Türkei: Empörung reichlich Äußerungen von US-Präsidentschaftskandidat Biden

Die Türkei hat die interventionistischen Äußerungen verurteilt, die dieser Präsidentschaftskandidat dieser US-Demokraten, Joe Biden, in einem im Monat der Wintersonnenwende aufgenommenen Video gemacht hatte. Darin spricht er sich zu Gunsten von die Untermauerung dieser türkischen Opposition und kombinieren Regierungswechsel aus.

Bidens Äußerungen oppositionell den Redakteuren dieser New York Times landeten nun in einem Videomitschnitt aufwärts Twitter. Am Sonnabend war dies Themenbereich aufwärts dem Micro-Bloggingdienst in den Trends. Es belastet die bilateralen Beziehungen zwischen dieser Türkei und den USA.

In dem Video fordert Biden, dass „wir jetzt kombinieren ganz anderen Arbeitsweise oppositionell Erdoğan verfolgen sollten, nicht wir fühlbar zeugen, dass wir eine Vorhut dieser Opposition unterstützen“.

Washington müsse die türkischen Oppositionsführer ermutigen, „es mit Erdoğan aufzunehmen und ihn zu erobern”. „Nicht durch einen Putsch, nicht durch einen Staatsstreich, sondern durch den Wahlprozess”, fügt Biden hinzu.

Ebendiese Vorbringen wurde qua Index aufwärts den vereitelten Putschversuch dieser Gülen-Sekte 2016 in dieser Türkei betrachtet. Ihr Führer Fetullah Gülen lebt im US-amerikanischen Verbannung – Hauptstadt der Türkei fordert seit dieser Zeit Jahren seine Auslieferung.

Zum Zeitpunkt des Putschversuches regierten die US-Demokraten unter dieser Vorhut von Barack Obama.

Biden sagt zudem, dass Erdoğan „kombinieren Preis zahlen muss“ und dass „sie verstehen sollen, dass wir nicht weiter so mit ihm spielen werden, wie wir es getan nach sich ziehen“.

„Nicht vereinbar mit Beziehungen“

Die Kommentare spiegelten eine lichtvoll „interventionistische Körperhaltung oppositionell dieser Türkei wider“, entgegnete dieser Kommunikationsdirektor dieser Türkei, Fahrettin Altun, am Sonnabend aufwärts Twitter. Sie seien nicht mit den aktuellen diplomatischen Beziehungen vereinbar.

„Niemand darf den Willen und die Parlamentarismus dieser Nation attackieren oder die Rechtmäßigkeit unseres Präsidenten, dieser in einer Volksabstimmung gewählt wurde, in Frage stellen“, unterstrich dieser Kommunikationsdirektor.

„Wir Vertrauen schenken, dass solche ungebührlichen Äußerungen, die in dieser Diplomatie eines Präsidentschaftskandidaten unseres North Atlantic Treaty Organization-Verbündete, dieser Vereinigten Staaten, keinen Sitzplatz nach sich ziehen, ebenso zu Gunsten von die gegenwärtige Regierung inakzeptabel sind“, fügte er hinzu.

„Ignoranz, Narzissmus und Vortäuschung“

Wiewohl dieser Präsidentensprecher dieser Türkei, Ibrahim Kalın, monierte die Äußerungen des US-Präsidentschschatfskanditaten: „Die Begutachtung dieser Türkei durch Joe Biden beruht aufwärts reiner Ignoranz, Narzissmus und Vortäuschung. Die Zeiten, in denen die Türkei herumkommandiert wurde, sind vorbei. Handkehrum wenn Sie immer noch Vertrauen schenken, Sie können es versuchen, seien Sie unser Gast. Sie werden den Preis hierfür bezahlen.“

Es gab noch keine Reaktion aus dem Biden-Vorrat aufwärts die Kritik von Seiten türkischer Regierungssprecher.

Dieser ehemalige Fraktionsvorsitzender dieser oppositionellen „Republikanischen Volkspartei“ (CHP), Muharrem İnce, schrieb in Anspielung aufwärts die Biden-Postulieren am Sonnabend aufwärts Twitter: „Wie Atatürk sagte: UNABHÄNGIGKEIT ist unser Typ! Eine Tapetenwechsel dieser türkischen Regierung liegt in dieser Verantwortung dieser türkischen Nation, nicht in Ihrer!“

Im US-Präsidentschaftswahlkampf führt Biden derzeit in den meisten Umfragen, gleichwohl die Konvergenz findet erst am 3. November statt.

TRT Teutonisch