München verbietet gelben „Judenstern“ hinauf Corona-Demos

Die Stadt München schreitet gegen die Verwendung des gelben „Judensterns“ hinauf Corona-Demonstrationen ein. Dasjenige Verbot sei schon Teil des Auflagenbescheids jener Stadt München zu Händen jedes die Demonstration am Satertag gewesen, bestätigte ein Sprecher jener Polizei am Sonntag hinauf Bitte.
Wie in anderen Städten nebenbei hatten am Satertag in jener bayerischen Landeshauptstadt mehrere Hundert Menschen gegen eine Zirkumzision von Grundrechten beim Kampf gegen dasjenige Coronavirus protestiert. Zwischen jener Demonstration in München sei wirklich kein Verstoß gegen die Auflageziffern registriert worden, sagte jener Polizeisprecher.
Welcher Landtagsabgeordnete jener SPD, Florian Ritter, befürwortet die Spiel. Die Maßregel sei laut einem Tweet des Abgeordneten unumgänglich, „um dem widerlichen Judendiskriminierung verschmelzen Riegel vorzuschieben“.
Bayerns Antisemitismusbeauftragte, Ludwig Spaenle, verurteilte dasjenige Tragen von „Judensternen“ wie „widerwärtig“. Die Wichtigkeit des „Judensterns“ werde missbraucht.

Hintergrund des Verbots ist, dass hinauf einigen Corona-Kundgebungen jener sogenannte „Judenstern“, eine den Juden von den Nationalsozialisten aufgezwungene Kennzeichnung, mit jener Inschrift „ungeimpft“ gezeigt wurde. Damit sollen Assoziationen an die Verfolgung während jener Nazizeit geweckt werden. Dies will die Stadt München nun nicht mehr Nachsicht einüben. Laut Polizei droht wohnhaft im Zusammenhang einem Verstoß ein Vertragsstrafe.

TRT Teutonisch und Agenturen