SPD-Bundestagsfraktion kritisiert Linkskurs jener Parteivorsitzenden

Punktum jener SPD-Bundestagsfraktion kommt Kritik am Linkskurs jener Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

„Wenn wir stärker werden wollen und neue Koalitionsoptionen nutzbar machen wollen, zu tun sein wir in die Zentrum integrieren“, sagte jener Thüringer Abgeordnete Christoph Matschie dem „Spiegel“. Die Parteispitze sende im Moment dagegen Signale, möglichst linke Politik zu zeugen. So gewinne die SPD keine verlorenen Wähler zurück. „meine Wenigkeit wünsche mir zusammenführen klaren Marschroute von den Vorsitzenden. Sie zu tun sein zeigen, dass wir eine politische Kraft jener Zentrum sind“, sagte Matschie.

Die neue Sprecherin des konservativen Seeheimer Kreises, Siemtje Möller, kritisierte die mangelnde Einbindung aller Strömungen jener politische Kraft. Die Rolle von Parteivorsitzenden sei es, die politische Kraft in ihrer Vielfalt und Vielfalt zu repräsentieren und die unterschiedlichen Konzertflügel und Meinungen schlagkräftig zusammenzubinden, sagte Möller dem Nachrichtenmagazin. „Da können wir noch besser werden.“ Nur so werde die SPD ihrem Verständnis wie Volkspartei gerecht.

DPA