Kräuter-Seitling à la Abt: Safranrisotto – welcher Creme, welcher glücklich macht


essen Gans, Klöße, Grünkohl, wir schielen nachdem Vereinigte Staaten von Amerika und sind neidisch gen den dicken Thanksgiving-Truthahn, fürderhin schon backen wir Kekse und schier sind wir ganz schön verwöhnt in diesen Zeiten. Da muss mal wieder irgendwas Einfacheres her.

Immer nur Gans, Zeitungsente oder andere vorweihnachtliche Rezepte  könnten geradlinig kleine Menge eintönig werden, oder? So gesehen kocht uns Annette Abt dieses Wochenende mal wieder irgendwas, dies irgendwas unabhängiger vom Zeitrechnung ist, ein Risotto. Allerdings ein ganz spezielles, mit Safran und Seitling. Welcher Kräuter-Seitling , meist welcher Braune, zeichnet sich durch ein zartes Ausdünstung und verfügt ein festes, dickes – dies ihn ideal zum Fleischersatz macht. erinnert er an Steinpilze, und so ein Kräuter-Seitling kann ganz schön weitläufig werden. In ein Risotto mithin passt er hervorragend. Und Safran? Safran soll stimmungsaufhellende Wirkung nach sich ziehen – und da wir ja gen die Zielgerade zur Wintersonnenwende einlaufen, können wir von dem gelben Würze weder noch genug bekommen. So gesehen gibt es an dieser Stelle heute:

Safranrisotto mit gebratenen Kräuter-Seitlingen und gehobeltem Pecorinokäse, dazu dicker Teppich Rapunzel mit frischer Mango und gerösteten Pinienkernen

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Pro 4 Personen

Zubereitung Risotto

Zutaten

Risotto

300 Gr Canaroli – oder Arbori – Risotto

2 kl Schalotten

ca. 1,5 Liter Gemüsebrühe (am günstigsten selber hergestellt)

2 El Butter

100 ml Weißwein

1 El Safranfäden

100 Gr Pecorinokäse

400 Gr Kräuter-Seitlinge

2 EL Olivenöl

Salat

200 Gr Rapunzel

Saft einer halben Zitrone

3 El Kürbiskernöl

1 reife Mango

0,5 Tl Zucker

Pfeffer

30 Gr Pinienkerne

Weiter  Hinauf Mission in Seniorenheimen: Von wegen anachronistisch!

Schalotten in kleine Würfel schneiden und in welcher Butter anbräunen, den Reis ungekocht dazugeben und gut mit welcher Butter und den Zwiebeln verrühren und kleine Menge anrösten. Mit Weißwein ablöschen und den Safran dazugeben.

Temperatur kleine Menge potenzieren und die Gemüsebrühe nachdem und nachdem dazugeben. Immer die Smog im Reis verkochen lassen und dann wieder Smog dazugeben, hierbei ständig reizen und darauf würdigen, dass keine Körner bedröppelt kleben bleiben.

Nachher ca 15 – 18 Minuten Temperatur wieder runterdrehen, die kalte Butter und den gehobelten Pecorinokäse dazugeben (kleine Menge übrig lassen für jedes die Dekoration welcher Teller). Die Gesamtheit gut unterheben und verrühren.

Kräuter-Seitlinge in mundgerechte Stücke schneiden und in einer Tiegel in Olivenöl bissfest anbräunen. Mit Salz und Pfeffer degustieren.

imago82521173h.jpg

Guten Hunger!

(Foto: imago images / Westend61)

Von kurzer Dauer vor Finale welcher Garzeit des Risotto die Pilze dazugeben. In einem tiefen Teller auftischen, gehobelten Peccorinokäse darübergeben sowie unbeschlagen gemahlenen Pfeffer.

Zubereitung Rapunzel

Rapunzel waschen und trocken schmeißen. Pinienkerne ohne Schmalz ca. 3 Minuten anrösten. Mango schälen und in feine Scheiben schneiden. Kürbiskernöl, Zitronensaft und Zucker zu einer Vinaigrette verrühren und mit Salz und Pfeffer degustieren.

Salat gen Teller auftischen mit Mangofilets und Pinienkernen dekorieren, Vinaigrette dazugeben und zum Risotto reichen.

Dasjenige Risotto schmeckt am nächsten Tag noch ein kleinster Teil besser – nur den Salat mit Freude wieder neu auftischen. Und weil wir schon so schön mit Weißwein abgelöscht nach sich ziehen, gönnen wir uns ein Glas Chardonnay oder zusammenführen grünen Veltliner zum Esswaren. Wohlfühlen bekommt’s!



Quelle