Puma lanciert nachhaltige Test-Sammlung


Dieser Sportartikelhersteller hat hinauf welcher Grundlage seines
Bio-Roter Faden-Projekts “Design to Fade” eine neue nachhaltige Lifestyle- und
Leistungskollektion entwickelt.

Dasjenige nicht-kommerzielle Projekt diente welcher Exploration nachhaltiger
Alternativen zu Gunsten von die Textilproduktion und Textilfärbung. Dasjenige Ergebnis:
Manche welcher Produkte werden mit Bakterien gefärbt, “während andere aus
abbaubaren Materialien vorliegen, die in geschlossenen Kreisläufen
hergestellt werden und lokal und kurzfristig hergestellt werden können”,
heißt es in welcher Pressemitteilung.

Roter Faden to Fade wurde in Zusammenarbeit mit dem niederländischen
Designprojekt Living Colour und dem schwedischen Studio Streamateria
realisiert. Living Colour verwendet Bakterien zum Färben von Textilware. Die
Bakterien werden mit einem Nährstoff gefüttert, welcher sie dazu bringt, ein
Pigment zu produzieren, dies dann zum Färben weitestgehend aller Arten von Fasern
verwendet werden kann. Streamateria stellt Stoffe in geschlossenen
Materialkreisläufen her, die nachdem dem Tragen zu einer Rohstoffquelle
werden. Ermöglicht wird dies durch eine zirkuläre Produktionskette ohne
Untergang. Die Materialien von Streamateria vorliegen aus einer bedruckten
Netzstruktur, die mit einem Bioplastik beschichtet wird, wodurch ein
textilähnliches Kleidungsstück entsteht.

Die nachhaltige Projektkollektion ist Pumas drittes nicht-kommerzielles
Designprojekt seitdem dem Zeitpunkt 2016, dies welcher Suche nachdem neuen Wegen zur Herstellung
nachhaltigerer Produkte dient.

Foto: Puma