Highlights von welcher Spreeathen Fashion Week H/Wolfram 20/21


Ebenfalls in dieser Spielzeit welcher Spreeathen Fashion Week gab es viele Neuerungen: eine neue Show-Location zu Gunsten von die Mercedes-Benz Fashion Week im Kraftwerk, ein neues Zuhause zu Gunsten von Neonyt und Panorama im ehemaligen Flughafen Tempelhof und eine neue Unterbringung zu Gunsten von die FashionTech Tagung oppositionell welcher Station im Aletto Hotel. Insgesamt dementsprechend viele erfreuliche Neuerungen, die dem Publikum Wege sparten. Hinwieder welcher Wegfall des Pfannkuchen Modesalons und des Vogue Salons hat eine klaffende Lücke vererben. Es fehlten genauso in dieser Spielzeit wenige Gestalter, die die deutsche und die Pfannkuchen Mode maßgeblich mit entfallen.

Mercedes-Benz Fashion Talents

Eröffnet wurde die Pfannkuchen Modewoche mit einer Gruppenshow von vier Modedesignern aus Südafrika. Die internationalen Gäste Clive Rundle, Floyd Avenue, Viviers Studio und Rich Mnisi zeigten ihre Kreationen im Rahmen des Nachwuchsförderungsprogramms Mercedes-Benz Fashion Talents im Kraftwerk, dasjenige denn Kulisse zu Gunsten von die Modenschauen überaus positiv imaginär wurde. So gut wie erinnerte die frühere Location welcher Show & Order Messe an die Halle am Berghain, wo zuvor genauso schon Lutz Huelle und Damir Doma ihre Kollektionen gezeigt hatten. In dieser Spielzeit war leider kein solcher ‚Stargast‘ geladen, doch die Pfannkuchen Modeszene ließ sich davon nicht die Stimmung versauen.

William Fan

Den imaginären Award zu Gunsten von dasjenige beste Locationscouting erhält genauso in dieser Spielzeit wieder William Fan, welcher seine Gäste in luftige Höhen entführte. Nichts geringeres denn dasjenige Pfannkuchen Wahrzeichen, welcher Fernsehturm, diente dem Modemacher denn Kulisse zu Gunsten von sein Defilee. So waren die Gast im sich drehenden Restaurant zwischen welcher Chance aufwärts den Steg und welcher vor dem Fenster hin- und hergerissen. Den inneren Zweikampf gewannen die perfekt geschnittenen Kleider, die selbstironischen Accessoires und die meisterhafte Stoffauswahl von William Fan, dem es genauso in dieser Spielzeit wieder gelang, fernöstliche Einflüsse gewandt in seine zeitlos-coole Ästhetik zu integrieren.

Odeeh

Die ungekrönten Polier welcher Farben, dasjenige sind Otto Drögsler und Jörg Ehrlich von Odeeh und dasjenige selbst im Zusammenhang einer so in gedeckten Tönen von dort kommenden Sammlung wie dieser: So gesellt sich Fliederfarben zu Nugat und verschmilzt zu einem wabernden Op-Erscheinungsform-Brotaufstrich; die Schattierung körnigen Senfs geht eine Partnerschaft mit Tinte ein, changierende Brokatsoffe sind zwischen den Gold-, Blau- und Grünschattierungen von Eiskonfekt-Verpackungen hin- und hergerissen und einigen sich aufwärts zusammensetzen bunten Farbteppich. Dazu ein perfektes Gefühl zu Gunsten von flattrige Seidenkleider, große Lackledertaschen und Pailletten – die Seventies sind in den neuen Zwanzigern angekommen.

