„Jetzt ist das Boostern die Maßnahme der Wahl“



Janssens im Interview

„Jetzt ist das Boostern die Maßnahme der Wahl“

Hat Deutschland zu wenig Vakzin? Ganz erstaunlich kommt die Frage für jedes Intensivmediziner Janssens nicht. Und doch hat er kein Verständnis, dass welche Debatte nun offenbar geführt werden muss. Doch während welcher Regierungsbildung ging wertvolle Zeit verloren. Jedenfalls zeigen England und Dänemark, wie sich die Stellung hierzulande wohl gedeihen wird.

ntv: Kerl Janssens, wir sehen heute 525 neue Todesfälle. Die Zahl steigt. Zu welcher Zeit werden sich denn die sinkenden Zahlen welcher Neuinfektionen hinauf die Schwersterkrankten und somit hinauf die Todesfälle unterdrücken?

Uwe Janssens: Dasjenige wird wegen welcher deutlichen Verzögerung noch wenige Zeit dauern. Wir wissen mittlerweile sehr genau, dass von einer Infektion solange bis zur Krankenhausaufnahme beziehungsweise zur Empfang hinauf welcher Intensivstation 10 solange bis 14 Tage vergehen. Dasjenige heißt, wenn infizierte Menschen erkranken, erkranken sie nicht sofort so schwergewichtig, dass sie intensivpflichtig werden. Und vom Zeitpunkt einer Intensivpflichtigkeit solange bis hin zum Tod eines Patienten oder einer Patientin vergeht noch mal eine geraume Zeit.

Die Patienten, die im Trend hinauf den Intensivstationen behandelt werden, sind sehr wahrscheinlich mit welcher Delta-Variante infiziert. Nach sich ziehen Sie eine Idee, welches passiert, wenn sich Omikron weiter ausbreitet?

Nein, dies kann ich nicht sagen. Wir Kontakt haben im Moment nur sehr beunruhigende Zahlen aus Norwegen, Dänemark und vor allem in Großbritannien, wo sich die Omikron-Variante nachweislich ausbreitet und die Delta-Variante ablöst. Wir in Betracht kommen davon aus, dass in dieser oder nächsten Woche etwa in Dänemark, Norwegen, freilich zweitrangig in Großbritannien welcher Omikron-Proportion zwischen mehr denn 50 v. H. liegen wird und Finale des Monats wahrscheinlich sogar ganz Infektionen durch Omikron erfolgen. Welche Variante ist offensichtlich ansteckender. Dasjenige wissen wir mittlerweile zweitrangig. Sie entzieht sich zum Teil zweitrangig dem Impfschutz, sodass in Großbritannien die Impfkampagne zum Boostern zwischen Patienten jenseits 40 Jahren nochmal in Gangart gebracht worden ist. Wir können davon leer werden, dass ähnliche Effekte und Auswirkungen hinauf die Gottesgeißel zweitrangig zwischen uns nachweislich sein werden.

Bayerns Premier Markus Söder sagte, was auch immer, welches wir im Moment zeugen, ist im Grunde eine Delta-Strategie. Es bräuchte freilich eine Omikron-Strategie. Wie kann die aussehen?

Selbst kann mir an welcher Stelle nur sehr verwundert die Augen schubbern, dass gestriger Tag verkündet wurde, wir hätten keine Reserven und seien nicht in welcher Stellung, solange bis Jahresende und Entstehen nächsten Jahres hinlänglich Impfstoffmengen zur Verfügung zu stellen. Bundesgesundheitsminister Lauterbach hat zugesichert, dass er was auch immer Mögliche in seiner Macht stehende tun werde, um dies zu verbessern. Trotzdem jetzt seien wir noch mal ganz, ganz ehrlich: Wir sollen andere Strategien ergreifen. Jetzt ist tatsächlich dies Boostern die Maßregel welcher Wahl, um sich gegen die aufziehende Omikron-Variante zu schützen.

Weiter  Wir erfordern den Lockdown zu Händen Ungeimpfte

Wenn Sie, welcher Sie täglich hinauf welcher Arbeit die schlimmsten Auswirkungen dieser weltweite Seuche sehen, nun wahrnehmen, es ist nicht genug Vakzin da und zudem diskutiert wird, die Tests für jedes Geboosterte fallenzulassen – welches macht dies mit Ihnen?

Selbst kann nur tief ein- und aushauchen. Welcher Bundesgesundheitsminister wird zusammensetzen sehr, sehr guten Job zeugen, da bin ich mir ganz sicher. Sich jetzt freilich reziprok die Schuld zuzuschieben und zu sagen, die weiblicher Mensch Regierung hätte zu wenig bestellt – wir nach sich ziehen eine Regierung im Verwaltungsgemeinschaft, die freilich vier Wochen gebraucht hat, um ins Verwaltungsgemeinschaft zu kommen. Und in dieser Zeit ist gar nichts passiert. Welche Kritik muss man durchspielen. Selbst habe übrigens damit gerechnet, dass wir nicht genügend Vakzin nach sich ziehen. Denn die Kleckerportionen, die zwischen den niedergelassenen Ärzten antanzen, sprechen eine eindeutige Sprache. Welches mich wundert ist, dass ein Kanzler sagt, 30 Mio. Impfdosen werden verabreicht. Vor ich so eine Statement treffen würde, würde ich mich beim Bundesgesundheitsministerium, egal wer dies leitet, rückversichern, ob dies schier valide ist.

Selbst möchte noch jenseits eine Statement welcher Deutschen Krankenhausgesellschaft mit Ihnen sprechen: Dort heißt es, wenn die Notfallreserve aktiviert werden muss, fehlen welche Kapazitäten an anderer Stelle. Wie nah sind wir an diesem Szenario zweitrangig aufgrund welcher Omikron-Variante dran?

Notfallreserve anmachen heißt, die Einbetten zu anmachen, die im letzten Jahr aufgebaut worden sind, ohne dass wir da Personal zur Verfügung nach sich ziehen. Wir nach sich ziehen freilich parallel zum Gerüst welcher Notfallreserven Einbetten in Gefahr geraten oder stilllegen sollen, weil kein Personal zur Verfügung steht. Kämen wir jetzt tatsächlich in die Situation, welche Reserve anmachen zu sollen oder Personal aus anderen Bereichen, zum Paradebeispiel aus Operationssälen, welcher Narkose, welcher Intensivmedizin oder Fachpflegekräfte, abzuziehen, bedeutet dies natürlich, dass wir aus dem kompletten Routineprogramm aussteigen. Dasjenige heißt, und darüber reden wir ja quasi schon seitdem Wochen, dass Gimmick, die normalerweise zur Versorgung in Besitz sein von, nicht mehr stattfinden können.

Mit Uwe Janssens sprach Katrin Neumann