Parks bleiben neue “Clubs” zu Händen Ungeimpfte


In dieser Weltweite Seuche spielt sich vieles im Freien ab. In den Parks häufen sich illegale Partys. Wenn Polizei kommt, gleiten beiläufig mal Steine. Viele , beiläufig Hauptstadt von Deutschland, zeugen die Grünflächen so gesehen undurchdringlich. In diesem Fall gibt es längst gute Konzepte, verträglich zu feiern.

Freitagabend, dies Telefon brummt, die Umgang lädt ein zum spontanen Rave im Park. Lage und Weinflasche eingepackt, ein kleinster Teil Glitzer drauf – braucht es nicht zu Händen die illegale Party im Freien. Wer in Corona-Zeiten feiern will, findet kombinieren Weg. Die Parks sind ideal, immer geöffnet, hier ist sozusagen unerschöpflich viel Spielfeld – und dies regelmäßige Lüften ist sozusagen inbegriffen.

Doch zuletzt sind die Partys größer und beiläufig mehr geworden – und nicht immer glimpflich verlaufen. Anwohner sind vom vielen Müll und dieser lauten genervt, rufen die Polizei. Unter den Einsätzen mit dem oft nicht ganz nüchternen Partyvolk kracht es dann schon mal. Insofern nach sich ziehen mehrere Berliner Ballen Bezirke kategorisch, dass sie wenige Hotspots nachts möglichst absperren. Zum Leitvorstellung den James-Simon-Park in Mittelpunkt, im Gegensatz zu dieser historischen Museumsinsel. “Zum einen, weil dieser Park sich als Hotspot entwickelt hat, nicht nur was jetzt Musik und Lärm betrifft, sondern auch Müll und eben tatsächlich auch ein Stück weit Auseinandersetzung mit der Polizei”, sagt Tom Schreibstift im ntv-Podcast “Wieder was gelernt”. Schreibstift sitzt zu Händen die SPD im Berliner Ballen Parlament und hat genug von den lauten und dreckigen Partys. Insofern fordert er schon länger kombinieren Zaun um den James-Simon-Park, keine meterhohe Sperre, sondern eine “kleine historische Zaunanlage”, rechtzeitig zur historischen Umgebung, denn Pilotprojekt.

Ursprung August hatten in dieser kleinen Park teilweise solange bis zu 2500 Menschen gefeiert. Qua die Polizisten und Polizistinnen anrückten, wurden sie mit Flaschen und Steinen beworfen. Ähnliches ist im warme Jahreszeit im Kontext illegalen Outdoor-Partys in Hamburg, Stuttgart, München oder beiläufig in Köln passiert.

Verbote sollen Partys verhindern

Wie sie mit den Partyexzessen umgehen können, wissen die Städte nicht. Insofern reagieren sie oft mit Verboten. Stuttgart zum Leitvorstellung hatte zwei beliebte Hotspots – den Marienplatz und den Feuersee – nachts zeitweise abgesperrt. Mahl hat kombinieren kompletten Park zu Händen die Wochenend-Nächte zugemacht. Und in Hauptstadt von Deutschland ist seit dem Zeitpunkt Finale August nachher dem James-Simon-Park beiläufig dieser riesige Treptower Park im Osten dieser Stadt zum Teil nachts nicht zugreifbar. Welcher Gegend Treptow-Köpenick hofft, dass er dies Partyvolk damit demotivieren kann – um damit dies Unqualifiziert und die Anwohner zu schützen. Symbolisch jedenfalls, denn dies Bezirksamt kann nur Verbotsschilder errichten, dieser Park ist störungsfrei zu weit, um ihn komplett einzuzäunen.

Die Berliner Ballen Clubszene ist geknickt von diesem Verhalten. Die Bezirke hätten dies Problem viel zu stark unberücksichtigt, meint Lutz Leichsenring von dieser Berliner Ballen Clubcommission im Podcast. “Man hätte sich schon im letzten Jahr darauf einstellen können, dass es eben auch viele Menschen gibt, die sich draußen aufhalten. Zum einen, weil es sicherer ist, als Partys in Innenräumen zu feiern, aber zum anderen eben auch, weil die Parks das eben auch hergeben.” Die Parks seien öffentlicher Raum, da könne sich jeder treffen.

In der Regel ist es keiner ungewöhnlich, dass Parks eine Zugangsbeschränkung nach sich ziehen, dies zeigt dieser Blick ins Ausland. In Grande Nation zum Leitvorstellung kommt man nachts in viele Parks nicht rein. In England sind Parks oft umzäunt und werden nachher Sonnenuntergang separat. Neben… dieser Central Park in New York wird Nachts verriegelt und bewacht. Eine Idee beiläufig zu Händen Hauptstadt von Deutschland? Langfristig nicht, meint Tom Schreibstift. Die Ordnungsämter und die Polizei müssten dies Ganze kontrollieren – die hätten trotzdem die Kapazitäten keiner. “Wir brauchen tatsächlich Konzepte bis hin zur Frage, was es ja wohl schon gibt. Sozusagen Parkläufer oder Leute, die Leute einfach ansprechen und sagen: Hey, pass mal auf, die Musik ist einfach viel zu laut. Oder denkt bitte daran, den Müll mitzunehmen.”

