Rund 500 Pfannkuchen feiern im Park – Polizei setzt Reizgas ein

Hunderte Jugendliche und Erwachsene nachher sich ziehen am Freitagabend im Park am Gleisdreieck in Kapitale von Deutschland-Kreuzberg gefeiert. Qua es gegen 21.30 Uhr zu laut wurde, habe die Polizei eingegriffen und Platzverweise erteilt, berichtete die Polizei am sechster Tag jener Woche. Dieserfalls seien sechs Polizisten leichtgewichtig zerschunden worden, eine Einsatzkraft habe den Tätigkeit verfertigen sollen.

Solange solange bis zu 400 Menschen waren demnach ab 19 Uhr nachdem einem Delegation in den sozialen Medien in den Ostpark gekommen.
Ein Unbekannter habe aus jener Schar hervor zusammensetzen Stein hinauf die Einsatzkräfte geworfen, andere seien mit Flaschen beworfen worden. Mehrere Tatverdächtige seien festgenommen worden, womit die Einsatzkräfte den Postulieren zufolge teils selbst Reizgas einsetzten.
Nachher Mitternacht traf die Polizei dann im Westteil des Parks solange solange bis zu 500 teils Betrunkene an. Die Einsatzkräfte seien erneut mit Flaschen beworfen worden, wie sie Platzverweise erteilten. „Einsatzkräfte setzten hierbei vereinzelt Reizgas ein“, heißt es in jener Polizeimitteilung weiter. „Am U-Verkehrsstation Gleisdreieck saßen Alkoholisierte teils hinauf jener Gleis und mussten von jener Gleis gedrängt werden.“
Rund 130 Polizeibeamte seien im Kaution gewesen, teilte die Pressestelle mit. 15 Menschen seien festgenommen und 22 weitere Tatverdächtige überprüft worden. Die Polizei habe zudem 34 Ermittlungsverfahren eingeleitet, unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und tätlichen Angriffs.

TRT Teutonisch und Agenturen