Gina Lückenkemper im Interview: „Wieso mache ich den ganzen Kack noch?“


Gina Lückenkemper, die beste deutsche Sprinterin, bereitet sich in Florida peinlich genau hinauf die Olympischen Spiele im August in Tokyo vor. Im Interview mit ntv.de geht sie mit ihrer Spielzeit 2019 ins Gerichtshof, in jener die von ihr erhofften Zeiten ausblieben. Außerdem spricht die 23 Jahre Angetraute Leichtathletin übrig die Gründe zum Besten von den Wechsel in die USA und die Doping-Gerüchte rund um ihren neuen Trainer. Und Lückenkemper erklärt, warum dies Training in den Staaten härter ist und welches sie solange bis Tokyo noch verbessern muss. 

ntv.de: die noch kein Kind geboren hat Lückenkemper, Ihre schnellste Zeit 2019 waren 11,14 Sekunden, damit liegen Sie hinauf Spielfeld 41 jener Weltjahresbestenliste und liefen nur einmal in jener Spielzeit Olympische Spiele-Norm. War dies Jahr eine Enttäuschung zum Besten von Sie?

Gina Lückenkemper: Meine Spielzeit 2019 war für immer nicht dies, welches ich mir vorgestellt hatte. Dies Wort Enttäuschung finde ich allerdings nicht rechtzeitig, weil es keine komplett erfolglose Spielzeit war. Jedenfalls stand ich in einem Diamond League Finale und im WM-Finale mit jener Staffellauf. Z. Hd. mich war heuer eine Spielzeit zum Lernen. Selbst bin nachher wie vor eine junge Athletin und habe für immer noch nicht ausgelernt. Die wirklich schnellen Zeiten, die ich mir heuer erhofft hatte, sind allerdings ausgeblieben.

Worüber lag’s?

Die ganze Spielzeit 2018 mit jener EM in Spreeathen hat mir sehr viel abverlangt. Strich zusammen mit jener EM wollte ich super performen. Dies ist noch immer mein Highlight und ich denke gerne daran zurück, allerdings es hat mir beiläufig viel Leistungsfähigkeit und Macht genommen. Die EM 2018 kann deshalb ein Merkmal gewesen sein. Jedoch vieles hat heuer wie geschmiert nicht gepasst und am Finale bin ich beiläufig nur ein Mensch. Dies hat welche Spielzeit wieder gezeigt.

Von kurzer Dauer vor jener WM in Hauptstadt von Katar, nachher dem Diamond League Meeting in Hauptstadt von Belgien, zusammen mit dem Sie 11,45 Sekunden gelaufen sind, sprachen Sie von einem mentalen Loch.

Dies mentale Loch hat meine Zubereitung hinauf die WM nicht instabil. Im Training vor dem Start in Hauptstadt von Katar habe ich beiläufig bessere Zeiten hinauf die Eisenbahn gebracht. Im Kontext jener WM stand ich mir dann selbst ein kleinster Teil im Weg. Jedoch: Mit jener Staffellauf standen wir im Finale. Selbst wenn es dort nicht so lief, wie wir es gerne gehabt hätten, so stand ich mindestens in einem WM-Finale. Und jener fünfte Spielfeld ist zum Besten von welche durchwachsene Spielzeit erstaunlich. Meine Zeiten aus den Staffellauf-Starts waren brettstark.

Warum erreichten Sie dies WM-Finale mit jener Staffellauf und nicht im Einzel?

