Tod von George Floyd: Sportstars beklagen Polizeigewalt in USA

Zahlreiche US-Sportstars nachher sich ziehen sich in den sozialen Netzwerken erschüttert oben den Markröhre eines wohnhaft nebst einem brutalen Polizeieinsatz getöteten Schwarzen geäußert. „Wenn euch dieses Foto nicht verstört und stinksauer macht, dann weiß ich ebenso nicht“, schrieb Korbballspieler Steph Curry am Mittwoch gen Instagram zu einem Screenshot aus dem in Minneapolis aufgenommenen Video des Vorfalls, dasjenige in den USA seither seiner Veröffentlichung zum Besten von große Betrachtung sorgt. „George hat um Hilfe gefleht und wurde leichtgewichtig unberücksichtigt, welches lukulent und offensichtlich aussagt, dass sein schwarzes Leben keine Rolle gespielt hat“, schrieb Curry weiter.
Nachrangig NBA-Topstar LeBron James äußerte sich, ebenso dasjenige NFL-Team dieser Minnesota Vikings und die deutsche Basketballerin Satou Sabally sowie dieser Spiel um dasjenige runde Leder-Profi Anthony Ujah vom 1. FC Union Bundeshauptstadt. Welcher 29 Jahre Angetraute Nigerianer veröffentlichte am Zentrum dieser Woche wohnhaft nebst Twitter ein Foto von ihm aus dieser Zeit beim 1. FC Köln. Hinauf seinem hochgezogenen Trikot ist dieser Name des schwarzen Opfers nachträglich aufgedruckt. Ursprünglich hatte Ujah wohnhaft nebst dieser Rezeption des Bildes an den gen ähnliche Weise gestorbenen Eric Garner erinnert und gen dem Shirt #cantbreathe und #justice geschrieben.
Floyd war in Minneapolis nachdem einer Festnahme von einem weißen Polizisten dessen Kniegelenk mehrere Minuten weit an den Schlund gedrückt worden. Hinauf einem Video ist zu lauschen wie er flehentlich um Hilfe bittet, da er nicht Luft holen könne. Welcher US-US-Amerikaner afrikanischer Herkunft starb von kurzer Dauer nachstehend in einem Krankenhaus.
Ujah stellte neben sein Portrait ebenso Fotos, gen denen oben Fälle berichtet wurde, wohnhaft nebst denen in den USA Schwarze offensichtlich zu unrecht von Weißen verdächtigt wurden, sie attackiert zu nachher sich ziehen. Zusätzlich den Fotos steht gen englische Sprache „An einem Wochenende“ versehen mit zwei wütenden Emojis.
Welcher Tod George Floyds in Minneapolis hatte Proteste in dieser US-Stadt ausgelöst. Steuerelement war ein rund zehn Minuten langes Video aus dieser Stadt im Bundesstaat Minnesota, dasjenige gen Facebook gestellt wurde: Ein weißer Polizist drückte sein Kniegelenk mehrere Minuten weit an den Schlund Floyds, dieser wiederholt um Hilfe flehte, im Vorfeld er dasjenige Verständnis verlor. Wiederholt sagte dieser US-US-Amerikaner afrikanischer Herkunft: „Selbst kann nicht Luft holen.“ Er starb von kurzer Dauer nachstehend in einem nahen Krankenhaus

Minneapolis, USA: Menschen demonstrieren am 27. Mai gegen übermäßige Polizeigewalt gegen Afroamerikaner. 
Minneapolis, USA: Menschen vormachen am 27. Mai gegen übermäßige Polizeigewalt gegen US-US-Amerikaner afrikanischer Herkunft. 
(Reuters)

US-Vorsitzender Donald Trump hat eine Untersuchung des Justizministeriums und dieser Bundespolizei FBI angeordnet. Trump versicherte am Mittwochabend (Ortszeit) gen Twitter: „Welcher Recht wird Genüge getan!“ Er habe die Behörden zu beschleunigten Ermittlungen aufgefordert. Zusammen sprach Trump den Angehörigen und Freunden des Opfers sein Mitgefühl aus. Welcher Vorsitzender nannte den Tod Floyds „sehr taurig und tragisch“.
„Es sollte in USA kein Todesurteil sein, schwarz zu sein“, sagte dieser Ortssprecher von Minneapolis, Jacob Frey, in einer emotionalen Pressekonferenz. Die vier in den Markröhre involvierten Polizisten seien mit sofortiger Wirkung geschasst worden.

DPA