Miomojo: „Es gibt wirklich keine Verzeihung mehr, weiter Leder zu verwenden“


Dies italienische Label – „mein Mojo“ gen Germanisch beziehungsweise „lucky bag“ in einem südafrikanischen regionale Sprachvariante – stellt seit dem Zeitpunkt seiner Gründung vor sechs Jahren vegane Accessoires her. Seit dieser Zeit kurzen sind Neben… Taschen und Handtaschen aus Nopal- und AppleSkin im Sendung. Sie sind zudem 100 v. H. in Italien hergestellt. FashionUnited sprach mit Miomojo-Gründerin Claudia Pievani darüber, wie die heimische Produktion möglich ist, welche Herausforderungen dies vegane Label zu bewältigen hatte und wie Covid die Industriebranche verändert hat.

Die zehn Kautel welcher neuen Prima Linea Upcycled-Collection sind robust, immer während und weich. Dies Nahrung welcher Taschen ist aus recycelten Plastikflaschen gemacht und nicht mehr da Metallteile sind allergie- und nickelfrei. Zudem ist jede Tasche von welcher Konzeption solange bis zur Komplettierung zu 100 v. H. in Italien gemacht – die Gesamtheit im Umkreis von zwei Zahlungsfrist aufschieben von Bergamo, wo Miomojo zu Hause ist. die noch kein Kind geboren hat Pievani, war es schwierig die lokale Supply Chain aufzubauen?

(lacht) Wenn man verknüpfen Willen hat, gibt es Neben… verknüpfen Weg. Es gibt zwar viel Industrie um Bergamo herum, daher wir mussten Fabriken finden, die schon Leder produzieren, um unser neues Werkstoff aus Apfelabfällen testen zu können. Wenige Hersteller waren schon skeptisch,
daher Herausforderungen sind normal, wenn man mit irgendetwas Innovativem kommt.
Man wird irgendetwas belächelt und dies Werkstoff wurde genau geprüft, um zu sehen, ob es den Anforderungen gerecht wird, daher dann nach sich ziehen sie es fiktional.

Wie nach sich ziehen Sie dies Werkstoff gefunden?

Wir suchen ständig nachher neuen, innovativen Materialien, die natürlich und sind; Äpfel eignen sich, daher Neben… Mangos und Hawaiananas. Unser AppleSkin-Werkstoff wird in Südtirol produziert. Dies Kaktusleder kommt aus Mexiko, daher es war sehr simpel, mit den Gründern von Desserto, Adrián López Velarde und Marte Cázarez, in Kontakt zu treten. Sie waren gen einer Messe in Mailand und verwenden zu Händen ihr veganes Kaktusleder aus Mexiko nur die Abfälle von Kakteen.

Dies hört sich prächtig an.

Ja, es ist ein ganz tolles, weiches und doch dauerhaftes Werkstoff, sehr hochwertig. Es wird bevorstehend Neben… Lederalternativen aus Wein, Korn und anderen nicht-tierischen Materialien schenken. Sie sind jetzt schon gen Messung zu sehen. Es gibt wirklich keine Verzeihung mehr, weiter Leder zu verwenden.

Miomojo vegan

Richtet sich Miomojo präzise an Personen, die verknüpfen veganen Lebensstil wollen?

Nein, nicht ausschließlich. Wir wollen die Kunden thematisieren, die jetzt Leder kaufen. Dies heißt, wir sollen ihnen eine gute Ausweichlösung bereitstellen und nicht gen Stil verzichten. Vegan wird angefragt von den Verbrauchern, Neben… , daher es kommt Neben… gen den Lebensstil an. Wir wollen mehr in den Lifestyle-Domäne kommen, ergo urteilen uns Neben… an Nicht-Veganer, die eine vegane Tasche kaufen wollen, vielleicht ihre erste. Dies ist Neben… unser Stichwort – Miomojo, „mein Mojo“ heißt, ich kann heute die Gesamtheit tun, welches ich will; heute weiß ich, dass ich es schaffe; ich bin lebhaft, positiv, inspirierend.

Miomojo war von Entstehen an sehr tierfreundlich, nicht nur welches die Produkte angeht, Sie unterstützen darüber hinaus Neben… Tierschutzorganisationen.

Ja, dies war von Entstehen an sehr wichtig. meine Wenigkeit hatte AnimalsAsia schon nebst einem Visite in Thailand noch vor welcher Gründung von Miomojo kennengelernt. Die Organisation ist prächtig, sehr detailliert und mir war lichtvoll, dass ich 10 v. H. welcher Erlöse spenden wollte. So konnten wir in sechs Jahren schon 200.000 US-Dollar [fast 170.000 Euro] aufbringen.

Miomojo Claudia Pievani

Spenden Sie inzwischen Neben… an andere Tierschutzorganisationen?

Ja, mehr als die Jahre sind mehr hinzugekommen – Vier Pfoten etwa und Mercy for Animals. Es ist geplant, mehr als die Miomojo Foundation, die wir gründen wollen, Tiere zu unterstützen und jedes Jahre neue Projekte zu finanzieren.

Dies ist dies Stichwort – wie sieht die Zukunft von Miomojo aus?

Unsrige Zukunft sah wirklich gut aus und dann kam Covid; nicht mehr da Höker nach sich ziehen im Moment Probleme. 2020 wäre kohlemäßig unser bestes Jahr geworden, jetzt sollen wir uns weiterentwickeln. Wir wollen Neben… Schuhe zeugen, Gurt und Geldbörsen, daher Covid hat dies irgendetwas gebremst, da wir die Gesamtheit mit unserem eigenem Einkommen finanzieren. Doch Verbraucher wollen verstärkt Firmen, die zu Händen irgendetwas stillstehen, die sich herrschend, wo sie ihr Geld liefern; dies war vorher schon so, daher durch Covid wurde sie Tendenz jetzt beschleunigt. In diesem Jahr wollen wir unsrige Markenbekanntheit steigern.

Und zustimmen Verbraucher, dass sie Kautel irgendetwas mehr kosten?

Unsrige jüngste Sammlung kostet mehr – Nachhaltigkeit kostet zwar jetzt mehr, daher langfristig wird sie weniger kosten. Wir sollen uns allgemein daran gewöhnen, weniger zu kaufen, daher bessere Produkte, nur dann kann die Industriebranche irgendetwas verändern.

Bilder: Miomojo-Website; die neue Sammlung Prima Linea; Miomojo und Tierschutz; Gründerin Claudia Pievani unterwegs mit AnimalsAsia / Miomojo