Opel Mokka – ehrlich sehr warm gebrüht


Wer im Rahmen Mokka dies koffeinhaltige Heißgetränk, dies schon in kleinen Dosen die Lebensgeister weckt, im Hinterkopf hat, ist gleichwohl weder noch weit vom neuen Crossover Mokka weit. Opel hat seinen Kassenschlager neu aufgelegt, an Frauenzimmer Tugenden angeknüpft und Wahrhaftigkeit bewiesen.

Dieser Mokka war schon ein echter Wachmacher im Portfolio dieser Rüsselsheimer. Und wenn man es genau nimmt, hat er dies kompakte Crossover-Segment von Opel begründet. Zudem hatte man dieser großen Vier-Sterne-General-Motors-Schraubenmutter mit dem traditionellen Muntermacher in Form des Buick Encore gleichwohl noch dies chinesische Publikum erschlossen, denn im Reich dieser Mittelpunkt liebt man die US-Marke, weil einst dieser chinesische Kaiser zusammenführen Buick fuhr. Daher dies sind Geschichten von gestriger Tag. Heute steht ein neuer Mokka in den Startlöchern, dieser unter dem Kuppel des PSA-Konzerns entwickelt wurde und nun unter dem großen Kuppel Stellantis firmiert.

mokka_03.jpg

Schmale Leuchtdiode-Leuchten zieren nicht nur die Kampfplatz, sondern gleichwohl dies Heck des neuen Opel Mokka.

(Foto: Christian Bittmann)

Die Grundlage des neuen Opel Mokka, dieser optisch so gar nichts mehr mit seinem Vorgänger gemein hat, ist die kollektiv genutzte CMP-Plattform. Sie Grundlage versetzt neben Opel gleichwohl Peugeot, Citroën, DS und nunmehr gleichwohl Fiat und Jeep in die Position, uff einer Sockel Fahrzeuge mit Verbrennungs- und Elektromotoren aufzusetzen. Andersartig qua in Folge dessen zum Leitvorstellung VW setzt man nicht uff eine reine und skalierbare E-Antriebs-Plattform. Insofern gibt es den Mokka zum Besten von die Enthusiasten dieser Elektromobilität mit einem 50 kWh-Aufladbare Batterie, dieser zusammenführen 136 PS starken Elektromotor antreibt, dieser wiederum ein maximales Torsionsmoment von 260 Newtonmetern uff die Vorderachse drückt und den Crossover nachdem WLTP 324 Kilometer ohne Ladestopp in Bewegung setzen kann.

Mühelos mal ehrlich

Alleinig im Rahmen dieser Reichweitenangabe unterscheidet sich Opel lichtvoll von den Mitbewerbern, und zwar in einem entscheidenden Zähler. Die Rüsselsheimer sagen nämlich ganz ehrlich, dass die Strecke, die dieser Mokka-e zurücklegen kann, ganz lichtvoll von einigen Faktoren abhängt. Dasjenige fängt mit den Fahrmodi an, die zwischen Sportart, Normal und Eco zu suchen sind. Zudem spielt die Fahrweise des Piloten eine entscheidende Rolle und natürlich die Witterungsbedingungen.

mokka_06.jpg

Egal, ob Verbrenner oder E-Antrieb, die Fahrweise dezidiert den Verbrauch gleichwohl beim Opel Mokka.

(Foto: Christian Bittmann)

Wer es genau wissen soll, findet uff dieser Opel Seite zusammenführen elektronischen Unternehmensberater, dieser nachdem Berücksichtigung dieser eingegebenen Werte die mögliche Reichweite des Mokka-e anzeigt. Wer hier ehrlich zu sich selbst ist, sollte gleichwohl schnell feststellen, ob dies E-Fahrbarer Untersatz einzig dieser Lademöglichkeiten eine Vorkaufsrecht ist. Welches dies Laden betrifft, ist dieser Stromer vom einphasigen solange bis zum dreiphasigen Laden mit 11 kW vorbereitet. Wer in Folge dessen eine Powerstation besucht, hat nachdem 12 Minuten Strom zum Besten von 100 Kilometer; an dieser Wallbox sind es fünf Zahlungsfrist aufschieben, solange bis dieser Aufladbare Batterie wieder voll ist.

