Forscher zusammensetzen einfaches Atemgerät selbst


ist rigide von dieser Corona-Weltweite Seuche getroffen. Es gibt viele schwergewichtig Erkrankte. Punktum diesem Grund errechnen Forscher ein einfaches Gerät zu Gunsten von Patienten, die beim Hauchen Unterstützung nötig haben, und testen es an Freiwilligen. Sowohl die Ergebnisse untergeordnet dieser Preis zu Gunsten von die Teile aus dem Web lassen Obacht geben.

Die meisten Covid-19-Patienten in Krankenhäusern nach sich ziehen Probleme beim Hauchen. Punktum diesem Grund wird ihre Atmung oft durch Maske und ein Gerät unterstützt. In einigen Kliniken gibt es jedoch zu wenige Geräte. Ein Forscherteam um Professor Ramon Farré von dieser Universität Barcelona hat insofern nun ein eigenes Gerät entworfen, zusammengebaut und getestet. Die wesentlichen Teile hierfür konnten im Web bestellt werden, berichtet dasjenige “Deutsche Ärzteblatt”.

imago98953866h.jpg

die noch kein Kind geboren hat mit Atemunterstützung.

(Foto: imago images/YAY Images)

Für dieser sogenannten Maskenbeatmung handelt es sich um ein nicht-invasives Verfahren, zwischen dem dieser Patient uneingeschränkt atmet. Dies Gerät erhoben lediglich den Luftdruck und hilft so beim Inhalieren. Beim Aushauchen wird dieser Komprimierung dann wieder gesenkt. So wird untergeordnet dasjenige Hauchen durch dasjenige Gerät unterstützt. Atemgeräte mit Masken dieser Formgebung werden untergeordnet zur Therapie von Personen mit Atemaussetzern im Schlaf, dieser sogenannten Schlaf-Atemstillstand eingesetzt. Die Wert hierfür liegen zwischen rund 2500 Euro.

Mit Teilen aus dem Web

Dies Gerät Marke Eigenbau besteht aus einem Hochdruckgebläse, zwei Drucksensoren und einem Controller mit digitalem Display. Jeglicher jene Komponenten sind im Web zu Gunsten von insgesamt umgerechnet 67 Euro zugänglich. Hinzugefügt werden die Wert zu Gunsten von die Anschlussschläuche, die Maske und die Zeit zu Gunsten von den Zusammenbau des Gerätes. Damit ist dasjenige Do-it-yourself-Gerät um ein Vielfaches preiswerter wie kommerzielle Geräte, die Kliniken sonst kaufen.

Weiter  Hält "Impfung zweiter Klasse" weltweite Seuche aufwärts?

Die Forscher wollten nun untergeordnet wissen, wie gut ihr Gerät funktioniert. Sie fanden zwölf gesunde Freiwillige. Für ihnen wurden mit innig um den Brustkorb geschnürten Gürteln Atemprobleme simuliert. Die Probanden wurden gebeten, oberhalb Wohlergehen oder Unbehagen zu berichten. Für den Tests konnte die Atemunterstützung an die Spontanatmung dieser Probanden zugeschnitten werden. Zudem wurde dasjenige Gerät zu Gunsten von technische Tests an einem Patientensimulator online und bestand untergeordnet dort. Die Forscher sahen, dass ihr Gerät sowohl zwischen den Freiwilligen wie untergeordnet am Simulator genauso gut funktioniert wie die kommerziellen Geräte, schreiben sie in einer Mitteilung dieser Universität Barcelona.

Punktum diesem Grund entschlossen sie sich, den Lieferplan im “European Respiratory Journal” zu veröffentlichen. Taktgesteuert wiesen sie Kollegen darauf hin, dass dieses DIY-Atemgerät nur zwischen Patienten mit leichter Atemnot eingesetzt werden sollte. Dies kostengünstige Gerät könnte vor allem in Kliniken mit begrenzten Mitteln Rechtsmittel schaffen und Patienten helfen.



Quelle