National Aeronautics and Space Administration-Sonde nimmt Marschroute aufwärts Komet



„Wir kriegen dich“

National Aeronautics and Space Administration-Sonde nimmt Marschroute aufwärts Komet

Rund 290 Mio. Euro kostet die „Dart“-Mission dieser National Aeronautics and Space Administration: Die US-Raumfahrtbehörde hiermit mit einer Sonde vereinen Asteroiden von seiner Flugbahn abreden. Nun ist dasjenige Kugel aufwärts dem Weg in den Weltraum.

Erstmals hat die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration eine Sonde starten lassen, die wissentlich in vereinen Asteroiden krachen und in Folge dessen dessen Flugbahn verändern soll. Dasjenige Luftfahrzeug startete am Morgiger Tag deutscher Zeit mithilfe einer „Falcon 9“-Rakete vom US-Bundesstaat Kalifornien aus. „Asteroid Dimorphos: Wir kriegen dich“, twitterte die National Aeronautics and Space Administration von kurzer Dauer nachher dem Start.

Kommenden zehnter Monat des Jahres soll die Sonde den Asteroiden Dimorphos treffen. Von dieser rund 330 Mio. Dollar (rund 290 Mio. Euro) teuren Mission „Dart“ (Double Komet Redirection Test) erhofft sich die National Aeronautics and Space Administration Erkenntnisse darüber, die Muttererde vor herannahenden Asteroiden geschützt werden könnte.

Dimorphos, eine Modus Mond des Asteroiden Didymos mit einem Sehne durch den Kreismittelpunkt von rund 160 Metern, stellt derzeit Berechnungen dieser National Aeronautics and Space Administration zufolge keine Gefahr zum Besten von die Muttererde dar – und die Mission ist so angelegt, dass dieser Komet ebenso nachher dem Einschlag dieser Sonde, die nur eine Kamera an Bord hat, keine Gefahr darstellen soll. Nachdem dem Einschlag soll die rund zwölfstündige Umlaufbahn von Dimorphos um mindestens 73 Sekunden und unter Umständen solange bis zu zehn Minuten kürzer dauern. 2024 soll die Europäische Weltraumbehörde-Mission „Hera“ starten, um die Auswirkungen des Aufpralls genauer zu untersuchen.

Weiter  Zuckerharnruhr ist längst eine Seuche

Derzeit wissen Wissenschaftler von keinem Asteroiden, dieser in absehbarer Zeit gerade heraus aufwärts die Muttererde zurasen könnte – dessen ungeachtet Forscher nach sich ziehen rund 27.000 Asteroiden in dieser Nähe unseres Planeten identifiziert, davon rund 10.000 mit einem Sehne durch den Kreismittelpunkt von denn 140 Metern.



Quelle