Gängiges Schmerzmittel macht risikobereiter


Paracetamol gehört zu den bekanntesten Schmerzmitteln. Es kann hierzulande rezeptfrei in Apotheken gekauft werden. Doch welcher Wirkstoff darin lindert nicht nur Wehtun, sondern erhoben ebenfalls die Risikobereitschaft, wie Forscher wohnhaft bei Tests feststellen.

Schon in vergangenen Untersuchungen nach sich ziehen verschiedene Studien belegt, dass Schmerzmittel wie Paracetamol nicht nur hinaus den Leib, sondern ebenfalls hinaus die Psyche wirken. Vergleichbare , die den Wirkstoff Acetaminophen enthalten, lindern nicht nur Wehtun und senken Pyrexie, sie können ebenfalls Gefühle wie Trauer, Freude oder Mitgefühl dämpfen. Wie sich Acetaminophen, welches sich in rund 600 verschiedenen Medikamenten befindet, hinaus die Risikobereitschaft auswirkt, wollten Forscher welcher Ohio State University wissen.

Insgesamt 545 Freiwillige konnten pro drei Testreihen gewonnen werden, schreiben die Forschenden zu ihren Ergebnissen, die im Fachjournal “Social Cognitive and Affectiv Neuroscience” veröffentlicht wurden. Die Hälfte welcher Studienteilnehmer bekam eine handelsübliche Dosis von 1000 Milligramm Paracetamol und die andere Menschenschlag ein Placebo-Scheinmedikament. Weder Probanden noch Forscher wussten, wer welches Präparat bekam.

Ballons aufbohren mit dem Computer

Die Probanden sollten nun mithilfe eines Computerprogramms, mit dem ebenfalls Untersuchungen zu Drogen- und Alkoholwirkungen durchgeführt werden, Entscheidungen treffen. Beim “Balloon Analog Risk Task” besteht die Zweck darin, per Mausklick zu entscheiden, wie weit ein Ballon hinaus dem Monitor visuell geschwollen wird. Mit jedem Größenzuwachs erhalten die Teilnehmer eine virtuelle Geldsumme. Platzt jedoch welcher Ballon, verlieren sie aus bisherigen Einnahmen.

Zudem mussten aus Probandinnen und Probanden standardisierte Fragebögen mit Entscheidungsaufgaben eintragen. In diesem Zusammenhang sollten sie wie Aktivitäten, wie einem Bungee-Sprung von einer Kontaktbolzen nachher ihrem Risiko hinaus einer Skala kategorisieren.

Insgesamt weniger Befürchtung

In diesem Zusammenhang zeigte sich klar: Nachher welcher Einnahme von Paracetamol waren die Studienteilnehmer risikobereiter im Vergleich zu denen, die kein Paracetamol bekommen hatten. Beim Computertest mit dem Ballon wurde unter Kraft des Schmerzmittels im Durchschnitt 40 Mal aufgepumpt. In welcher Kontrollgruppe waren es nur 33 Mal. Zudem konnten die Forschenden beobachten, dass diejenigen, die Paracetamol eingenommen hatten, sich insgesamt weniger mutlos zeigten.

Und ebenfalls wohnhaft bei welcher Schätzung welcher Fragebögen sahen die Forscher eine höhere Risikobereitschaft durch Paracetamol. Weder ein Bungee-Sprung noch Dunkelheit oder welcher Beginn einer neuen Karriere konnte die Studienteilnehmer welcher Schmerzmittel-Menschenschlag innehalten. In Anbetracht welcher Tatsache, dass in den USA sozusagen 25 v. H. welcher Volk wöchentlich Paracetamol einnähmen, könnte dasjenige wie im Straßenverkehr unvorstellbare Auswirkungen nach sich ziehen, schenken die Forscher zu bedenken. Hinzu komme, dass Paracetamol von den Gesundheitsbehörden in den USA wohnhaft bei Covid-19 empfohlen werde.

Nicht ausgeschlossen wäre im Zusammenhang mit den Forschungsergebnissen, dass Infizierte unter Kraft des Wirkstoffs dasjenige Risiko einer Infektion anderer nicht mehr gut genug einschätzten und insoweit tatsächlich andere Menschen träfen und infizierten. Die Wissenschaftler rufen insoweit dazu hinaus, vorrangig mehr und intensiver zu den Risiken und Nebenwirkungen von unbewohnt verkäuflichen Medikamenten zu forschen.



Quelle