Es ist packend: Wenn man sich meine Läufe zusammen mit jener WM anschaut, sieht man im Einzel und in jener Staffellauf zwei komplett unterschiedliche Menschen hinauf jener Eisenbahn. In jener Staffellauf funktioniere ich wie geschmiert, da bin ich „on fire“. Da kann ich mich von allem lossagen, welches mich sonst belastet. Jedoch im Einzel hat dies heuer leider keiner funktioniert. Da habe ich es wie geschmiert nicht gebacken bekommen und habe mir selbst im Weg gestanden. Natürlich fragt man sich nachher gewissen Rennen, wie zum Denkmuster in Hauptstadt von Belgien: Wieso mache ich den ganzen Kack im Prinzip noch? Wofür? Warum? Dies sind allerdings Fragen, die ich mir während meiner Karriere regelmäßig stelle. Am Finale habe ich immer wieder dieselbe Auflösung darauf: Selbst habe meine Ziele, weiß, wo ich hin möchte – und es ist meine Liebe. Meine Leidenschaft.

Finale 2019 sind Sie dann in die USA gewechselt, um dort in einer elitären Sprintgruppe zu trainieren. Brauchten Sie welche irgendwas schwierigere Spielzeit, um diesen Schrittgeschwindigkeit zu wagen?

Die Wettkampf, in die USA zu möglich sein, hat sich übrig die gesamte Spielzeit gezogen. Während jener Spielzeit habe ich dies Angebot bekommen und mir war von Ursprung an lukulent, dass dies zum Besten von mich eine Wahnsinnschance ist, die ich so in meinem Leben vielleicht nicht mehr bekomme. Selbst habe dann gerade heraus mit meinem Trainer Uli Kunst darüber gesprochen und er hat mich darin bestärkt, dies wirklich anzugehen und auszuprobieren.

Sie trainieren nun mit dem amerikanischen Doppel-Sprintweltmeister Noah Lyles und Olympiasiegerin Shaunae Miller-Uibo von den Bahamas: War es eine Betitelung, in welche Elite-Horde ernennen zu werden?

Dies Angebot fühlte sich wie eine Genre Ritterschlag an. Selbst stehe täglich mit Olympiasiegern und Weltmeistern hinauf jener Eisenbahn und kann mich Tag für Tag davon überzeugen, dass beiläufig welche Personen nur mit Wasser kochen. Wir sitzen ganz im selben Schiff, wollen ganz möglichst triumphierend sein in jener Zeit, die uns im Spitzensport bleibt. Dies hilft, wenn man hier Übungen zeugen muss, die wie geschmiert nur scheiße schwergewichtig sind und zusammen mit denen man denkt: In diesem Zusammenhang fall ich entzwei (lacht). Selbst bin deshalb wahrhaftig zufrieden, dass ich diesen Schrittgeschwindigkeit gegangen bin.

Stichwort auseinanderfallen: Es heißt, in den USA gehe man im Training übrig die Säumen hinaus. Ist dies noch heilsam?

Leistungssport wird niemals zu hundert von Hundert heilsam sein zum Besten von den Leib. Egal, welche Sportart man ausübt. Dies Training in den USA ist für immer anstrengender wie in Deutschland. Es herrscht eine andere Intensität. Jedoch so viel Zahl wie hier wurde noch nie hinauf Wiederbildung gelegt. In jener Woche habe ich vier harte Trainingseinheiten, wo viel geballert wird. Jedoch die sind machbar, weil es mittendrin zusammensetzen aktiven Regenerationstag gibt und dies Wochenende ungebunden ist. Da wird allerdings natürlich beiläufig von uns erwartet, dass wir den Leib in Bezug auf nachbereiten. Jedoch wir sind Profis, dies ist unser Job. Ein Fulltime-Job waagerecht.

Schaffen Sie es zusammen mit diesem Sendung gar, den Kopf auszuschalten?

Selbst schlafe viel. Schlaf ist hier so wichtig wie noch nie zuvor, denn dieserfalls erholt sich jener Leib am günstigsten von den ganzen Strapazen. Sonntags hole ich mir zusammensetzen Käffchen, setze mich in die Sonne mit einem Hörbuch hinauf den Ohren und löse Sudokus. Es ist ja beiläufig ein netter Nebenerscheinung des Trainings in Florida, im Monat des Winterbeginns im T-Shirt in jener Sonne sitzen zu können. Jedoch im Verbissen: Sonst hatte ich jeden Winter mit viel Müdigkeit und Trägheit zu tun, mit einer Genre Winterdepression. Reibungslos, weil man in Deutschland wenig Sonne sieht und wenig Tageslicht abbekommt. Hier fühle ich mich gut und bin müde nur vom Training.

