„Habe Mann und Job verloren“: Drum geht Wendler-Ex ins Dschungelcamp


Keinen Mann und keinen Job mehr: Claudia Norberg hatte nachdem welcher Trennung von Michael Wendler eine harte Zeit. Mit ihrer Teilnahme c/o „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ soll sich nun einiges ändern. Eins dürfte lukulent sein: Im tropischer Regenwald wird zuverlässig droben den Wendler erzählt!

Dies Jahr fängt an wie immer – mit welcher Vorfreude uff „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“. Ab dem 10. Januar geht dies RTL-Erfolgsformat in eine neue Runde. Ins Dschungelcamp zieht unter anderem Claudia Norberg, die Ex-Nullipara von Schlagersänger Michael Wendler. Im Interview mit RTL verrät die 49-Jährige den wahren Grund für jedes ihre Teilnahme.

„Ich bin durch meine Selbstständigkeit insolvent, deswegen gehe ich wegen des Geldes in den Dschungel“, erklärt Norberg ungeschützt. Früher hat sie verbinden mit dem Wendler die Plattenfirma CNI Records betrieben und ihren Ex-Mann denn Managerin unterstützt. Mit welcher Trennung kam fernerhin ihr berufliches Genug damit. Durch die Gage habe sie die Möglichkeit, ihre Verdanken abzuzahlen, verrät sie: „Ich habe meinen Mann und auch meinen Job verloren. Deswegen bin ich dabei mir ein neues Leben aufzubauen, für das ich Startkapital brauche.“

Norberg und Wendler waren von 2009 solange bis 2019 verheiratet. Im zehnter Monat des Jahres 2018 gab dies Paar nachdem sozusagen 30 Jahren Verbindung seine Trennung prominent. Inzwischen hat welcher Musiker mit welcher 19-jährigen Laura Müller eine neue Liebe gefunden – eine Verbindung, die in den vergangenen Monaten viel Hinblick erzeugt hat. Dass jene fernerhin im australischen Savanne zum Gesprächsthema werden könnte, scheint Norberg weniger zu stören. „Natürlich wird Michael Wendler im Dschungel ein Thema sein. Wir haben eine normale Ehe geführt, deswegen können da auch ganz normale Fragen gestellt werden“, verspricht die abenteuerlustige Claudia.

Weiter  Staraufgebot im Kontext US-Hochzeit: Oscar-Gewinnerin Lawrence hat sich verheiratet

Vor den Prüfungen und Insekten hat Norberg keine Beklommenheit, wie sie sagt. Am meisten fürchte sie sich vor sich selbst, „weil ich nicht weiß, wer ich bin“. Sie erklärt: „Ich habe eine Trennung hinter mir und da bin ich an meine Grenzen gestoßen. Verzweiflung und Traurigkeit, davor habe ich Angst. Ich werde wahrscheinlich auch viel über meine Ehe nachdenken.“ Und hoffentlich fernerhin reden, wie angedeutet! Freilich bitte schön immer schön daran denken, Claudia, dass da noch eine Tochter im Spiel ist.



Quelle