Sachsen: Oberbürgermeister wehrt sich gegen Rechtsextremismus in Bautzen

Jener Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens (SPD) wehrt sich gegen vereinen rechten Treffpunkt in jener sächsischen Stadt. Die Stadtverwaltung habe von Plänen für jedes „vereinen zukünftigen Treffpunkt des wie rechtsextremistisch eingestuften Rappers Chris Kriegsgott im Stadtgebiet von Bautzen“ sachkundig, sagte Ahrens am vierter Tag der Woche. Er werde nicht zulassen, dass es sich Rechtsextremisten in jener Stadt hemdsärmelig machten.

„Zu Händen Rechtsextremisten, Antisemiten oder Reichsbürger ist heute und in Zukunft in dieser Stadt kein Spielfeld“, betonte jener SPD-Volksvertreter. Dem geplanten Treffpunkt werde er sich mit allen rechtsstaatlichen Mitteln in den Weg stellen. „Von dort werde ich mich unverzüglich mit dem Eigentümer jener Immobilie in Vernetzung setzen und versuchen, dieses Vorhaben zu verhindern.“

Zuvor hatte jener Mitteldeutscher Rundfunk berichtet, dass die Pläne von Chris Kriegsgott zweite Geige schon den Bautzener Stadtrat beschäftigt hätten. Ahrens habe dort für jedes seine Mitteilung, sich dem Vorhaben in den Weg zu stellen, Zustimmung von verschiedenen Stadträten erhalten.

DPA