Hacker-Offensive: Prominente Twitter-Accounts werben pro Bitcoin-Betrug

In einer beispiellosen Hacker-Attacke hinauf Twitter ist es Unbekannten gelungen, Werbung pro vereinigen Bitcoin-Betrug gut Profile von Prominenten wie Ex-Staatschef Barack Obama und Amazon-Chef Jeff Bezos zu verteilen. Twitter versprach Untersuchung darüber, ob die Angreifer sich gleichwohl Zugang zu Informationen jener betroffenen Accounts verschaffen konnten.
Nachher ersten Erkenntnissen des Kurznachrichten-Dienstes wurden in einer koordinierten Attacke Twitter-Mitwirkender mit Zugang zu internen Systemen ins Visier genommen. Seitdem Beginn jener Corona-Notlage arbeitet ein Majorität jener Twitter-Beschäftigten von Zuhause aus. Zusammen berichtete die Website „Vice“ unter Lebensziel hinauf vereinigen angeblichen Angreifer, sie hätten gleichwohl vereinigen Twitter-Insider pro seine Hilfe getilgt. Die Informationen ließen sich zunächst nicht unabhängig gegenzeichnen.
In jener am Mittwoch gut die Accounts verbreiteten Botschaft wurde versprochen, eingeschickte Bitcoins zweigleisig zurückzuzahlen. Zu diesem Zweck missbraucht wurden gleichwohl Profile des demokratischen Präsidentschaftsanwärters Joe Biden, des früheren New Yorker Bürgermeisters Michael Bloomberg, des Rappers Kanye West, des Microsoft-Gründers Bill Gates sowie des Tesla-Chefs Elon Musk. Dieser Benutzerkonto des US-Präsidenten Donald Trump, pro den Twitter ein zentraler Kommunikationskanal ist, war nicht betroffen.
Seltenheitswert haben alarmierend an jener Attacke ist, dass es den Angreifern trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang, in großem Stil ihre Botschaften gleichwohl gut sehr gut geschützte Twitter-Accounts zu verteilen. Mit diesem Zugang hätten sie statt einer kruden Bitcoin-Betrugsmasche zum Musterbeispiel gleichwohl versuchen können, gut falsche Tweets Aktienkurse zu verheimlichen.
„Wir jedweder Zerknirschung, dass dies passiert ist“, schrieb Twitter-Chef Jack Dorsey. „Ein harter Tag pro uns nebst Twitter.“ Wenn die Firma „ein besseres Verständnis“ von dem habe, welches passiert sei, werde man die Öffentlichkeit so enzyklopädisch wie möglich darüber informieren.
Gen angebliches Bitcoin-Konto gut 100.000 Dollar einbezahlt

Viele jener Twitter-Accounts wurden zeitweise nicht zugreifbar, waren nur kurze Zeit später ohne die betrügerischen News wieder online. Mehrere Zahlungsfrist aufschieben weit konnten verifizierte Twitter-Profile größtenteils weder noch twittern, weil jener Tätigkeit so eine weitere Verbreitung jener Bitcoin-Betrugsmasche stoppen wollte. Gen ein in den Twitter-News genanntes Bitcoin-Konto wurde schnell Kryptowährung im Zahl von gut 100.000 Dollar eingeschickt.
Twitter hatte in jener Vergangenheit immer wieder mal Probleme mit dem Kapern von Accounts – nur noch nie hinauf so breiter Vorderseite und nebst so vielen prominenten Namen hinauf einmal. Schon dies Magnitude jener Attacke legte nahe, dass diesmal nicht wie nebst früheren Fällen etwa eine mit Twitter-Accounts verknüpfte App ausgenutzt wurde, sondern hierfür schlechtweg Systeme von Twitter eingesetzt wurden.
Die Accounts jener Prominenten dürften mit komplexen Passwörtern sowie jener sogenannten Zwei-Kennzeichen-Authentifizierung geschützt sein, nebst jener zusätzlich noch ein lebendig zugeschickter Schlüssel pro die Eintragung hinauf einem weiteren Gerät erforderlich ist. Übrig den Zugriff hinauf Twitter-Systeme ließen sich sie Sicherheitsvorkehrungen jedoch ganz offensichtlich hebeln.
Twitter hatte die Sicherheitsvorkehrungen weiter verschärft, nachdem Unbekannte vor notdürftig einem Jahr News gut den Benutzerkonto des Firmenchefs Jack Dorsey verbreitet hatten. Dieser Tätigkeit erklärte weiland, seine Systeme seien nicht gehackt worden, nur eine Sicherheitslücke nebst Dorseys Mobilfunk-Lieferant habe dies Versenden jener Tweets per SMS zugelassen. Zuletzt gelang es Finale Januar einer Menschenschlag, die sich „OurMine“ nennt, hinauf den Accounts mehrerer amerikanischer Football-Teams zu posten. Man habe damit zeigen wollen, „dass was auch immer hackbar ist“, hieß es weiland.

DPA