Luftreiniger schützen besser denn Lüften


Eine Studie bestätigt, dass Luftreiniger mit entsprechenden Filtern dies Risiko von Infektionen in Innenräumen klar senken können. Nicht nur ab dieser kalten Saison sind sie damit die bessere Option zum Lüften. Sie nach sich ziehen andererseits selbst vereinigen nicht zu unterschätzenden Nachteil.

Wissenschaftler dieser Universität dieser Bundeswehr in München (UniBw M) nach sich ziehen getestet, ob Luftreiniger in dieser Position sind, Aerosole herauszufiltern und so dies Risiko von Corona-Infektionen in Innenräumen zu reduzieren. Ihre Studie ergab, dass Geräte, die im Sinne ausgestattet sind, nicht nur effektiv die Virenlast in Innenräumen reduzieren, sondern selbst oft wirksamer denn dies Lüften oben geöffnete Fenster sind.

Dass Aerosole zwischen dieser Übertragung von in Innenräumen eine große Rolle spielen, ist in dieser Wissenschaft inzwischen nahezu unbestritten, zahlreiche Spezialisten in Betracht kommen sogar davon aus, dass sie zu Gunsten von die meisten Infektionen zuständig sind. Dies ist vor allem problematisch zu Gunsten von die Gaststättengewerbe, Kultureinrichtungen und Veranstaltungsorte, die deswegen weder noch oder nur sehr eingeschränkt funktionieren können. Betroffen sind andererseits selbst viele Büros und mit dem Finale dieser großen Urlaub zunehmend Schulen.

Lüften wird im Winter schwierig

Im warme Jahreszeit kann man lüften, um die Luftpartikel-Konzentration zu senken. Wohl je kälter es wird, umso problematischer wird es, die Fenster oft und tief genug zu öffnen: Es wird Leistungsfähigkeit verschwendet, die Heizkosten steigen und die Menschen in den Räumen frieren. Außerdem ist es ohne Messgeräte kaum möglich zu wissen, zu welcher Zeit und wie oft gelüftet werden muss.

Zu Händen ihre Studie verwendeten die Wissenschaftler vereinigen Luftreiniger, dieser solange bis zu 1500 Liter pro Stunde filtern kann und analysierten seine Wirksamkeit wissenschaftlich mit Lasertechnik. Dies Gerät verfügt oben eine Filterkombination, mit dieser selbst sehr kleine Aerosole mit einem Sehne durch den Kreismittelpunkt von 0,1 solange bis 0,3 Mikron (µm) praktisch vollwertig aus dieser Raumluft verlassen werden. Damit dies Gerät selbst nicht zur Virenschleuder wird, kann man setzen, dass dieser Filter jeglicher 30 Minuten hinauf etwa 100 Stufe erhitzt wird und so jeglicher Erreger absterben.

“Anreicherung nicht möglich”

Laut Pressemitteilung dieser UniBw M ergaben die Ergebnisse, dass die Luftpartikel-Konzentration in einem Raum mit einer Größe von 80 Quadratmetern (m²) intrinsisch von sechs Minuten halbiert wird. Für einem Dauerbetrieb des Geräts sei von dort die gemessene Verweilzeit des ausgeatmeten Aerosols im Raum sehr von kurzer Dauer, wodurch eine Bereicherung dieser Luft mit infektiösen Aerosolen nicht möglich sei. Eine ähnliche Leistungsfähigkeit maßen die Forscher in einem 22 Meter langen Waldwiese mit rund 40 m².

Für großen Räumen, solchen mit vielen Objekten oder sehr ungünstigen Geometrien seien ggf. mehrere Luftreiniger nötig, um jeglicher Bereiche des räumlichzügig zu filtern und die Virenlast überall winzig zu halten, schreiben die Wissenschaftler. Außerdem komme es hinauf den Standort an. So sollte dieser Luftreiniger möglichst an dieser längsten Raumseite in dieser Zentrum positioniert sein. Außerdem sollten keine Objekte den Luftstrom Richtung Deckenbereich stören.

Effektiv, andererseits teuer

Die Bundeswehr-Forscher sehen nicht nur, dass Luftreiniger eine gute Option zum Lüften sind. Die Technologie garantiere eine für immer geringe Virenlast, welches durch geöffnete Fenster oft nicht gewährleistet werden könne, schreiben sie. Hinauf Masken und Abstandsregeln könne andererseits nicht verzichtet werden, da immer noch die Gefahr einer direkten Infektion oben Tröpfchen bestehe.

Die Wissenschaftler herausstellen, dass Luftreiniger selbst in Schulen dies Risiko von Ansteckungen durch Aerosole stark senken können. In der Tat kostet dies zu Gunsten von die Studie verwendete Gerät rund 600 Euro. Hinzugefügt werden Strom- und Wartungskosten. Zu Händen jedes Klassenzimmer ist ein eigener Raumluftreiniger nötig. Ob sich dies viele deutsche Schulen leisten können, ist zweifelhaft.



Quelle