„Uns gehen einfach die Alternativen aus“


Impfpflicht ist ein starker Ineinandergreifen in die individuelle Ungezwungenheit, sagt jener Sozialpsychologe Robert Böhm. „Der Ärger, der durch den Freiheitsentzug entsteht, kann zu Protesten führen“, außerdem könne es zu einem Vertrauensverlust gegensätzlich jener Politik kommen. Böhm plädiert obgleich hierfür, die Eröffnung einer Impfpflicht ernsthaft zu diskutieren, denn: „Es gehen einfach langsam die möglichen Alternativen zur Erhöhung der Impfquote aus.“

ntv.de: Vor gut einem Jahr nach sich ziehen Sie Impfpflicht noch skeptisch gesehen, unter anderem insoweit, weil dies „Reaktanz drücken und vereinen negativen Nachwirkung hinaus andere Impfungen nach sich ziehen“ könne. Zu welcher Zeit nach sich ziehen Sie Ihre Meinung geändert?

Robert_08-21.jpeg

Robert Böhm lehrt Sozialpsychologie im Kontext von Arbeit, Gesellschaftsstruktur und Wirtschaft an jener Universität Wien und Angewandte Sozialpsychologie und Verhaltenswissenschaft an jener Universität Kopenhagen.

(Foto: privat)

Robert Böhm: Meine Meinung reichlich die Impfpflicht hat sich nicht geändert. Impfpflicht ist die „Ultima Ratio“ zur Erhöhung jener Impfquote. Sie sollte nur in Betracht gezogen werden, wenn andere Maßnahmen zur Erhöhung jener Impfbereitschaft schon ergriffen wurden, dessen ungeachtet nicht den gewünschten Nachwirkung erzielt nach sich ziehen. Dazu zählen dies Vorhandensein und jener einfache Zugang zu einem kostenlosen, wirksamen und sicheren Vakzine. Ebenso sollten solche Aspekte transparent an die Nation kommuniziert worden sein.

Gewiss irgendwas hat sich geändert.

Nachrangig wenn ich Impfpflicht immer noch unbequem sehe, hat sich meine Einschätzung jener pandemischen Standpunkt und jener möglichen Alternativen zu einer Impfpflicht verändert. Die Corona-Weltweite Seuche stellt weiterhin eine große gesellschaftliche Tension dar. Nichtsdestotrotz sind manche Menschen nicht fertig, sich impfen zu lassen, obwohl die Vorteile einer solchen Impfung zum Besten von die eigene Gesundheit und zum Besten von die Gesellschaftsstruktur merklich überwiegen. Andere Maßnahmen zur Erhöhung jener Impfbereitschaft nach sich ziehen keinen Klopper gezeigt. Deswegen sollen wir nun die Eröffnung einer Impfpflicht ernsthaft diskutieren, ebenso wenn die Turnier eine politische und keine wissenschaftliche ist.

Vorher wir zu den Gründen kommen, die zum Besten von Impfpflicht sprechen – welches spricht dagegen?

Impfpflicht ist ein starker Ineinandergreifen in die individuelle Ungezwungenheit. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass viele Menschen hierauf sehr sensibel reagieren. Wir sprechen hierbei von psychologischer Reaktanz. Jener Streitfall, jener durch den Gefängnisstrafe entsteht, kann zu Protesten münden und hat unter Umständen negative Effekte hinaus andere Impfentscheidungen, die nicht verpflichtend sind, zum Vorzeigebeispiel die Grippeimpfung. Außerdem kann dies zu einem Vertrauensverlust gegensätzlich politischen Entscheidungsträger:un… münden.

Weiterhin könnte zielgruppenspezifische Impfpflicht, die zum Vorzeigebeispiel nur zum Besten von bestimmte Altersgruppen gilt, die Impfbereitschaft für anderen Personen, die nicht zu dieser Zielgruppe gehörten, sogar verringern. Wenn es dementsprechend keine Impfpflicht zum Besten von mich dessen ungeachtet zum Besten von andere Personen gibt, könnte ich zu jener Einschätzung kommen, dass die Impfung zum Besten von mich vielleicht gar nicht nötig ist.

Warum gewichten Sie die Nachteile einer Impfpflicht weniger stark? Ist jener Hauptgrund, dass zeigen, dass es mittlerweile eine breite Aufnahme hierfür gibt?

Es in Betracht kommen leicht langsam die möglichen Alternativen zur Erhöhung jener Impfquote aus, für einer synchron gefährlichen pandemischen Situation. Dasjenige führt dann zwangsläufig zu einer veränderten Einschätzung jener Impfpflicht für mir, dessen ungeachtet ebenso für vielen anderen Wissenschaftler:un….

