NRW: Haftbefehl gegen Gouvernante wegen Mordes an Kita-Kind

Ein drei Jahre altes Mädchen soll in einer Kita in NRW von einer Gouvernante getötet worden sein. Die 25-Jährige sei festgenommen worden und befinde sich wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei Mönchengladbach am Freitag mit.
Demnach war es schon im vierter Monat des Jahres in einer Viersener Kita zu einem Notarzteinsatz gekommen, da dasjenige Kind nicht mehr atmete. Dies Mädchen sei später im Krankenhaus gestorben. Die Klinik hatte die Polizei alarmiert, da den Ärzten welcher Kernpunkt verdächtig vorkam. Nachher welcher Obduktion war laut den Ermittlern lichtvoll, „dass dasjenige Mädchen durch Fremdeinwirkung zu Tode gekommen ist“. Wie genau dasjenige Kind starb, wurde zunächst nicht berühmt.
Am vergangenen zweiter Tag jener Woche wurde die 25-Jährige denn Tatverdächtige festgenommen und verschmelzen Tag später dem Haftrichter vorgeführt. Inzwischen ist die die noch kein Kind geboren hat nicht mehr in welcher Kita beschäftigt, weshalb Polizei und Staatsanwaltschaft in ihrer Mitteilung von einer ehemaligen Gouvernante berichteten. Ob welcher die noch kein Kind geboren hat erst nachher ihrer Festnahme gekündigt wurde oder sie schon vorher ausgeschieden war, blieb unklar.
Polizei und Staatsanwaltschaft wollten sich am Freitag nicht weiter reden und kündigten eine gemeinsame Pressekonferenz zum Besten von verschmelzen späteren Zeitpunkt an.

DPA