Freischaffender in jener Coronavirus-Notlage: Dasjenige Model


Welches zeugen
professionelle Models, keine Modenschauen und Shootings wegen den
Auswirkungen jener anhaltenden Coronavirus-Weltweite Seuche, stattfinden? Viele von
ihnen sind Freischaffender, die sich von Auftrag zu Auftrag hangeln.

FashionUnited hat mehrere Einzelunternehmer aus jener Modeindustrie –
natürlich aus sicherer Entfernung – befragt, wie die aktuelle Situation Besten von
sie aussieht und wie sie damit umgehen. Nachdem Stylist Yannic Hohaus am Mittwoch den Herkunft
gemacht hat
, heißt es heute: Boden ohne Beschränkung zum Besten von dasjenige portugiesische Model Maria
Canelas André Rosa. Die 18-Jährige lebt ihrer Familie in einer
ländlichen Viertel wohnhaft bei Lissabon.

Bilder: Editorial zum Besten von Emma Magazine von Branislav
Simoncik (sinister)
und und Costume Magazine von Sarah Stenfeldt (rechts)

In jener portugiesischen Kapitale ist wiewohl ihre Mutteragentur We Are
Models beheimatet. In Deutschland und Dänemark wird sie von jener
skandinavischen Vertretung Lanthanum Management, mit deutschem Sine tempore in Hamburg,
vertreten. Zu Händen Aufträge in Spanien arbeitet Rosa mit Uno Models und
weltweit mit Next Models zusammen.

Vor die Coronavirus-Notlage ihre Arbeit einschränkte, shootete sie mit
Modeunternehmen, wie Marie Claire, Geist, Courreges und Lhers; zierte
Cover von Modemagazinen wie Costume oder Wam und lief hinaus jener
portugiesischen Modewoche.

nach sich ziehen Maria Canelas André Rosa
gefragt, wie es ist, nicht die ganze Zeit unterwegs zu sein und wie sie die
Zeit im Lockdown verbringt.

Freiberufler in der Coronavirus-Krise: Das Model

Bilder: Zoe Jordan

Wie ist die aktuelle Coronavirus-Situation zum Besten von Sie?

Am Finale meiner dritten Woche in Isolation hoffe ich, dass die Welt
graduell wieder zur Normalität zurückkehren wird. meine Wenigkeit erinnere mich, dass
ich und meine Familie in jener ersten Woche schockiert waren und uns nicht
vorstellen konnten, dass dasjenige Leben, wie wir es Kontakt haben, sich zu verändern
drohte.

Fernerhin, weil ich es immer genossen habe, Zeit äußerlich meiner Heimat zu
verleben. Reisen ist mir dasjenige Liebste, und qua Model habe ich die
Möglichkeit, viel zu reisen. Es war ergo sehr schwierig zum Besten von mich, mich an
selbige neue Wirklichkeit anzupassen. So gesehen versuche ich, so lebenskräftig und
produktiv wie möglich zu sein.

Am schwierigsten ist es zum Besten von mich, nicht mit einigen meiner Lieben
zusammen sein zu können, im besonderen weil ich gerne unter Leuten bin.

Freiberufler in der Coronavirus-Krise: Das Model

Bilder: Lucie Hugary

Wie sieht Ihr Alltagstrott ohne Rest durch zwei teilbar aus?

meine Wenigkeit lebe von einem Tag hinaus den anderen. Wenn ich aufwache, plane und
organisiere ich meinen Tag und fülle ihn mit Aktivitäten, die mir ein
positives und ruhiges Gefühl schenken. Es kann variieren zwischen einem
Spaziergang (weil ich hinaus dem Nation lebe), einem Tag in jener Kochstube, an dem
ich mich neuen Rezepten widme, oder dem Malen mit meinen Lieblingsstiften.
meine Wenigkeit verbringe viel Zeit mit meiner Familie und wir zeugen viele Gedöns
zusammen, welches großartig ist, denn ich habe dasjenige Gefühl, dass wir nie stärker
vereint waren.

