Verfassungsschutz: Mehr antisemitische Straftaten

Jener Verfassungsschutz hat in den vergangenen Jahren eine deutliche Zunahme des Judenhass in Deutschland verzeichnet. Jener Staatsoberhaupt des Bundesamtes zum Besten von Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, sagte jener „Süddeutschen Zeitung“: „Wir sollen feststellen, dass es wohnhaft bei den rechtsextremistisch motivierten antisemitischen Straftaten im Jahr 2018 kombinieren Emporheben um 71 von Hundert gab und im vergangenen Jahr noch einmal um weitere 17 von Hundert. Im täglich Brot unserer jüdischen Bürgerinnen und Staatsbürger bedeutet dies: Sie sind x-mal Beleidigungen, Bedrohungen, Attacken ausgesetzt.“

Dasjenige Bundesamt will an diesem Montag kombinieren mehr denn 100 Seiten starken Lagebericht zu Judenhass veröffentlichen. Haldenwang beklagte, die Situation sei schlimm. „Wenn mir jüdische Bürgerinnen und Staatsbürger sagen, dass sie sich fragen, zu welcher Zeit jener Zeitpunkt erreicht ist, Deutschland zu verlassen – dass sie gar schon hier sind: Dann ist die Stellung schlimm.“ Hiermit gebe es ebenso „Gießen des Alltagsantisemitismus und antisemitische Ressentiments, die extrinsisch unserer behördlichen Zuständigkeit liegen – mitunter solange bis rein in bürgerliche Kreise“.

„Versteckt war jener Judenhass immer da.“ Neuerdings verpackten Rechtsextreme Gewiss ihre Propaganda geschickter, um ebenso breitere Schichten anzusprechen. „Jener Tussi Hass wird salonfähiger. Die Säumen des Sagbaren verschieben sich zugunsten jener Antisemiten.“

Corona-Demos: „Sämtliche Verschwörungstheorien dieser Welt“ sind vertreten

Jener Verfassungsschutzpräsident verwies unterdies gen eine „Neue Rechte“, deren Judenhass subtiler und hintergründiger daherkomme. „Es wird so gut wie mit Andeutungen gearbeitet. Dasjenige sehen wir jetzt ebenso vielfach wohnhaft bei den Corona-Demonstrationen, etwa wenn von einer Weltverschwörung gesprochen wird, die vorgeblich von ‚Interessen an jener amerikanischen Ostküste‘ gesteuert werde.“ Frauenzimmer antisemitische Verschwörungserzählungen würden so „hinter Codes versteckt“.

Neben… Äußerungen wie „George Soros zersetze die Völker Europas“ des Vorsitzenden jener Thüringer AfD-Gruppe, Björn Höcke, nannte Haldenwang kombinieren „typischen, dürftig verschleierten Judenhass jener Neuen Rechten – nicht unmissverständlich wirklich, Gewiss unmissverständlich angedeutet“. Dass jener amerikanische Milliardär jüdisch sei, werde dann nicht mehr explizit erwähnt, Gewiss jeder wisse, welches gemeint sei. Judenhass sei „eine erstaunliche Gemeinsamkeit von verschiedenen Demokratiefeinden“, mahnte Haldenwang.

Er trat Gewiss dem Eindruck entgegen, Extremisten würden gen den Corona-Demonstrationen den Ton angeben. „Rechts-, Gewiss ebenso manche Linksextremisten nach sich ziehen versucht, die Corona-Proteste zu instrumentalisieren. (…) Zwar dies hat nicht funktioniert.“ Zwar würden wohnhaft bei den Demonstrationen manche Rechtsextremisten mitmischen. Zwar „sie stempeln dies Demonstrationsgeschehen oder die inhaltliche Debatte derzeit nicht“, sagt jener Verfassungsschutz-Chef. Eine Untersuchung jener Reden zeige stattdessen, dass dort „jeder Verschwörungstheorien dieser Welt“ vertreten seien.

DPA