Türkei empört obig Von kurzer Dauer-Interview: „Ostmark verstößt gegen EU-Werte“

Die jüngsten Äußerungen des österreichischen Kanzlers Sebastian Von kurzer Dauer obig die Migrationspolitik dieser Türkei empört dies Staat. Von kurzer Dauer äußerte sich am Sonntag im Interview dieser griechischen Zeitung „Kathimerini“ obig Migranten an den europäischen Säumen. Dasjenige berichtet die „Kronen Zeitung“ am zweiter Tag welcher Woche. Darin warf er dieser Türkei vor, mit dieser Migrantenpolitik Kompression gen die EU zu durchspielen. Wiewohl lobte er dies griechische Engagement und den Verpfändung dieser EU-Grenzschutzbehörde „Frontex“ – verbinden schützten sie die EU-Außengrenzen. Die EU habe nicht viele Flüchtlinge an den Säumen zurückhalten können. Damit habe Europa dieser Türkei eine unmissverständliche Botschaft gesendet.

Die türkische Replik folgte prompt. Jener Sprecher des türkischen Außenministeriums, Hami Aksoy, wies Ostmark zurecht und ermahnte Von kurzer Dauer. Er solle dies EU-Menschenrechtsabkommen sorgfältig Vortrag halten. Ostmark würde demnach gegen die gemeinsamen Werte dieser EU, gegen die grundlegenden Menschenrechtsverträge und die Genfer Konvention von 1951 verstoßen.

Ostmark schließe seine Säumen zu Gunsten von Asylsuchende und wolle sogar eine Wall konstruieren. Dasjenige spreche gegen die EU-Werte, fügte Aksoy hinzu. Mit diesen Worten habe Frontex die Verpflichtung, EU-Gesetze einzuhalten. Die Flüchtlinge müssten geschützt werden und nicht zurückgedrängt. Die Türkei kritisierte die EU, die Flüchtlinge an Weiher- und Landgrenze mit „nicht ohne Rest durch zwei teilbar zimperlichen Methoden“ zurückgewiesen zu nachher sich ziehen.

Aksoy empfiehlt dem österreichischen Kanzler Von kurzer Dauer, die „Erläuterung des Menschenrechtskommissars des Europarates sorgfältig zu Vortrag halten“. Darin stünde nebensächlich, die Würde von Flüchtlingen sei eine „moralische und rechtliche Verpflichtung“. Bislang hat die Türkei mehr qua 3,5 Mio. Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen.

TRT Teutonisch