Weiter  Die Via Emilia: Unterwegs hinauf Italiens Gourmet-Straße

Ihr neuer Trainer, Lance Brauman, war in verschiedene Arten von Sportbetrug involviert, saß im Kerker und coachte Tyson Schwul, solange bis dieser 2013 wegen Dopings nicht zugreifbar wurde. Brauman selbst wurde zwar nicht nicht zugreifbar, allerdings nach sich ziehen Sie keine Besorgnis, dass welche Trainingsgruppe in einem schlechten Licht steht?

Nein, welche Besorgnis habe ich nicht. Im Kontext jedem Trainer, jener Topathleten aus unterschiedlichen Ländern trainiert, kann so irgendwas vorbeigehen. Wer sich mit jener Trainingsgruppe Pure Athletics auseinandersetzt und schaut, woher dieser Name kommt, jener sieht, dass Trainer Brauman die folgende Philosophie vertritt: Er will den puren, den reinen Athleten nach sich ziehen. Keinen, jener Nahrungsergänzungsmittel oder sonst welches nimmt. Dies predigt er regelmäßig. Einmal pro Woche setzen wir uns vor dem Training zusammen und da werden solche Gedöns thematisiert. Es geht viel um Werte, die unser Trainer vermitteln will. Einer jener wichtigsten Aspekte dieserfalls ist waagerecht welche Reinheit. Er vergleicht uns gerne mit teuren Sportwagen, in die man ja beiläufig keinen Billigsprit tankt, weil dies schlecht zum Besten von den Triebkraft ist. Brauman sagt, wir sollen uns vernünftig ernähren, dann geht dies Ganze beiläufig so.

Wie möglich sein Sie mit einer Situation um, wenn ein Trainer oder Teamarzt Ihnen irgendwas verabreichen will oder Sie mit irgendwas einschmieren will, dies Sie nicht Kontakt haben oder einschätzen können?

Dies ist mir noch nie passiert und wird beiläufig nie vorbeigehen. Wenn ich hinauf Reisen bin und Kopfschmerzen habe, kommt es schon mal vor, dass mir der gerne Süßigkeiten isst eine Kopfschmerztablette anbietet. Selbst frage dann, ob die Verpackung noch vorhanden ist, damit ich im Web zusammen mit Nada-Med (Anm. d. Red.: die Medikamenten-Datensammlung jener Nada, die es Sportlern und Betreuern ermöglicht, online Un… übrig die Dopingrelevanz von Medikamenten zu bekommen) schauen kann, ob dies Medikament gecleart ist. Wenn welche Verpackung fehlt, dann sitze ich weiterhin mit Kopfschmerzen da. Selbst bin selbst beim Zahnarzt vorsichtig. Da sollte ich mal eine leichte Betäubungsspritze bekommen und war mir dann so zaghaft, welches da innerhalb ist, dass ich die höllisch schmerzhafte Heilverfahren ohne Betäubung übrig mich ergehen lassen musste (lacht). Selbst sage deshalb tunlichst wieder einmal nein und lasse mir garantiert nichts von fremden Leuten verabreichen.

Wie läuft so welches zum Denkmuster in jener Trainingsgruppe unter Trainer Brauman ab?

b22e8e2f3c32582e2871ffed75bc4676.jpg

So wir hier zusammen mit jener EM 2018 würde Gina Lückenkemper am liebsten beiläufig zusammen mit den Olympischen Spielen in Tokyo wieder jubeln.