Highlights von der Berlin Fashion Week H/W 20/21

Nobi Talai

Welcher Steg welcher iranischstämmigen Designerin Nobieh Talaei wurde von Schwarz-Weiß-Fotografien gesäumt, die Nomadenfrauen zeigten. So sollte dasjenige Publikum den kulturellen Kontext visuell verstehen und ein Gefühl zu Gunsten von die von ihr heraufbeschworene andere Welt bekommen. Die Designerin sich hat in ihrer privaten Schatzkiste aufwärts die Suche nachher authentischen persischen Textilware, Kelimteppichen, traditionellem Festschmuck und kunstvoll gewebten Totenkopfkappen begeben und solche zu kosmopolitischen neuen Looks zusammengesetzt. „Selbst versuche immer, meine beiden Heimatländer zusammenzubringen“, sagt Talaei, „und jedwederlei Welten zu spüren.“ Die überaus gelungene Sammlung setzte aufwärts messerscharf geschnittene Ensembles mit maskulinen Karomustern, die von weiblich fließenden Looks konterkariert wurden.

Weiter  Bundeshauptstadt Fashion Week bekommt 3,5 Mio. Euro für jedes Neuorientierung

Highlights von der Berlin Fashion Week H/W 20/21

Lou de Bètoly

Ungewöhnlich viel Substanz gab es im Zusammenhang welcher französischen Designerin Lou de Bètoly zu sehen, die mit ihrer Sammlung namens „Bourgeoibstrus“ ihre dritte Runway-Show zu Gunsten von die Sammlung Herbst/Winter 2020/2021 in einem verlassenen Büro im 21. Stockwerk des ehemaligen Postcheckamtes Spreeathen West (heute Hux Tower) zeigte und damit nur notdürftig ihrem Kollegen William Fan beim imaginären Location-Scouting-Award unterlag.

Die Sammlung welcher Designerin, die zuvor oft optisch an perfektionistische Wirklichkeitsaufgabe in Form von Knoten, Häkeln, Perlenauffädeln und Stricken grenzte, fand in dieser Spielzeit eine neue Sprechvermögen im Textilen, die sie, aufwärts allerbeste Weise, tragbar zeugen. „Bourgeoibstrus“ ist denn die Zusammenhang welcher beiden Wörter „bürgerlich“ und „verwirrend“ zu Vorlesung halten. So hinterfragt Lou de Bètoly ungeschützt Klassen, Gender und welcher Kamerad, womit sie vor allem feine Materialien verwendet und sich schnell aufwärts zusammensetzen traditionellen bürgerlichen Status bezog. „Wie Alice macht sie die Gesamtheit verkehrt herum oder verstößt gegen dasjenige, welches gesellschaftlich vernunftgemäß ist“, heißt es in welcher begleitenden Hinweistext.

Die zentrale Plattform fehlt

Die Pfannkuchen Modewoche schrumpft, mit welcher Einstellwert des Vogue Salons und des Pfannkuchen Modesalons nach sich ziehen viele Talente ihre Plattform verloren. Wenn sich daran nichts ändert, scheint die Auswanderung— oder schlimmer, die Geschäftsaufgabe, von vielversprechenden Talenten eine traurige Zuversichtlichkeit.

Eine Möglichkeit, mehr DesignerInnen zusammensetzen Plattform zu eröffnen, ist die Fläche im Kraftwerk, aufwärts welcher grade Mercedes-Benz, in Zusammenarbeit mit welcher die Senatsverwaltung zu Gunsten von Wirtschaft, Leistung und Betriebe/Projekt Zukunft, die „Local Talents“ ausstellt. Neben drei geförderten Modenschauen erhielten dort sechs DesignerInnen während welcher MBFW die Möglichkeit, ihre Key Looks intrinsisch einer Installation dem Fachpublikum sowie welcher breiten Öffentlichkeit zu zeigen. Fragt sich: Warum nicht mehr Gestalter? Welcher Sportstätte ist vorhanden, hier könnte ein ganzer Salon stattfinden.

Wirtschaftssenatorin Ramona Popmusik verkündete beim Fireside Chat, dem Branchentreff des Fashion Council Germany—dem an dieser Stelle zum fünfjährigen Existieren gratuliert sei—eine Aufstockung welcher Fördergelder zu Gunsten von die Mode. Vielleicht reicht dasjenige, um zusammensetzen neuen Salon ins Leben zu rufen, welcher welcher deutschen Mode vollends gerecht wird.

Bilder: Header: © M. Zumbansen via MBFW, 2, 3 und 4: MBFW



Quelle