handschellen anzulegen, sagte Kommissär Gabriel Evangelisti im Sender „RTL“. „Die körperliche Unversehrtheit des Polizeibeamten muss gefährdet sein oder es muss Fluchtgefahr Existenz“, argumentierte er.

In einem Video sollen die Beamten nebensächlich Apelle von schockierten Passanten missachtet nach sich ziehen, die wiederholt riefen: „Dies sind Kinder“.

Einer welcher Polizisten soll eine die noch kein Kind geboren hat, die den Zwischenfall mit einer Kamera aufnahm, bedrängt nach sich ziehen, die Einweihung zu unterlassen. „Dies ist legal“, soll sie geantwortet nach sich ziehen. „Es ist eine Schande, Kindern Handschellen anzulegen“, habe sie geschrien, wie die Kinder in dasjenige Fahrzeug gesteckt wurden, berichtete dasjenige Nachrichtenportal „The Brussels Times“.

Nachher Aussagen des stellvertretenden Brüsseler Staatsanwalts, Denis Goeman, waren die Beamten zu einem gewaltsamen Raubüberfall gerufen worden. Vor Ort habe sich herausgestellt, dass es sich allerdings um vereinigen versuchten Raub eines Motorrollers handelte. Die Kinder seien später freigelassen worden.

TRT Germanisch und Agenturen