Polizisten in Deutschland schossen 67 Mal hinauf Menschen

C/o Polizeieinsätzen in Deutschland sind im vergangenen Jahr 14 Menschen erschossen worden. Wie die „Zeichnung am Sonntag“ unter Lebensziel hinauf Statistiken jener Bundesländer sowie jener Bundespolizei berichtet, verletzten Polizisten 29 weitere Menschen mit ihrer Dienstwaffe. Im Jahr 2018 hatte es jener Zeitung zufolge landesweit elf Tote durch Polizeischüsse gegeben.

Insgesamt schossen Polizeibeamte laut dem Lagebericht im vergangenen Jahr 67 Mal hinauf Menschen. Hinzu kamen demnach 63 Warnschüsse.

SPD-Chefin Saskia Esken hatte zuvor unterschwelligen Rassismus wenn schon zusammen mit deutschen Sicherheitskräften beklagt. „Unter ferner liefen in Deutschland gibt es latenten Rassismus in den Reihen jener Sicherheitskräfte, die durch Maßnahmen jener Inneren Vorhut erkannt und bekämpft werden zu tun sein“, sagte sie den Zeitungen jener Funke Mediengruppe. Damit stehe die große Mehrheit jener Polizeibediensteten solchen Tendenzen sehr ungelegen im Gegensatz zu und leide unter dem potenziellen Vertrauensverlust, jener sich daraus ergebe.

Jener stellvertretende Bundesvorsitzende jener Gewerkschaft jener Polizei (Gewerkschaft der Polizei), Dietmar Schilff, wies Vorwürfe von latentem, strukturellem oder institutionalisiertem Rassismus zusammen mit jener deutschen Polizei zurück. Wenn Polizisten rassistisch oder mit unverhältnismäßiger Wucht vorgingen, müsse dies Konsequenzen nach sich ziehen. „Jener Polizei und ihren Beschäftigten im Unterschied dazu eine solche Tenor vorzuhalten, ist haltlos und trägt populistische Züge.“

Agenturen