So läuft jener 16. Spieltag: Wählt Hansi! Wählt Hansi!


RB Leipzig kann an diesem 16. Spieltag jener Bundesliga irgendetwas Leder-Historisches schaffen. Davor freilich steht die Titelreifeprüfung zwischen Borussia Dortmund. Die Fußballer des FC Bayern läuten dagegen die ganz heiße Wahlkampf-Winkel ein – und nach sich ziehen nur zusammenführen Slogan.

Wie läuft’s beim Tabellenführer?

Gut. Sehr gut. Für jedes manche viel zu sehr gut. Denn RB Leipzig ist Tabellenführer jener Leder-Bundesliga und hat die Strebertum hinterlegt, dort gleichfalls am Finale jener Spielzeit zu stillstehen. Lichtvoll, es musste ja irgendwann so kommen, zu tiefsinnig und finanzstark ist dieses Projekt, qua dass es nicht irgendwann gleichfalls erfolgsgetränkt sein würde. Geld schießt keine Tore ist mittlerweile genau so wahr, wie morgiger Tag kommt jener Weihnachtsmann (Anmerk. d. Red.: sollten wir mit dieser Erkenntnis irgendjemanden ernüchtert nach sich ziehen, dann … ist dies halt so). Nun, dies Themenkreis Tore ist ein durchaus relevantes. Denn dank vieler Tore steht Leipzig da, wo Leipzig steht. Ganz oben, nachher Punkten und Treffern. 42 Mal nach sich ziehen die Angestellten jener Profi-Team bislang in jener Leder-Bundesliga getroffen, zurückgezogen 16 Mal Timo Werner.

Lediglich zusammenführen Schandfleck hat jener Nationalspieler: Gegen aus aktuellen Bundesligisten hat jener Stürmer mindestens ein Treffer erzielt – nur nicht gegen den BVB. Und gegen den – verrückte Leder-Welt – geht’s just am Abend (ab 20.30 Uhr im n-tv.de Liveticker). Von inhaltlich größerer Tragweite qua jener Resultat des Werner-gegen-die-BVB-Null-Duells ist jener Resultat des Spiels. Denn zweierlei Mannschaften die Erlaubnis haben die Zusammenkunft qua Lackmustest zu Händen ihre Titelreife durchsteigen, die Dortmunder sollen es sogar. Wer nun jener Favorit ist? Uff, die Leipziger sind prächtig drauf, die Dortmunder um ihren Schiffer Marco Reus freilich gleichfalls wieder. Zwar waren die furiosen BVB-Siege zuletzt so gut wie gegen wenig furiose Gegner herausgespielt. Unter Trainer Lucien Favre ist die Borussia in jener Bundesliga freilich zu Hause seither dessen Amtsantritt im warme Jahreszeit 2018 noch ungeschlagen. Welcher Tipp? Ach komm, 3:3!

Welches macht jener FC Bayern?

Die Münchner schicken ihre harmonische und plötzlich gleichfalls wieder treffsichere “Hansi”-Wahlkampftruppe am Mittwoch nachher Freiburg (ab 20.30 Uhr im Liveticker). Dort möchten die wiedererstarkten Fußballer des FC Bayern um den erstmals erstarkten Philippe Coutinho dem Funktionärsteam des Klubs den nächsten und damit vorletzten Nachweis können, dass die Weiterbeschäftigung von Status-unklar-Trainer Flick alternativlos ist. Oder, um es mit Jérôme Boateng in jener “Münchner Abendzeitung” zu sagen: “Ich glaube, jeder von uns würde gern mit Hansi weitermachen. Er macht es top, mit dem ganzen Team drumherum. Die Mannschaft würde sich freuen, aber es liegt ja nicht in unserer Hand.” Nicht? Nun, schaden würden zwei Münchner Siege in den verbleibenden Hinrundenspielen im “Hansi”-Wahlkampf jener Münchner Profis freilich gleichfalls nicht, ehe es spätestens am Sonntag dies amtliche Endergebnis gibt. Erste Vorausschau: Erdrutschsieg zu Händen Hansi an jener Wahlurne, badische Wahlkampfdelle uff dem Sportstätte. Tipp: 1:1.

Welches ist sonst noch so los?

SV Werder Bremen – FSV Mainz 05 (18.30 Uhr): Wussten Sie, dass die ehemaligen Werder-Spieler Tim Wiese und Boubacar Sanogo heute Geburtstag nach sich ziehen? Ne? Wir gleichfalls nicht. Egal. Was auch immer Grüne, so grüßen die Bremer zwischen Twitter. Von “Alles Grüne” ist dies aktuelle Personal non… weiter weit. Gewiss wird Sportstätte 15 gleichfalls nicht qua übermäßig tragisch eingeschätzt. Abstiegsge…, existiert nicht. Zumindest nicht in jener eigenen Wahrnehmung. Tipp: 1:1. Und wir kaufen noch ein “f”, ein “a”, ein “h”, ein “r” und möchten lockern: Abstiegsgefahr. Ungeachtet “psssst”, will ja keiner vernehmen.