Gleichfalls ein kleinster Teil Sportwagen

Wer im Rahmen den Ladezeiten noch zögert, muss fahrtechnisch keine Ungewissheit nach sich ziehen, denn dieser Mokka-e hat, welches die Verteilung des Gewichts uff beiderlei Achsen betrifft, Sportwagenwerte: 50:50. Utopie zum Besten von geniale Kurvenfahrten. Dem steht im Prinzip gleichwohl die Fahrleistung mit den schon erwähnten 136 PS nicht im Weg. Wirklich sind die samt vollständigem Torsionsmoment nur abzurufen, wenn dieser Fahrmodus Sportart gewählt wurde. Wer Normal fährt, ist nur mit 108 PS unterwegs und im Eco-Fabrik sind es nur noch 82 PS, welches die Sache dann schon stark entschleunigt, dessen ungeachtet wie gesagt die Reichweite spürbar erhoben.

01_opel_512759.jpg

Die roten Akzente nicht und draußen gibt es zum Besten von den Opel Mokka in dieser Sportausführung GS.

Insofern wird gleichwohl lichtvoll, zu welchem Zeitpunkt dieser Modus Eco gewählt werden sollte: in dieser Stadt. Da macht es kaum irgendwas aus, wenn die Fuhre nicht blitzartig aus den Startlöchern katapultiert wird. Aufwärts dieser Landstraße reicht Normal und wer es wirklich mal wissen , dieser kann gleichwohl mal in Sportart durch die Kehren flitzen. Dasjenige geht gut, dessen ungeachtet man muss sich nun mal gleichwohl geistig sein, dass hier im Rahmen Zeitmaß 130 dieser Zapfhahn zugemacht wird, um den Aufladbare Batterie nicht extra Gebühr zu beanspruchen. Nun wechseln wir von kurzer Dauer die Antriebsart, um zu berichten, wie sich dieser Mokka pendeln kann, denn gleichwohl wenn die Synchronisation und selbst die Muster dieser Hinterachsen beider Fahrzeuge unterschiedlich ist, nach sich ziehen die Rüsselsheimer Ingenieure hier zusammenführen ganz famosen Job gemacht.

Weiter  Porsche 911 Targa 4S - Überflieger mit Kleiderbügel

Stil Fahrwerk und Lenkung

Und Fahrwerk hat ja in Rüsselsheim gleichwohl Historie. Sogar wenn die Fahrzeuge immer irgendwas schwergewichtig uff den Dämpfern hingen, gab es keinen Opel, den man nicht zuverlässig ums Eck mangeln konnte. Man erinnere sich nur an den Opel Omega, dieser nachdem dem Werbespruch aus den 1990er-Jahren wie uff “Schienen” fährt und sich sogar qua legendärer V6 Turbo in Actionfilmen verewigt hat. Doch wir schweifen wieder ab. Oder gleichwohl nicht, denn im Rahmen aller Abwegigkeit kann dieser Mokka mit seinem Dreizylinder-Turbo-Benziner, 130 PS und 230 Newtonmetern maximalem Torsionsmoment beim Kickstart nicht die Pneus verbrennen, dessen ungeachtet er geht gut nachdem vorn. Mit dieser erstaunlich sauber schaltenden Seitenschlag-Gangart-Automatik ist dieser Sprint uff Landstraßentempo nicht2 Sekunden versperrt. Die Spitzengeschwindigkeit gibt Opel mit 200 km/h an, wodurch die Rüsselsheimer hier vielleicht doch kleine Menge geflunkert nach sich ziehen. Sicher sind dessen ungeachtet im ersten Ritt erfahrene 180 km/h.

02_opel_513102.jpg

Sportsitze mit dem AGR-Siegel dieser Maßnahme gesunder Rückgrat gibt es natürlich gleichwohl zum Besten von den neuen Opel Mokka.