In jener Tat zeigen verschiedene Studien und Umfragen, dass die Quittierung jener Eröffnung einer allgemeinen Impfpflicht in jener Nation in den vergangenen Monaten merklich zugenommen hat. Irgendwie ist dies ebenso ein Spiegelbild jener aktuellen Situation: Die Geimpften sind es leid, erhebliche Einschränkungen in Kauf zu nehmen, nur weil manche Menschen nicht fertig sind, sich impfen zu lassen. Dies ausschließlich ist kein hinreichendes Kriterium zum Besten von die Eröffnung einer Impfpflicht, dessen ungeachtet es hilft natürlich, wenn eine solche Maßregel ebenso von jener Weite jener Nation getragen wird.

Weiter  Impf-Rückschlag zusammen mit Omikron - welches folgt daraus?

Ist sozusagen lukulent, wer die Ungeimpften sind oder sind wir da hinaus Spekulationen angewiesen?

Es gibt zahlreiche Umfragen, die untersuchen, in welchen Aspekten sich geimpfte von ungeimpften Personen unterscheiden. Selbst möchte jetzt nicht darauf eingehen, in welchen Bevölkerungsgruppen sich die Impfquoten unterscheiden, möchte dessen ungeachtet exponieren, dass ungeimpfte Personen vor allen ein geringeres Vertrauen in die Sicherheit und Wirksamkeit jener Impfungen nach sich ziehen wie geimpfte Personen. Egal ob mit oder ohne Impfpflicht, es ist insoweit weiterhin monströs wichtig, dass die Vorteile jener Corona-Impfung lukulent und merklich an sämtliche Bevölkerungsgruppen kommuniziert werden.

Müsste nicht vor Eröffnung einer Impfpflicht versucht worden sein, die impfskeptischen Milieus mit zielgruppengenauer Rede zu gelingen? Ist dies passiert?

Selbst weiß nicht genau, welches zu diesem Thema in Deutschland passiert ist. Gewiss ich weiß, dass viele Wissenschaftlicher:un… schon vor Monaten darauf hingewiesen nach sich ziehen, dass eine solche zielgruppenspezifische Kommunikation sehr wichtig sein wird.

Die Bundesregierung hat vielfach emphatisch erklärt, es werde keine Impfpflicht spendieren, hinaus den Internetseiten jener Bundesregierung heißt es nachher wie vor: „Die Behauptung, es werde eine Impfpflicht geben, ist falsch.“ Jens Spahn hat am 18. November 2020 im Bundestag sogar gesagt: „Ich gebe Ihnen mein Wort. Es wird in dieser Pandemie keine Impfpflicht geben.“ Spahn selbst ist noch immer kein Fürsprecher einer Impfpflicht, dessen ungeachtet wäre es nicht obgleich ein Wortbruch, wenn nun eine Impfpflicht kommt?

In jener Politik scheint es ein großes Gut zu sein, wenn man pauschale und allgemeingültige Statements abgibt und dann daran festhält, komme welches wolle. In jener Wissenschaft und insbesondere während einer Weltweite Seuche finde ich so welches nicht nur suboptimal, sondern sogar gefährlich. Wir sollen die Maßnahmen zufolge des sich verändernden Wissens und jener pandemischen Standpunkt individuell herrichten, so wie wir es ebenso in jener Vergangenheit getan nach sich ziehen.

Wie müsste eine Impfpflicht durchgesetzt werden, damit sie die Impfquote ebenso tatsächlich steigert?

Eine Impfpflicht muss natürlich so umgesetzt sein, dass sie die ungeimpften Landsmann:un… zum Impfen bewegt, dies heißt die Impfpflicht muss zufolge wirksam umgesetzt werden, ebenso aus juristischer Zielsetzung. Genug damit psychologischer Zielsetzung halte ich es zusätzlich zum Besten von sinnvoll, wenn den geimpften Personen jener Sinnhaftigkeit einer solchen Maßregel gut erklärt wird und den ungeimpften Personen Möglichkeiten geboten werden, sich ebenso noch voluntaristisch zu einer Impfung zu entscheiden, vorher negative Konsequenzen drohen. Je mehr Personen man noch vor jener eigentlichen Pflicht vom Impfen überzeugen kann, umso weniger bedeutend jener Mitwirkung derer, die stark reaktant reagieren. Und dies wäre dann im Motivation sowohl jener ungeimpften Personen wie ebenso im Motivation jener politischen Entscheidungsträger:un….

In Ostmark wird diskutiert, ob die dortige Impfpflicht ebenso zum Besten von Kinder gelten soll. Welches halten Sie davon?

Es gibt epidemiologische Argumente hierfür, die Impfpflicht ebenso hinaus Kinder auszuweiten, da nur so zufolge hohe Impfquoten in jener Gesamtbevölkerung erreicht werden können. Unsrige Studien nach sich ziehen gezeigt, dass die Impfbereitschaft von Erziehungsberechtigte zum Besten von ihre Kinder merklich weniger bedeutend ist wie zum Besten von sie selbst. Deswegen könnte aus psychologischer Zielsetzung eine Impfpflicht zum Besten von Kinder natürlich potenziell zu mehr Kritik und Reaktanz münden.

Mit Robert Böhm sprach Hubertus Volmer