(Foto: dpa)

Lance Brauman hat mit Dingen, die einzeln jener Eisenbahn vorbeigehen, nichts zu tun. Jedoch wir nach sich ziehen hier eine Ernährungsberaterin an Bord und mit ihr sollen wir was auch immer abklären, wenn wir doch irgendwas Zusätzliches zur Nahrung zu uns nehmen wollen: Seien es Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel oder welches beiläufig immer. Und wenn sie uns da irgendwas nicht freigibt, die Erlaubnis haben wir es beiläufig nicht nehmen.

In diesem Jahr steht mit den Olympischen Spielen in Tokyo dies nächste Highlight an: Sind Sie fertig?

Die Vorfreude hinauf Tokyo ist wahnsinnig weithin. Selbst habe erste Bilder aus dem neuen Leichtathletik-Stadion gesehen und da kribbelt es schon. Selbst habe schon jetzt richtig Maschine hinauf die Olympischen Spiele. Dies sind meine ersten richtigen Profi-Spiele. 2016 war ich zwar beiläufig dieserfalls und habe dies natürlich beiläufig feierlich genommen, allerdings meine Option dem Profisport im Vergleich zu war noch nicht so zielgerichtet, wie dies jetzt ist.

Welches sollen Sie verbessern, damit es in Tokyo besser läuft wie zusammen mit jener WM in Hauptstadt von Katar?

Uff, noch so einiges. Selbst habe mich in den USA in dies Umfeld eines völlig fremden Trainers begeben, jener mich aus einem komplett anderen Blickwinkel betrachtet, wie dies zusammen mit Uli Kunst übrig die Jahre jener Kernpunkt war. Dies tut mir gut. Man wird wie geschmiert übrig die Jahre betriebsblind, wenn man die Sachen immer gleich macht und immer gleich sieht. Da stürzen einem Kleinigkeiten, die am Finale zusammensetzen großen Unterschied zeugen können, keiner mehr hinauf. Dies ist nicht finster gemeint, dies passiert jedem. Hier bekomme ich Un… von jemandem, jener mich vorher nie hat trainieren sehen. Wir nach sich ziehen in diesen ersten Wochen, in denen es um die Grundfitness ging, schon sehr viel übrig technische Aspekte gesprochen und manche Gedöns verändert. Manchmal erklärt Brauman die Übungen wie geschmiert beiläufig verschieden, beiläufig welches Körpergefühl ich glücken soll, dann hilft dies ebenfalls.

Im Übrigen neues Umfeld: Welcher Weg übrig den großen Teich ohne Familie und Freunde kann ja beiläufig trainingsunabhängig sehr schwergewichtig sein.

Dies ist ein Schrittgeschwindigkeit vollkommen hervor aus meiner Komfortzone. Selbst bin es ja gewohnt, viel zu reisen und weg von zu Hause zu sein. Jedoch hier bin ich wirklich selber, mein Team und jener Kader sind ja nicht mehr da. Dies ist schon schwierig. Selbst wenn ich sehr nette Trainingskollegen habe, fühlte ich mich erst einmal schon mal verlassen. Selbst telefoniere weitestgehend Tag für Tag mit meiner Familie. Und ich komme ja beiläufig immer wieder mal nachher Deutschland, weil ich in den USA nur trainingslagerähnliche Blöcke absolviere. Den ersten hab ich geschafft, jener zweite kommt im Januar und Februar und jener dritte, wenn jener DLV mit den Sprintern hinauf jener Potential hier ein Trainingslager macht. Welcher mutige Schrittgeschwindigkeit raus aus jener Komfortzone zeigt mir allerdings schon jetzt, zu welches ich im Prinzip potent bin, welches ich vorher ohne Rest durch zwei teilbar in Bezug hinauf dies Training nie zum Besten von möglich gehalten habe. Selbst bin gespannt, wo welche Reise hingeht.

Mit Gina Lückenkemper sprach David Hilfsbedürftig



Quelle