US-Verteidigungsminister und Kramp-Karrenbauer rezensieren Abzugspläne

US-Verteidigungsminister Mark Esper hat mit Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (die Schwarzen) hoch den geplanten Subtraktion von 9500 US-Soldaten aus Deutschland gesprochen. Esper habe dieserfalls dasjenige Glaube dieser USA zur Nato und zur „langfristigen Partnerschaft mit Deutschland“ bekräftigt, erklärte dasjenige Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten am Wochenmitte. Die Ressortchef hätten zudem hoch die Notwendigkeit gesprochen, dass jeder US-Plan den europäischen Verbündeten Sicherheit gebe, die Abschreckung gegen Russland vergrößere und die Nato stärke.

Die Pläne von US-Vorsitzender Donald Trump pro zusammensetzen Subtraktion von 9500 dieser rund 34.500 in Deutschland stationierten US-Soldaten waren Zustandekommen Juno prestigevoll geworden. Trump begründet die Senkung dieser Truppenstärke uff 25.000 Soldaten damit, dass Deutschland zu wenig pro die Verteidigung ausgebe und sich in den Handelsbeziehungen unfair im Gegensatz zu den USA verhalte.

Dieser US-Vorsitzender wirft Deutschland seit dem Zeitpunkt Jahren vor, sich uff Preis dieser USA in dieser Nato beschirmen zu lassen und drängt die Bundesregierung zu offensichtlich höheren Militärausgaben. Manche dieser Soldaten aus Deutschland sollen nachher Trumps Daten nachher Polen verlegt werden. Ein Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten-Sprecher sagte selbige Woche, durch die Umverlegung dieser Truppen sollten die „Abschreckung“ im Gegensatz zu Russland verstärkt und die strategische vielseitige Verwendbarkeit dieser US-Heer erhoben werden.

Unter dieser Bundesregierung und in dieser Nato stoßen die Pläne uff Vorbehalte. Ebenso in den Reihen von Trumps eigener politische Kraft regt sich Widerstand. Republikanische Kongressmitglieder durchsprechen, die Verringerung dieser Truppenpräsenz in Deutschland schade letztlich ebenso dieser Sicherheit dieser USA.

AFP