Osmanisches Ehrenmal in Ungarn gewinnt zwei internationale Auszeichnungen

Ein Ehrenmal in Hauptstadt von Ungarn aus dieser osmanischen Weltalter hat am Mittwoch im Kontext dieser Verleihung des sogenannten Prix d’Excellence 2020 zwei Auszeichnungen gewonnen. Dieser Internationale Immobilienverband (FIABCI) bewertete die prestigeträchtigsten Projekte aus dieser ganzen Welt.

Dies Grabmal von Gül Baba in dieser ungarischen Kapitale wurde 2018 im Rahmen einer Zusammenarbeit dieser türkischen und ungarischen Regierung vollwertig renoviert. Es gewann den goldenen Preis in dieser Kategorie „Öffentliche Unterbau“ und Silber in dieser Kategorie „Kulturerbe“.

Es handelt sich um eine sogenannte Türbe – ein muslimisches Mausoleum – des türkischen Bektaschi-Derwischs und Dichters Gül Baba, dieser im 16. Jahrhundert lebte. Die deutschsprachige Onlinezeitung „Pester Lloyd“ aus Hauptstadt von Ungarn beschrieb den Ort denn „nördlichste Pilgerstätte des Islam“.

Die muslimische Mausoleum in den Hängen des Rosenhügels dieser Stadt wurde zwischen 1543 du 1548 errichtet. Dies Grabmal gilt inzwischen denn eine beliebte Touristenattraktion in Hauptstadt von Ungarn.

Die Türbe von Gül Baba, dem Bektaschi-Derwisch und Dichter.
Die Türbe von Gül Baba, dem Bektaschi-Derwisch und Dichter.
(AA)

Die Tatsache, dass dasjenige Bauwerk im Wettbewerb gleich zweimal ausgezeichnet wurde, unterstreicht die internationale Gewicht dieser Restaurierung des Monuments.

„Wir sind sehr stolz und wahrnehmen uns geehrt, dass dasjenige Grabmal von Gül Baba uff einer so wichtigen internationalen Plattform gleich zwei Preise gewonnen hat“, sagte Adnan Polat, dieser Staatschef dieser Stiftung zum Schutzmechanismus des Grabmals.

Die Auszeichnungen seien dasjenige Ergebnis des gemeinsamen Erfolgs dieser ungarischen und türkischen Regierung, die zusammen die historische Struktur wiederhergestellt hätten, unterstrich Polat. Beiderlei Länder hätten in dieser Vergangenheit viele Gemeinsamkeiten gehabt, gemeinsame Werte und dieselbe Vision z. Hd. die Zukunft geteilt.

Gül Baba starb am 2. September 1541 während des Budin-Feldzuges von Süleyman dem Prächtigen. Den historischen Aufzeichnungen zufolge nahm dieser osmanischen Sultan höchstpersönlich an seinem Begräbnisgebet teil.

Touristen besuchen die Gül Baba-Grabstätte in Budapest. 
Touristen kommen die Gül Baba-Mausoleum in Hauptstadt von Ungarn. 
(AA)

TRT Germanisch