Im vergangenen Jahr hat die Berliner Ballen Stadtreinigung 15.000 Kubikmeter Müll aus den Parks, Grünanlagen und Wäldern geholt – dies sind etwa fünf olympische Schwimmbecken voll. Daran sind nicht nur die nächtlichen Partygänger schuld. Neben… nachher Grillfesten oder Familiengeburtstagen lassen die Volk viel liegen. Zumal sich dies Leben in dieser Corona-Weltweite Seuche droben viele Monate hinweg verstärkt in den Grünanlagen abgespielt hat.

Weiter  "Menschenrechte gelten für alle"

Partyzonen statt Polizeieinsätze – Clubcommission bietet Hilfe an

Polizeikontrollen und Verbote zu tun sein trotzdem beiläufig nicht sein. Es gibt schon längst Konzepte zu Händen Unter freiem Himmel-Partys, die keinem wehtun. Lutz Leichsenring kann sich spezielle Bereiche vorstellen, in denen Musik und Partys möglich sind, und er ist hierfür, spontane Veranstaltungen einfacher einreichen zu können. “Man hätte sich ein System überlegen können, wie man mit Kopfhörern und dezentraler Musik auch beschallen könnte, ohne dass es eben Leute stört. Man hätte Müllsäcke verteilen können, proaktiv an bestimmte Gruppen, wenn man sieht, sie treffen sich zum Sonnenuntergang”. Die Clubcommission verfüge droben viel Knock-out How und ein großes Netzwerk. “Wenn die Bezirke wirklich ein Interesse haben, die Situation zu verbessern, nicht durch Repression und durch Polizeieinsätze, sondern wirklich durch Dialog und durch gute Ideen, dann hat die Commission auf jeden Fall ein paar Leute, die sie mit an den Tisch bringen kann.”

“Wieder was gelernt”-Podcast

“Wieder was gelernt” ist ein Podcast zu Händen Neugierige: Bekommt die Krauts Finanzinstitut ihr Geld von Donald Trump zurück? Warum bezahlen manche Berufspiloten Geld zu Händen ihren Job? Warum ziehen Piraten von Ost- nachher Westafrika? Ton…Sie rein und werden Sie dreimal die Woche ein kleinster Teil schlauer.

Nicht mehr da Nachgehen finden Sie in dieser ntv-App, im Kontext Audio Now, Apple Podcasts und Spotify. “Wieder was gelernt” ist beiläufig im Kontext Amazon Music und Google Podcasts verfügbar. Zum Besten von die Gesamtheit anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Kopieren Sie die Feed-URL und fügen Sie “Wieder was gelernt” störungsfrei zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

Genesung verspricht beiläufig eine andere Lösungskonzept: In Hauptstadt von Deutschland ist es wieder möglich, drinnen zu feiern – unter Auflagen. Welcher Berliner Ballen Senat hat jene Woche eine 2G-Regulation zu Händen Clubs eingeführt. Dies heißt, Geimpfte und Genesene die Erlaubnis haben wieder tanzen in Betracht kommen und zu tun sein in diesem Fall keine Maske tragen. 1.000 Menschen sind erlaubt. Schon dieses Wochenende sollen die ersten Clubs wieder öffnen. Nachher rund eineinhalb Jahren folglich endlich wieder echte Indoor-Partys – die Clubcommission trotzdem freut sich nur verhalten. Sie hatte vorgeschlagen, beiläufig dies Feiern mit PCR-Tests möglich zu zeugen. “Das heißt, wir starten jetzt Clubs erst mal mit einer gespaltenen Community, also ungefähr 18 Prozent nach unseren Umfragen sind eben weder geimpft noch genesen und die sind jetzt erst mal außen vor”, kritisiert Lutz Leichsenring.

Die Clubs stünden außerdem vor dieser Herausforderung, in kurzer Zeit neue Barleute und Türsteher zu finden. Während dieser monatelangen Pause nach sich ziehen sich viele neue Jobs gesucht. Dies Sendung zu füllen, dauere ebenfalls Wochen solange bis Monate. “Alle Clubs, die mit sehr viel Live-Künstlerinnen und tourenden Künstlerinnen arbeiten, haben das Problem, dass teilweise noch Reisebeschränkungen stehen und dass sie auch erst mal so ein Programm aufbauen müssen.”

Dies Publikum hat stark drauf gewartet, trotzdem wirklich voll werden die Clubs wahrscheinlich nicht sein. Neben…, weil die Touristen fehlen, die sonst dies Berliner Ballen Nachtleben bevölkern, sagt Lutz Leichsenring. Andere verzichten vielleicht, weil sie sich ohne Maske und Leerzeichen noch nicht in Menschenmassen zum Stillstand bringen möchten. Außerdem bleiben die Ungeimpften außerhalb vor, die zu tun sein weiterhin in die Parks, wenn sie feiern wollen. Oder sie tun Wohnungen oder leerstehende Gebäude zu Partyräumen um, wenn die Parks abgesperrt sind und es kalt wird. Dies Problem dieser illegalen Partys ist folglich noch stark nicht gelöst. Und Hauptstadt von Deutschland muss sich Gedanken zeugen, wie es mit seinen Parks umgeht – wie die Stadt aus ihnen Grünflächen macht, die die Gesamtheit nutzen können, nicht nur Sportler und Familien, sondern beiläufig diejenigen, die tanzen wollen.