Gibt es noch andere kreative Projekte, die Sie ohne Rest durch zwei teilbar in Zusammenhang stehen mit?

meine Wenigkeit liebe die Kunst und ich war von jeher ein großer Fan jener
manuelle Arbeit. Aus diesem Grund habe ich mich selbst dazu herausgefordert, eine Verfahren
persönliches Tagebuch zu erstellen, in dem sich Polaroids, Notizen,
Erinnerungsstücke, Gedichte, Ausschnitte und Zeichnungen hinaus den Seiten
vermischen, die Momente meines Lebens widerspiegeln, die ich in Zukunft
sicherlich in Verehren halten werde.

Weiter  Ausbildungsberufe in welcher Mode: IT-Systemkauffrau/-mann für Marc Cain

Freiberufler in der Coronavirus-Krise: Das Model

Portrait: Arbeit am Tagebuch

Wie stark beschäftigt Sie die Zukunft ohne Rest durch zwei teilbar?

Im Moment mache ich mir vor allem Sorgen mehr als die Möglichkeit, dass
sich die Nation in den Entwicklungsländern mit dem Coronavirus
infiziert, weil sie nicht mehr als die wirtschaftlichen und sozialen
Kapazitäten verfügt, eine solche Notlage zu bewältigen. Darüber hinaus ist es
unmöglich, nicht mehr als die Auswirkungen einer globalen Rezession
nachzudenken, die verschmelzen Wachstum jener Beschäftigungslosigkeit oder harte Zeiten in
einigen Wirtschaftssektoren zur Folge nach sich ziehen kann. meine Wenigkeit konzentriere mich
jedoch möglichst hinaus die positive Seite jeder Historie, und die Wahrheit
ist, dass selbige Weltweite Seuche ein Wiedererlernen menschlicher Werte mit sich
gebracht hat. Privat denke ich im Moment nur daran, zu welchem Zeitpunkt ich zum Besten von die
nächste und meine nächste Erlebnis packen kann.

Sind Ihnen Hilfsmaßnahmen zum Besten von Freischaffender in jener aktuellen
wirtschaftlichen Position namhaft?Wahrnehmen Sie sich gut informiert oder tendenziell ein
wenig hilflos?

Obwohl mir solche Maßnahmen nicht namhaft sind, fühle ich mich
keineswegs hilflos. meine Wenigkeit habe innig mit meiner Mutteragentur
zusammengearbeitet, die Plan B und innovative Projekte zur Rückhalt
des Images ihrer Models entwickelt hat, die nicht nur positiv und
provokativ zum Besten von uns, sondern wiewohl zum Besten von die Modeindustrie sind. Schluss diesem
Grund mache ich mir ohne Rest durch zwei teilbar keine Sorgen mehr als Fragen, die mit Währungs… tun
nach sich ziehen. Generell ist es ziemlich lichtvoll, dass Freischaffender immer zu denjenigen
in Besitz sein von, die wohnhaft bei finanziellen Unterstützungsmaßnahmen zurückbleiben und in
den entwickelten Gesellschaften mehr Schwierigkeiten nach sich ziehen. Hinauf jener anderen
Seite nach sich ziehen Freischaffender, je nachdem Gebiet, die Ungezwungenheit und Möglichkeit,
kreativ zu sein und neue Wege zu finden, um ihre Ziele zu verfolgen.

Freiberufler in der Coronavirus-Krise: Das Model

Portrait: ”Simplizität jener Gartenarbeit”

Welches ist Ihre aktuelle Lieblingsablenkung?

Die Simplizität jener Gartenarbeit hat irgendetwas, dasjenige mich fasziniert. Irgendetwas
zu säen, dasjenige zu neuem Leben heranwächst, ist eine jener reinsten
Empfindungen, die es gibt. Wildkraut zu pflücken bringt Ruhe in mein Seele,
und jener Geruch von Weed und Blumen ist erfrischend. Außerdem verbringe ich
verschmelzen Majorität meiner Zeit in meinem Stapelspeicher, lerne Schlagzeug spielen und
übe wenige meiner Lieblings-Rocksongs ein.

Freiberufler in der Coronavirus-Krise: Das Model

Bilder: Editorial zum Besten von Dscene Magazine von Mirko Morelli

Fernerhin interessant:Follower, Familienbande und Diversität: Welches ein Model
heute mitbringen muss

Fotos: Maria Canelas André Rosa/We Are Models



Quelle