Nike Maternity: Nike entwickelt Sportart-Sammlung zu Händen Schwangere


bringt im September erstmals eine Sportart-Sammlung zu Händen werdende
Mütter hervor. Unter dem Label „Nike M“ – M zu Händen Maternity – will dasjenige
Unternehmen Frauen in allen Phasen dieser Schwangerschaft und darüber hinaus
unterstützen und motivieren, weiter zu Sportart treiben.

Dass Sportart in dieser Schwangerschaft nicht schädlich ist, ist längst
von Reihe und Namen. Nur fehlt es an den richtigen Outfits, damit dieser Sportart nachrangig Spaß
macht. Hierfür hat Nike intensiv Wissenschaft betrieben: Während des gesamten
Designprozesses sammelten die Gestalter detailliertes Feedback zu Passform,
Gefühl und Unterprogramm von weitestgehend 30 Sportlerinnen, die schwanger waren oder
ohne Rest durch zwei teilbar erst ein Kind bekommen hatten. Dazu gehörten etwa Alex
Morgan, Mitglied dieser Frauenfußball-Nationalmannschaft dieser USA, die
Golfspielerin Michelle Wie West oder die spanische Synchronschwimmerin Ona
Carbonell (siehe Foto).

„Je mehr wir den werdenden Müttern und postnatalen Müttern zuhörten,
umso mehr nachdem sich ziehen wir durch integratives Konzeption gelernt, überarbeitet und
innoviert“, sagt Carmen Zolman, Nike Senior Konzeption Director zu Händen
Bekleidungsinnovation.

Die Sammlung umfasst vier wesentliche Produkt: ein Oberteil, ein BH,
ein Tanktop und eine Legging, allesamt mit besonderen
Schwangerschaftsfeatures wie Stützeinsätzen zu Händen den Magen oder besondere
Verschlüsse zu Händen den Still-BH. Zusammen mit den Materialien setzt Nike hinauf vereinen
hohen Quote von recyceltem Polyester, dieser je nachher Produkt zwischen 78 solange solange bis
88 von Hundert liegt.

Die Sammlung kommt am 17. September 2020 hinauf den Markt und wird in
den USA, Europa und Tante Welt verkauft.

Foto: Nike/ Ona Carbonell