Omikron problemlos durchrauschen lassen?



Welches zu diesem Zweck spricht, welches dagegen

Omikron problemlos durchrauschen lassen?

Dies Verwendet werden welcher Omikron-Variante ist aus Sicht von Experten ein möglicher Ausweg aus welcher weltweite Seuche. Eine breite Durchseuchung könnte die endemische Winkel einleiten. Doch ist Deutschland schon zur Hand zu diesem Zweck, sich dem Virus zu öffnen? Vor allem wegen einer Tatsache gibt es Hader.

Mittlerweile verzeichnet Neben… Deutschland Corona-Fallzahlen im sechsstelligen Rubrik, welches vor einigen Monaten noch unvorstellbar schien. Wie zuvor in anderen Ländern, treibt die Omikron-Variante die Infektionskurve gen immer neue Höchststände. Die WHO (WHO) hatte gewarnt, dass sich in wenigen Wochen oberhalb die Hälfte welcher Menschen in Europa mit Omikron infiziert nach sich ziehen könnte.

Da Omikron qua „milde Variante“ von Sars-Co.-2 gilt, erscheinen die hohen Fallzahlen in der Tat in einem neuen Licht. Virologe Christian Drosten sieht im vielmals milderen Verlauf sogar eine „Chance“, in den endemischen Zustand zu kommen – „breite Immunität vorausgesetzt“, wie er dem „Tagesspiegel“ sagte. Jedweder Menschen müssten sich früher oder später mit Sars-Co.-2 infizieren. „Ja, wir müssen in dieses Fahrwasser rein, es gibt keine Alternative.“ Dieser Eintritt in eine Endemie bedeutet, dass dies Virus bleibt, handkehrum zum Besten von die Gesamtbevölkerung weniger gefährlich ist.

Warum demgemäß versuchen, Omikron weiter aufzuhalten? So scheint etwa Großbritannien die Omikron-Woge vergleichsweise nachsichtig überstanden zu nach sich ziehen. Dort traf die ansteckendere Variante Finale November gen eine Union sozusagen ohne Beschränkungen und breitete sich in Windeseile aus. Nachdem einem zunächst steilen Erhöhung hatte die Fallkurve Ursprung Januar ihren Höhepunkt erreicht und geht seitdem fühlbar zurück. Nun sollen dort Neben… die letzten Corona-Maßnahmen plumpsen.

Krankenhäuser zeitweise am Limit

Wirklich sah es zwischenzeitlich so aus, qua hätte sich die britische Regierung verzockt: In den ersten Januarwochen riefen Dutzende britische Krankenhäuser den Ernstfall aus. Vor allem mangelte es an Personal, da viele Krankenhausmitarbeiter ausfielen, die wegen einer Corona-Infektion in Quarantäne saßen. Dies Militär musste einspringen. In Turnhallen oder Bildungszentren wurden Minimal-Notfallkrankenhäuser aufgebaut, um notfalls Patienten verzeichnen zu können.

Doch die Zahl welcher täglichen Krankenhauseinweisungen von Corona-Infizierten im Vereinigten Königtum fiel vergleichsweise kümmerlich aus. Mittelpunkt Januar erreichte sie ihren bisherigen Höhepunkt zusammen mit kurz oberhalb 2000, geht seitdem handkehrum wieder zurück, wie aus dem Dashboard welcher britischen Regierung hervorgeht. Zum Höhepunkt welcher Alpha-Woge im vergangenen Winter waren es mit täglich solange bis zu 4000 neuen Covid-19-Patienten sozusagen in Kombination so viele.

Zudem werden viele Infizierte nicht wegen Covid-19, sondern einer anderen Krankheit ins Krankenhaus eingewiesen, wie die BBC berichtet. Selten hochgradig: Die Zahl welcher Corona-Patienten, die künstlich beatmet werden zu tun sein, blieb während des Omikron-Peaks stabil und erreichte nicht bedingt dies Niveau vorangegangener Wellen. Nachrangig die Zahl täglich gemeldeter Todesfälle blieb vergleichsweise tief.

So ganz ohne Maßnahmen hatte Großbritannien die Omikron-Woge in der Tat nicht oberhalb sich ergehen lassen – im Monat des Winterbeginns hatte welcher britische Premierminister Boris Johnson den „Plan B“ zum Besten von England verkündet, unter anderem mit Maskenpflicht im Einzelhandel. Doch dies soll ab dem 27. Januar wieder Vergangenheit sein. „Da Corona endemisch wird, müssen wir die gesetzlichen Verpflichtungen durch Ratschläge und Empfehlungen ersetzen“, sagte Johnson im britischen Parlament. Für jedes März plane die Regierung sogar dies Finale welcher Isolation zum Besten von positiv getestete Menschen. Nachrangig Schottland und Wales wollen bestehende Beschränkungen wieder aufheben.

