Nachdem 24 Jahren: Das Erste schießt Reh ab


Seitdem Jahren steht Das Erste zum Besten von ihre Übertragungen von Preisverleihungen in welcher Kritik. Die Konsequenz: Nachdem 24 Jahren umziehen welcher öffentlich-rechtliche Sender und welcher Reh künftig getrennte Wege.

Von kurzer Dauer vor dem 25. Jubiläum kippt die Das Erste die Reh-Verleihung aus dem Sendung. “Der Vertrag ist ausgelaufen. In der ARD gab es ein Votum, keinen neuen Vertrag zu schließen. Wir danken für 24 Jahre vertrauensvoller und erfolgreicher Zusammenarbeit. Wir wünschen dem Bambi alles Gute”, bestätigte welcher Das Erste-Koordinator zum Besten von Unterhaltung, Thomas Stift, laut Branchendienst “DWDL”, dass die öffentlich-rechtliche Sendergruppe die Preis-Verleihung nicht mehr überträgt.

Dieser Medienkonzern Hubert Burda Media, welcher die Reh-Vergabe veranstaltet, will darin jedoch noch nicht dasjenige endgültige Finale welcher Veranstaltung sehen. Im Gegenteil: “Die Zusammenarbeit mit der ARD und besonders dem Mitteldeutschen Rundfunk war über 20 Jahre erfolgreich und immer innovativ. gehen wir diesen Weg ohne die ARD weiter”, sagt Burda-Vorstandsmitglied Philipp Welte.

“Gelegenheitspreise”

“Bambi wird es immer geben. Es ist eine multimediale journalistische Plattform geworden, die würdigt, was den Menschen wichtig ist”, fügt er noch hinzu. Wo welcher Reh sein neues Zuhause finden könnte, steht durchaus in den Sternen.

Zu Händen Preisverleihungen wie dem Reh oder welcher “Goldenen Kamera” welcher Funke Mediengruppe wurde die Das Erste immer wieder massiv kritisiert. Dieser Vorwurf: Dieser öffentlich-rechtliche Sender übertrage Werbeveranstaltungen von Verlagen und finanziere ebendiese mit Rundfunkgebühren.

Kritiker unterstellen dem Reh zudem, sogenannte “Gelegenheitspreise” zu verleihen, wenn ein internationaler Star ohne Rest durch zwei teilbar zufällig in sei. Ebenfalls welcher “Integrationsbambi” zum Besten von Rapper Bushido kam beim Publikum nicht gut an.

Weiter  Mit neuem Tattoo: Demi Lovato trauert um toten Kumpan



Quelle