Union Spreeathen – 1899 Hoffenheim (20.30 Uhr): Wer dieser Urs Fischer ist, dies wissen wir ehrlich gesagt nicht. Mal außer davon, dass er Union Spreeathen trainiert. Welches wir freilich wissen: Urs Fischer ist nicht Jürgen Klinsmann. Gut, ebendiese Erkenntnis ist nicht zwingend nobelpreisverdächtig. Warum wir Ihnen dies trotzdem verraten? Nun, während Jürgen Klinsmann mit seinen West-Fußballern von jener Hertha in einem ernüchterten Umfeld bizarre Wolkenkuckucksheime baut, erdet Urs Fischer die Unioner in einem euphorisierten Umfeld: “Wichtig ist, dass wir unsere Leistung bestätigen, die wir immer wieder zeigen konnten.” Nun, im Voraus sie wegnicken, noch ein dicker Teppich emotionaler Aufwärmer (Heißmacher wäre nichts anderes qua Clickbaiting): Union könnte Hoffenheim mit einem Triumph renovieren. Tipp: Klappt. Ergebnis: 2:1.

FC Fuggerstadt – Fortuna Düsseldorf (20.30 Uhr): Obacht, dieses Spiel ist zu Händen Joachim Löw insbesondere interessant. Vertrauen Sie nicht? Pah! Hier spielen zwei Stürmer, die neben Timo Werner zu den formstärksten mit deutschem Reisepass in Besitz sein von. Augsburgs Florian Niederlechner hat in den vergangenen vier Spielen drei Tore erzielt und fünf vorbereitet. Im Rahmen Düsseldorfs Rouwen Hennings stillstehen fünf Tore aus den letzten fünf Partien im Arbeitszeugnis. Und jener 32-Jährige spielt hierbei so frech gut, dass ihn Trainer Friedhelm Funkel zumindest solange bis zum vorläufigen EM-Kader durchwinkt. Tipp: 1:1.

Bayer Leverkusen – Hertha BSC (Mittwoch, 18.30 Uhr): Am vergangenen Wochenende war im Olympiastadion zu bestaunen, dass die Hertha unter Klinsmann uff Leder pfeift. Dies ist natürlich nicht schön, freilich es war triumphierend. Und wir tippen mal, dass Krapfen Destruktivismus gleichfalls an diesem 16. Spieltag dies Mittel jener Wahl ist, denn wer mit den wütenden (wegen jener Derbyniederlage gegen Köln) “Wölfen” (Leverkusenern) heult (spielt), jener wird in jener Regel schmerzhaft weggebissen (verliert klar). Tipp: 4:0.

Borussia Mönchengladbach – SC Paderborn (20.30 Uhr): Den FC Bayern besiegt, vom VfL Wolfsburg besiegt worden und die Tabellenspitze verloren. Mittendrin noch tragisch aus jener Europa League geflogen. Dies waren schon reichlich turbulente Tage zu Händen Mönchengladbach, dies darf nicht ohne Konsequenzen bleiben. Sagen nicht wir. Sagt jener Trainer. Und er meint damit nicht sich. Welches gleichfalls frappant wäre: “Wir haben schnell die Möglichkeit, zu Hause zu reagieren. Wir müssen positive Energie herstellen und auf den Platz bringen, ohne das wird es zäh.” Und wie schaut’s mit jener Herbstmeisterschaft aus? “Das ist ein Thema für uns, weil wir darauf angesprochen werden. Wir selbst reden nicht so sehr drüber. Aber wenn wir das noch schaffen können, nehmen wir das mit.” Tipp: 3:1 – und vorm Wochenende gibt’s neues Herbstmeisterschafts-Geplauder.

Eintracht Frankfurt/Oder – 1. FC Köln (20.30 Uhr): Welcher “FC-Podcast” des Kölner “Express” langte nachher dem durchaus überraschenden Derby-Triumph ganz tief in die Totenkiste jener schlimmen Formulierungen. “Der Bayer-Sieg als Hoffnungspille”, hieß es da. Nun, so schlimm dies klingt und so viele Ohren folglich bluteten, so richtig ist dies natürlich. Und Neu-Trainer Markus Gisdol, den ja nicht jeder Fan mit Freude empfangen hatte, sieht’s so: “Wir haben unabhängig vom Ergebnis mit der Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, etwas Positives bewirkt. Wir haben gesehen, wie wir es packen können. So sind wir eine Einheit, die alles bewegen kann.” Und damit sich nun weiter welches bewegt, gilt: “Jeder muss sich in dieser Woche besonders professionell verhalten. Genügend schlafen, gut essen, vielleicht einmal mehr behandeln lassen”, rät jener Trainer seinen Spielern. Beiläufig Frankfurts Trainer hat da noch welches zu Händen seine Fußballer parat: “Alles raushauen.” Tipp: Reicht gegen Köln. 2:1.

VfL Wolfsburg – FC Schalke 04 (20.30 Uhr): Beiläufig in Ostmark ist jener Ausgabe des Phrasenschweins und jener Umgang mit ihm von Rang und Namen. Dies nach sich ziehen wir gestartpaged. Welcher Dramatiker Robert Sedlaczek hat extra den Fachterminus und seine Nachsteigen am 2. Juli 2013 zusammenführen ausführlichen Erklär-Einschränkung in jener “Wiener Zeitung” verfasst. Warum wir Ihnen dies erzählen? Nun, Sie sollen die Grundlage Kontakt haben, uff jener Wolfsburgs österreichischer Trainer Oliver Glasner nun von jener n-tv.de-Sportredaktion gebeten wird, seinen “Schlimme-Sätze”-Obolus an ein beliebiges Phrasenschwein zu entrichten. Und zwar zu Händen folgenden Arbeitsauftrag an seine Spieler: “Es ist wichtig, dass wir keinen Millimeter nachlassen.” Oink, oink, Tipp: 1:0. Oink, oink.

Wer spielt dies beste Phrasenschach?

“Ich bin mir sicher, die Meisterschaft geht nur über Bayern München.” Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic glaubt an dies Gute im Men…, ähm… in jener Bundesliga.



Quelle