Impflücke in Deutschland noch weit

Doch dies britische Vorbild ist nicht ohne Weiteres gen Deutschland übertragbar. Denn es gibt Unterschiede zusammen mit Impfquote, Altersstruktur welcher Nation, Eindämmungsmaßnahmen und Qualität an schon durchgemachten Infektionen. „Die Immunität in der Bevölkerung ist in Großbritannien bereits vor der Omikron-Welle höher als in Deutschland gewesen. Durch höhere Impf- und Booster-Raten und durch die vorhergegangenen schweren Infektionswellen“, sagte die Münchner Virologin Ulrike Protzer dem Zweites Deutsches Fernsehen.

Weiter  So kann man FFP2-Masken gebräuchlich aufbereiten

Die in Deutschland immer noch große Impflücke ist es von dort, welches Experten mit Blick gen Omikron Sorgen bereitet. Vollwertig immunisiert sind bisher nur rund 73 von Hundert welcher Bundesbürger, kurz die Hälfte geboostert. Von den 79,2 Mio. Menschen ab fünf Jahren, die geimpft werden können, nach sich ziehen bisher 13,2 Mio. noch keinen Piks erhalten. Darunter sind sozusagen 3 Mio. oberhalb 60-Jährige, die aufgrund ihres Alters ein fühlbar höheres Risiko nach sich ziehen, schwergewichtig an Covid-19 zu erkranken.

Und schwere Erkrankungen sind Neben… mit Omikron noch möglich. Mehrere Studien nach sich ziehen zwar bestätigt, dass welcher Quote schwerer Verläufe weniger bedeutend ist qua zusammen mit Vorgänger Delta. Trotz handele es sich nicht um eine „harmlose Erkältung“, warnte welcher in Südafrika tätige Omikron-Mitentdecker und Virologe Wolfgang Preiser oppositionell dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. In Südafrika würden vor allem Ungeimpfte in Krankenhäusern behandelt, berichtet er. „Omikron durchrauschen lassen, ist also keine gute Idee.“

„Ein bisschen im Blindflug“

Die große Unbekannte ist demgemäß, wie sich zusammen mit einer unkontrollierten Omikron-Streuung die Standpunkt in Deutschlands Krankenhäusern prosperieren würde. „Viele Kennzahlen zu Omikron, die wir für gute Prognosen bräuchten, sind noch unklar“, sagte welcher Greifswalder Bioinformatiker Lars Kaderali. „Die Preisfrage ist, wann die Ansteckungen auf die Krankenhauseinweisungen durchschlagen.“ Dieser Vorteil welcher wohl weniger schwerwiegenden Omikron-Verläufe – wodurch dies Gesundheitswesen höhere Inzidenzen qua bisher verkraftet – könne früher oder später durch die schiere Zahl an Fällen aufgewogen werden.

Davor warnt Neben… welcher Hamburger Klinikdirektor Stefan Kluge. „Wenn ich durch Omikron 20-mal so viele Infektionen wie vorher habe, sind irgendwann auch die Kliniken stark belastet“, sagte er dem „Tagesspiegel“. Nachrangig Drosten betonte, dass im Moment noch unklar sei, ob man sich in Deutschland vor dem Hintergrund welcher Impflücken leisten könne, dies Virus „laufen“ zu lassen. „Da sind wir ein bisschen im Blindflug.“

„Es ist eine Illusion, dass wir jetzt quasi in kurzer Zeit die Bevölkerung durch natürliche Infektionen immunisieren“, sagte welcher Hefegebäck Infektionsimmunologen Leif Erik Sander in einer Videokonferenz des Science Media Centers. Wenn dies passiere, breche nicht nur dies Gesundheitswesen, sondern Neben… die gesamte kritische Unterbau zusammen, warnte welcher Guru. „Das ist überhaupt keine Strategie.“

Impfquote muss erst noch steigen

Nachrangig die Bundesregierung hält wenig von einer schnellen Durchseuchung. Gesundheitsminister Karl Lauterbach will vielmehr was auch immer zu diesem Zweck tun, um die Omikron-Woge möglichst seicht zu halten. „Wenn die Älteren sich auch infizieren und die Krankenhauseinweisungen steigen würden, gerade bei den Ungeimpften, dann wird es brenzlig“, warnte welcher SPD-Volksvertreter im Deutschlandfunk. Zwar glaubt Neben… Lauterbach, dass „irgendwann der Tag kommt, an dem man es laufen lassen kann“. Wirklich erst, wenn die Impfquote hoch genug ist. Ohne eine allgemeine Impfpflicht sei dies handkehrum nicht zu klappen.

Doch womöglich ist Omikron schneller und breitet sich unter Ungeimpften aus, vorweg eine mögliche Impfpflicht Wirkung zeigt. Für jedes dies Ziel Endemie könnte dies handkehrum lieber hinderlich sein. „Der Ungeimpfte, der jetzt eine Omikron-Infektion bekommt, wird im Herbst gegen andere Varianten wenig Schutz haben“, warnte Lauterbach gen Twitter. Neue Infektionswellen könnten bevorstehen – und die ersehnte Endemie weiter verschieben.





Quelle