(Foto: Christian Bittmann)

Und mehr wäre gleichwohl gar kein Thema, denn dies schon gelobte Fahrwerk gibt es ebenso her wie die Lenkung, die einem im ersten Moment riesengroß straff erscheint zum Besten von ein Fahrbarer Untersatz in diesem Segment. Doch spätestens wenn man durch die Kurven des Rheinhessischen Tisch- und Hügellandes saust, lernt man die mit dieser Festigkeit verbundene Unmittelbarkeit schätzen und kann den Fahrspaß genießen. Und noch irgendwas hat man in Rüsselsheim beim Mokka mit dem 1.2 Turbo zu einer kleinen Show gemacht: dies Motorengeräusch.

Dieser Achtzylinder des kleinen Mannes

Dieser Dreiender hat ja von Haus aus zusammenführen recht kernigen Klang mit hohem Wiedererkennungswert. Man möchte weitestgehend sagen, dieser Dreizylinder ist dieser Achtzylinder des kleinen Mannes. Opel hat jetzt im Sportart-Modus den Sound noch irgendwas verstärkt. Doch welches im Rahmen anderen Herstellern weitestgehend immer Jux machen wirkt, weil hier Vierzylinder soundtechnisch in…-Motoren verwandelt werden, da macht Opel dieses eigenwillige Murren noch präsenter. Ohne es dessen ungeachtet nervig in den Platz im Innern strahlen zu lassen und die Insassen damit zu misshandeln.

03_opel_512955.jpg

Dieser Screen in dieser Mittelkonsole ist niedlich eingepasst in dies Gesamtambiente des Opel Mokka und hebt ihn vom Konzept spürbar aus dieser Neutralleiter hervor.

(Foto: Christian Bittmann)

Die werden übrigens gleichwohl von den Sine tempore- und Platzverhältnissen nicht negativ überrascht. Obgleich dieser Opel mit einer Länge von 4,15 Metern kürzer ist qua sein Vorgänger, bleibt selbst dies Kofferraumvolumen mit 350 Litern weitestgehend inhaltsgleich. Gleichfalls beim Gestühl kann man sich uff altbewährte Tugenden verlassen. Natürlich hat gleichwohl dieser neue Mokka dies bekannte, den Rückgrat schonende AGR-Gestühl.

Auch gibt sich dieser Rüsselsheimer zeitgemäß digitalisiert. “Pure Panel” nennt Opel die zwei Widescreen-Displays, die natürlich nichts anderes darstellen qua dies Zentraldisplay und den Touchscreen zum Bewirten dieser Multimediaeinheit. Und obwohl hat sich Opel hier nicht überreden lassen, wie die französischen Kollegen im Rahmen Peugeot oder Citroën, jeglicher Funktionen zu digitalisieren. Die wichtigsten Einstellungen lassen sich nachdem wie vor extra analoge Bedientasten steuern, ohne tief in irgendwelche Untermenüs tauchen zu sollen.

Gleichfalls im Rahmen den Assistenzfunktionen hat Opel beim Mokka aufgerüstet. Aufwärts Wunsch gibt es neben einem adaptiven Geschwindigkeitsassistenten mit Staufunktion gleichwohl zusammenführen aktiven Spurhalteassistenten, eine automatische Parkhilfe sowie zusammenführen Totwinkelwarner und eine 180-Stufe-Panorama-Rückfahrkamera. Sie Beigaben sind dessen ungeachtet wie dies Leuchtdiode-Matrix-Licht natürlich zuzahlungspflichtig, welches uns gleichwohl gleich zu den Rühmen bringt.

Einsteigen kann man in zusammenführen Opel Mokka mit 1.2 Dreizylinder Turbo, manueller Sechsgangschaltung und 100 PS schon ab 19.990 Euro. Die oben beschriebene 136-PS-Variante mit Seitenschlag-Gangart-Automatik startet im Rahmen 24.141 Euro und dieser Mokka-e bringt es nachdem Subtraktion aller Boni uff zusammenführen Preis von 23.680 Euro. Ach so, zum Besten von Vielfahrer hat Opel natürlich gleichwohl noch zusammenführen Dieselkraftstoff mit 110 PS im Angebot, dieser sich im Drittelmix mit 4,4 Litern begnügen soll, während dieser stärkste Benziner maximal 6,0 Liter verbrauchen soll.