Sex, Krawall und Remmidemmi


Dies WWW hat unsrige Sehgewohnheiten verändert. Streamingdienste und Apps verschenken mit ihren Algorithmen den Rhythmus vor. Gewiss warum zu tun sein Ruhe und Langsamkeit immer gleich qua uninteressant gelten?

Was auch immer muss rotieren, blinken und in ständiger politische Bewegung sein. Dieser Mensch soll permanent erreichbar sein, Anwendungen und Apps sind pausenlos einsehbar. Unsrige schöne neue Welt duldet keine Meditation. Wenn Filme oder Serien keine optischen Dauer-Highlights versprühen, gelten sie schnell qua uninteressant. Langsamkeit und Ruhe sind dieser Tod des modernen Technologie-Zeitalters. Unsrige besten Freunde sind internetfähige Endgeräte. TCP/IP-Netzwerke lassen uns digital zusätzlich den Erdkugel wandern.

„Oscars & Himbeeren“

Immer freitags präsentiert Ronny Rüsch „Oscars & Himbeeren“, den ntv-Podcast rund ums Streamen. Diesmal geht’s um die Serien „Haus des Geldes“ und „Into the Night“, den Lichtspiel „Die Tanzenden“ und die Netflix-Serie „Clickbait“.

„Oscars & Himbeeren“ – Informativ. Unterhaltsam. Kompakt. In dieser ntv-App, für Audio Now, Spotify und Apple Podcasts.

Doch wo einst Ländergrenzen die Menschen trennten, gibt es heute – trotz aller Errungenschaften des World Wide Web – andere Barrieren. Wir klicken, scrollen und swipen uns fröhlich durch ein Technologie-Universum, dasjenige nur die wenigsten in Gänze wirklich verstehen. Gesichter, Ideen und gute Geschichten werden weggewischt wie lästige Erinnerungen. Programme, Algorithmen und Apps definieren die Pfade, gen denen unsrige Gedanken und Gefühle reisen. Sie legen die Performanz unserer emotionalen Reaktionen stramm. Sie sagen uns, wie schnell wir zusätzlich irgendwas urteilen sollen, und verschenken uns ungefragt und ohne Unterlass Alternativen.

Wie mutig die Erlaubnis haben Filme und Serien noch sein?

Die Corona-Krisis hat dieser ohnehin boomenden Streamingbranche vereinen zusätzlichen Hype verpasst. Doch wie mutig die Erlaubnis haben Filme und Serien in Anbetracht unserer neuen Sehgewohnheiten noch sein? Dies Parole „Sex, Krawall und Remmidemmi“ scheint immer mehr zur Maxime einiger Produzenten zu werden. Bloß nicht den Zuschauer langweilen! Er könnte ja jeden Moment von einem anderen Blinken neben der Spur werden. Schlag, Schnittwunde, Bumm, Schnittwunde, Sex, Schnittwunde, Explosion, Cliffhanger. Gute Geschichten und Charaktere umsetzen immer mehr in den Hintergrund oder werden gleich ganz weggelassen. Nicht wenige dieser angebotenen Formate scheinen sich dieser Aufmerksamkeitsspanne eines durchschnittlichen -Nutzers zu unterwerfen.

Weiter  "Anne Will" zur Halbzeitbilanz: Kramp-Karrenbauer warnt ihre Herausforderer

Letzten Endes bekommt die Gruppe in diesem Fall genau die Unterhaltung, die sie sich aussucht und teilweise gleichermaßen verdient. Ob in diesem Fall Tiefgang, Raffinesse und Besonnenheit oder doch eindimensionale Konservenware die Oberhand behalten, bleibt abzuwarten. Die Weggabelung ist gen jeden Sachverhalt in Sicht.

Zusätzlich die Auswirkungen dieser neuen Sehgewohnheiten diskutieren Ronny Rüsch und Axel Max in dieser aktuellen Folge des ntv-Podcasts „Oscars & Himbeeren“ gleichermaßen qua dieser Serien „Haus des Geldes“ und „Into the Night“. Ebenfalls im Gepäck: „Die Tanzenden“ von und mit Mélanie Laurent sowie die Netflix-Serie „Clickbait“.

„Oscars & Himbeeren“ – dieser ntv-Podcast, un… sich jeden Freitag was auch immer um Streamingdienste wie Netflix, TVNOW, Amazon Prime & Cobalt. dreht.