Rassismus: Mann setzt Pkw eines Aserbaidschaners in Feuer

Ein Mann hat in Köln aus rassistischen Motiven dasjenige Pkw eines aserbaidschanischen Kioskbesitzers angezündet. Dies berichten mehrere türkischen Medien am Mittwoch.

Jener Aserbaidschaner Vugar Askerov betreibt in Köln ein Snackbar. Denn ein deutscher Gast in seinem Laden andere Gäste anpöbelt und rassistische Sprüche von sich gegeben habe, habe er ihn rausgeworfen. Daraufhin habe jener Krauts ihn bedroht und aus Fremdstämmiger beschimpft. Pro wen er sich halte, habe er zu ihm gesagt, und er könne ihn doch nicht aus Deutschland rauswerfen. Ganz Fremdstämmiger sollten dorthin zurückgehen, wo sie herkämen, habe er Askerov zugerufen.

Schon manche Male habe jener Imbissbesitzer wegen desselben Mannes die Polizei verständigen sollen. Die Außenwände und selbst den Innenbereich vom Kiosk habe dieser trotz Hausverbot mit Nazi-Symbolen beschmiert. Neben… eine anschließende Monitor habe nicht geholfen.

Rassismus: Mann setzt Auto eines Aserbaidschaners in Brand
Rassismus: Mann setzt Pkw eines Aserbaidschaners in Feuer
(IHA)

Vor einer Woche schließlich habe jener Krauts die Windschutzscheibe seines Autos eingeschlagen und es in Feuer gesetzt. Nicht einmal die Passanten hätten ihn daran gehindert. Askerov habe die Beweisfotos jener Polizei Erbrechungen, doch bislang soll es keine Reaktion verschenken. Er könne nicht hinauf Kostenübernahme wünschen, da jener Täter vom Staat lebe, habe die Polizei dem Imbissbesitzer gesagt.

Askerov erklärte, jener Angreifer sei fremdenfeindlich. Selbst nebst jener Polizei habe dieser seine fremdenfeindliche Stillstand zugegeben.

TRT Germanisch